Pooideae

Die Pooideae bezeichnen eine Unterfamilie der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Merkmale

Es handelt sich um einjährige bis ausdauernde, krautige Pflanzen mit typischer grasartiger Gestalt. Die Leitbündel der Laubblätter sind kreisförmig angeordnet. Die Parenchymzellen sind zerstreut und ausgedehnt angeordnet. Das erste austreibende Blatt ist gefaltet.

Die Blütenstände sind Rispen, Trauben oder Ähren mit ein- bis vielblütigen Ährchen. Die Blüten sind zwittrig, selten sind sowohl fruchtbare als auch unfruchtbare Blüten (Cynosurus, Lamarckia) vorhanden. Die Deckspelzen sind gewöhnlich fünf- bei einigen Arten auch vielnervig, unbegrannt oder an der Spitze oder von der Rückseite abgehend begrannt. Die Schwellkörperchen (Lodiculae) sind dreieckig, häufig gelappt. Es sind gewöhnlich drei Staubblätter vorhanden, selten weniger. Die Griffel sind vom Grund an getrennt.

Systematik und Auswahl an Arten

Die Unterfamilie der Pooideae umfasst 14 Tribus mit etwa 150 Gattungen und etwa 3300 Arten [1], [2],[3].

  • Tribus Ampelodesmeae: Mit der einzigen Gattung:
    • Ampelodesmos Link: Mit etwa zwei Arten, im Mittelmeergebiet, darunter:
      • Diss (Ampelodesmos mauritanicus (Poir.) T. Durand & Schinz)
  • Tribus Aveneae (manchmal in Tribus Poeae): Mit 60 bis 65 Gattungen [4], [5]:
    • Straußgräser (Agrostis L.): Mit etwa 150 bis 200 Arten, die hauptsächlich in der nördlichen gemäßigten Zone vorkommen
    • Haferschmielen (Aira L.): Mit etwa acht Arten, die in den gemäßigten Zonen, aber auch in Afrika und auf Mauritius vorkommen
    • Strandhafer (Ammophila): Mit etwa vier Arten, die in Europa, Nordafrika und Nordamerika vorkommen
    • Ruchgräser (Anthoxanthum L.): Mit etwa 20 Arten, die in der gemäßigten Zone und in Afrika vorkommen
    • Windhalm (Apera Adans.): Mit etwa fünf Arten, die in Europa, Nordafrika und Westasien vorkommen
    • Arrhenatherum P.Beauvois: Mit etwa neun Arten, die in Europa, in Afrika, in Nord- und Westasien vorkommen, darunter:
      • Gewöhnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (L.) P. Beauv. ex J. Presl & C. Presl)
      • Arrhenatherum palaestinum Boiss.
    • Hafer (Avena L.): Mit etwa 10 bis 25 Arten.
    • Beckmannia Host: Mit zwei Arten, die in der nördlichen gemäßigte Zone vorkommen
    • Zittergräser (Briza L.): Mit etwa 22 Arten.
    • Reitgräser (Calamagrostis Adans.): Mit etwa 230 bis über 280 Arten.
    • Deyeuxia Clarion ex P.Beauvois: Mit nur etwa zwei Arten
    • Wiesenhafer (Helictotrichon Besser ex Roem. & Schult.): Mit etwa 50 bis 100 Arten.
    • Mariengras (Hierochloë R.Br.): Mit etwa 36 Arten.
    • Honiggräser (Holcus L.): Mit etwa 10 Arten, die in Europa, in Asien und in Afrika vorkommen
    • Koeleria Pers.: Mit etwa 20 bis 30 Arten.
    • Lagurus L.: Mit der einzigen Art, im Mittelmeergebiet:
      • Samtgras oder Hasenschwanz-Gras (Lagurus ovatus L.)
    • Glanzgräser (Phalaris L.): Mit etwa 18 Arten, die in Europa, dem Mittelmeergebiet, in Nordasien und in Amerika vorkommen
    • Polypogon Desf.: Mit etwa 19 Arten.
    • Rostraria Trin.: Mit etwa 13 Arten.
    • Trisetaria Forssk.: Mit etwa 16 Arten.
    • Goldhafer (Trisetum Pers.): Mit etwa 86 Arten, darunter:
  • Tribus Brachyelytreae: Mit der einzigen Gattung [6]:
    • Brachyelytrum P.Beauv.: Mit zwei Arten im östlichen Nordamerika und einer Art im östlichen Asien
  • Tribus Brachypodieae: Mit der einzigen Gattung [4]:
