Rotnasenmaus

Rotnasenmaus
Systematik
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Sigmodontinae
Oryzomyalia
Tribus: Wiedomyini
Gattung: Wiedomys
Art: Rotnasenmaus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Wiedomys
Hershkovitz, 1959
Wissenschaftlicher Name der Art
Wiedomys pyrrhorhinos
(Wied-Neuwied, 1820)

Die Rotnasenmaus (Wiedomys pyrrhorhinos) – nicht zu verwechseln mit den Rotnasenratten – ist eine in Brasilien lebende Nagetierart aus der Gruppe der Neuweltmäuse.

Rotnasenmäuse erreichen eine Kopfrumpflänge von 10 bis 13 Zentimeter, ihr Schwanz wird 16 bis 21 Zentimeter lang. Ihr Fell ist am Rücken graubraun und am Bauch weiß gefärbt. Die Nase, die Ohren, die Ringe um die Augen sowie die Außenseiten der Beine sind rot gefärbt.

Diese Nagetiere leben im östlichen Brasilien, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Ceará bis Rio Grande do Sul. Sie bewohnen Buschlandschaften wie etwa die Caatinga. Sie können ausgezeichnet klettern und führen zumindest teilweise eine baumbewohnende Lebensweise. Sie sind nachtaktiv, tagsüber ruhen sie in Nestern, die sie entweder von Vögeln übernehmen oder selbst errichten. Diese Nester werden gemeinschaftlich benutzt, in einem Nest wurden 8 ausgewachsene und 13 Jungtiere gefunden.

Die Nahrung dieser Tiere besteht aus Samen und Insekten.

Die systematische Stellung der Rotnasenmäuse innerhalb der Sigmodontinae ist isoliert. Sie ist mit keiner Art näher verwandt und wird darum in einer eigenen Tribus, Wiedomyini, geführt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9
  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4

Weblinks

  • Wiedomys pyrrhorhinos in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: J. Baillie, 1996. Abgerufen am 3. August 2008

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.