Sacculina

Sackkrebse
Eine von Sacculina befallene Krabbe mit typischem sackartigem Auswuchs Ernst Haeckel's Kunstformen der Natur, 1904.

Eine von Sacculina befallene Krabbe mit typischem sackartigem Auswuchs Ernst Haeckel's Kunstformen der Natur, 1904.

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Maxillopoda
Ordnung: Rankenfußkrebse (Cirripedia)
Familie: Sacculinidae (Sacculinidae)
Gattung: Sackkrebse
Wissenschaftlicher Name
Sacculina
Thompson 1836

Die Sackkrebse (Sacculina) sind Parasiten aus der Ordnung der Rankenfüßer. Als Wirte dienen Krabben (Decapoda); die Nahrungsversorgung erfolgt über ein Wurzelgeflecht im Inneren des Wirtstieres während die Reproduktionsorgane in einer sackartigen Ausstülpung an der Unterseite des Wirtes wachsen.

Leben und Verhalten

Die erwachsenen Tiere zeigen keine Ähnlichkeit mehr mit anderen Rankenfüßern wie Seepocken oder Entenmuscheln, können aber über ihre Larvenstadien eindeutig dieser Ordnung zugewiesen werden.

Die weibliche Larve der Sacculina (Cypris) sucht eine Krabbe auf und versucht sich in eine Mulde an der Borstenbasis des Krabbenpanzers einzunisten. Anschließend häutet sie sich zur Cyprispuppe und dringt mit dem kanülenartigen Pfeil des Kentrogons in den Wirt ein. Die weibliche Sacculina-Larve wächst im Inneren der Krabbe heran (Interna) und bildet zugleich eine sackartige Ausstülpung an der Außenseite des Wirts (Externa) – typischerweise an der Stelle des hinteren Thorax, an der die Krabbe ihre Eier ausbrütet. Die Externa umfasst als Brutsack das Reproduktionssystem des Tieres, die Interna bildet zunächst einen Nucleus und wächst zu einem Wurzelgeflecht heran, das die Oberfläche von Darm, Mitteldarmdrüsen, Muskulatur und Gonaden des Wirts umspinnt; sie ist das Absorptionssystem. Beide Teile sind über einen stielförmigen Abschnitt verbunden.[1]

Wenn eine weibliche Sacculina-Larve eine männliche Krabbe befällt, verändert sie aktiv deren Hormonhaushalt und versucht die männliche Krabbe auf ein weibliches Exemplar "umzupolen". Zuerst wird die männliche Krabbe sterilisiert, im späteren Verlauf verändert sich das Abdomen. Es wurde beobachtet, dass männliche Krabben, welche von Sacculina befallen waren, die Balzrituale weiblicher Krabben imitierten.

Nach dem Befall von Sacculina verliert die Krabbe die Möglichkeit sich zu häuten und damit zu wachsen. Aufgrund der Ernährung und des Wachstums der Sacculina-Larve verliert die Krabbe auch die Fähigkeit ihre großen Scheren, welche hauptsächlich zur Verteidigung dienen, neu zu bilden. Auch die Ernährungsgewohnheiten verändern sich und gleichen sich denen weiblicher Krabben an.

Fortpflanzung

Der Cyprislarve des männlichen Sacculina-Krebs sucht befallene Krabben auf, um auf der Unterseite der Krabbe die Eier des weiblichen Parasiten zu befruchten. Die Krabbe verändert im Anschluss erneut ihr Verhalten. Sie bewacht und umsorgt die Eier, als wären es ihre eigenen.

Arten

  • Sacculina americana Reinhard, 1955
  • Sacculina atlantica Anderson
  • Sacculina bicuspidata Boschma, 1931
  • Sacculina boschmai Reinhard, 1955
  • Sacculina bourdoni Boschma, 1960
  • Sacculina carcini Thompson, 1836
  • Sacculina gerbei Bonnier, 1887
  • Sacculina gibbsi Hesse
  • Sacculina gonoplaxae Guerin-ganivet, 1911
  • Sacculina hirsuta Boschma, 1925
  • Sacculina inflata Leuckart, 1859
  • Sacculina pustulata Boschma, 1925
  • Sacculina rathbunae Boschma, 1933
  • Sacculina reniformis Boschma, 1933
  • Sacculina schmitti Boschma, 1933
  • Sacculina tesselata Boschma, 1925

Quellen

  1. Rolf Siewing (Hrsg.): Lehrbuch der Zoologie, Band 2 - Systematik, Kapitel Crustacea/Copepodoidea. Gustav Fischer Verlag, 1985, ISBN 3-437-20299-5

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.