Silicofilosea

Silicofilosea
Euglypha sp.

Euglypha sp.

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Cercozoa
ohne Rang: Silicofilosea
Wissenschaftlicher Name
Silicofilosea
Adl et al., 2005

Die Silicofilosea sind eine Gruppe einzelliger Eukaryoten, die zu den Cercozoa gestellt werden. Ein Synonym für die Gruppe ist Imbricatea Cavalier-Smith & Chao, 2003.

Merkmale

Die Vertreter sind einzellige Lebewesen mit einem einzelnen Zellkern. Die Zelloberfläche ist miteinander dachziegelartig (imbricat) überlappenden Silikatschuppen besetzt. Lediglich am Hinterende oder seitlich gibt es Öffnungen für die nackten Filopodien. Die Cristae der Mitochondrien sind tubulär.

Systematik

Die Gruppe wurde als Klasse Imbricatea 2003 von Cavalier-Smith und Chao aufgestellt, von Adl et al. 2005 jedoch als Silicofilosea bezeichnet. In beiden Arbeiten werden die zwei gleichen Ordnungen hier eingeordnet:

Dass es sich dabei um eine monophyletische Gruppe handelt, ist nicht gesichert. In mehreren Fällen stehen die Thaumatomonadida den Heteromitidae näher.

Belege

  • Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology, Band 52, 2005, S. 399-451 (Abstract und Volltext)
  • Thomas Cavalier-Smith, Ema E.-Y. Chao: Phylogeny and Classification of Phylum Cercozoa (Protozoa). Protist, Band 154, 2003, S. 341-358, doi:10.1078/143446103322454112

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.