    • Zwenken (Brachypodium P.Beauv.): Mit etwa 17 Arten
  • Tribus Bromeae: Mit drei Gattungen:
    • Boissiera Hochst. ex Steud.: Mit der einzigen Art:
      • Boissiera squarrosa (Banks & Soland.) Nevski, im südwestlichen Asien
    • Trespen (Bromus L.): Mit etwa 90 bis 100 Arten
    • Littledalea Hemsl.: Mit etwa vier Arten, die von Zentralasien bis Westchina vorkommen
  • Tribus Brylkiniea: Mit der einzigen Gattung:
    • Brylkinia F.Schmidt: Mit der einzigen Art, in Ostasien:
      • Brylkinia caudata (Munro) F.Schmidt
  • Tribus Diarrheneae: Mit der einzigen Gattung [7]:
    • Diarrhena P.Beauv.: Mit drei Arten im östlichen Asien und einer in den USA
  • Tribus Lygeeae: Mit der einzigen Gattung:
    • Lygeum Loefl. ex L. und nur einer Art, im Mittelmeergebiet:
Aegilops triuncialis
Kammquecke (Agropyron cristatum)
Taube Trespe (Bromus sterilis)
Gewöhnliche Quecke (Elymus repens)
Mäuse-Gerste (Hordeum murinum)
Espartogras (Lygeum spartum)
Wimper-Perlgras (Melica ciliata)
Wald-Flattergras (Milium effusum)
Borstgras (Nardus stricta)
Nassella tenuissima
Halfagras (Stipa tenacissima)
Taeniatherum caput-medusae
Dinkel (Triticum spelta)
  • Tribus Meliceae: Mit etwa fünf bis zehn Gattungen [4], [2]:
    • Anthochloa Nees & Meyen: Mit einer Art, in den Anden:
      • Anthochloa lepidula Nees & Meyen
    • Schwaden (Glyceria R.Br.): Mit etwa 15 bis 40 Arten.
    • Lophochlaena Nees (wird auch zu Pleuropogon gestellt)
    • Lycochloa Sam.: Mit der einzigen Art, in Syrien:
      • Lycochloa avenacea Sam.
    • Perlgräser (Melica L.): Mit etwa 60 bis 75 Arten.
    • Pleuropogon R.Br.: Mit etwa sechs Arten in Nordamerika, darunter einer, die auch zirkumpolar verbreitet ist
    • Schizachne Hack.: Mit nur einer Art,, die (in mehreren Unterarten) in Nordamerika, in Nordostasien und in Europa im arktischen Russland vorkommt:
      • Schizachne purpurascens (Torr.) Swallen
    • Streblochaete Hochst. ex Pilg.: Mit nur einer Art, im tropischen Afrika und in Malesien:
      • Streblochaete longiarista (A. Rich.) Pilg.
    • Triniochloa Hitchc.: Mit etwa sechs Arten im tropischen Amerika, besonders in Mexiko
  • Tribus Nardeae: Mit der einzigen Gattung [3]:
    • Borstgräser (Nardus L.), und der einzigen Art:
  • Tribus Phaenospermateae:
    • Duthiea Hackel: Mit etwa drei Arten, in Afghanistan, Kaschmir und Nepal
    • Phaenosperma Munro ex Benth.: Mit nur einer Art, in Bhutan, in Korea, China und Japan:
      • Phaenosperma globosum Munro ex Benth.
  • Tribus Poeae (Syn.: Tribus Milieae): Mit etwa 45 bis 50 Gattungen und etwa 1200 Arten [4], [8],[3]:
    • Agropyropsis (Batt. & Trab.) A.Camus, mit nur einer Art, in Nordafrika und auf den Kapverden:
      • Agropyropsis lolium (Balansa) A. Camus
    • Fuchsschwanzgräser (Alopecurus L.: Mit etwa 25 bis 30 Arten
    • Aniselytron Merrill: Mit nur zwei Arten, die in Asien vorkommen
    • Castellia Tineo: Mit der einzigen Art, die im Mittelmeergebiet, in Makaronesien und in Nordafrika bis Pakistan vorkommt:
      • Castellia tuberculosa (Moris) Bor
    • Catabrosa P.Beauv.: Mit etwa vier Arten, darunter:
      • Quellgras (Catabrosa aquatica (L.) P. Beauv.), kommt in den gemäßigten Zonen von Europa, Asien und Nordamerika, aber auch in Algerien, Libyen, Grönland und Argentinien vor
      • Catabrosa werdermannii (Pilg.) Nicora & Rúgolo, kommt in Chile vor
    • Catabrosella (Tzvelev) