Strandhafer

Strandhafer (Ammophila) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Süßgräser (Poaceae). Der Name Ammophila ist aber auch der Name einer Sandwespe aus der Familie der Grabwespen (Sphecidae).

Beschreibung

Die Arten der Gattung Strandhafer sind rhizombildende, ausdauernde krautige Pflanzen mit Wuchshöhen zwischen 20 und etwa 130 Zentimetern. Die Halmknoten sind kahl. Die scharf zugespitzten, blau-grünen Blattspreiten sind lang und schmal mit etwa 2 bis 5 Millimeter Breite und meist eingerollt. Die häutigen Blatthäutchen (Ligulae) sind nicht gefranst, nicht gestutzt und etwa 1 bis 30 Millimeter lang.

Strandhafer auf einer Düne auf Sylt

Der Blütenstand ist eine kompakte Rispe, die bis zu 30 Zentimeter Länge erreichen kann. Sie ist allseitswendig und zusammengezogen. Die behaarten Ährchen sind 9 bis 15 Millimeter lang und auf dem Rücken abgeflacht. Die zwei zugespitzten und grannenlosen Hüllspelze der zwittrigen Einzelblüten sind mehr oder weniger gleich gestaltet und ragen aus den Deckspelzen hervor. Die untere Hüllspelze ist einnervig, die obere ist ein- bis dreinervig. Die unbehaarten, drei- bis fünfnervigen Deckspelzen sind begrannt. Die Grannen sind nicht geknickt. Die ungekielten Vorspelzen sind meist viernervig und relativ lang. Die Blüten verfügen über drei zwischen 4 bis 5 Millimeter lange Staubblätter und zwei Narben. Die Fruchtknoten sind kahl. Die mittelgroßen, eiförmigen Früchte (Karyopsen) sind längs gerillt und etwas abgeflacht. Die Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Verbreitung

Die Gattung kommt mit drei Arten an den Küsten des Atlantiks und seiner Nebenmeere in Europa, Nordafrika und Nordamerika vor, ist aber auch in Australien und auf Hawaii eingebürgert.

Arten

  • Gewöhnlicher Strandhafer (Ammophila arenaria (L.) Link), kommt an der Atlantikküste Europas einschließlich Nord- und Ostsee und im Mittelmeerraum vor und ist in Nordamerika, in Australien und in Hawaii eingebürgert. Es werden zwei Unterarten unterschieden:
    • Ammophila arenaria subsp. arenaria, kommt an der Atlantikküste südwärts bis Spanien vor.[1]
    • Ammophila arenaria subsp. arundinacea H.Lindb., kommt im Mittelmeerraum und an der Atlantikküste Portugals, Marokkos und der Kanarischen Inseln vor.[1]
  • Amerikanischer Strandhafer (Ammophila breviligulata Fernald), kommt an der Atlantikküste Nordamerikas von Neufundland bis North Carolina und an den Großen Seen vor.[2]
  • Ammophila champlainensis F. Seym., kommt in der nordöstlichen USA vor.

Literatur

  • L. Watson, M. J. Dallwitz: The Grass Genera of the World. DELTA online online, Zugriff am 28. Dezember 2006.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1199.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Benito Valdés, Hildemar Scholz; Eckhard von Raab-Straube, Gerald Parolly (Mitarb.): Poaceae (pro parte majore). Ammophila. In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2009.
  2. A. S. Hitchcock, Agnes Chase:: Manual of the Grasses of the United States. 2. Auflage. Dover Publications, New York, S. 329.

Weblinks

 Commons: Strandhafer (Ammophila) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.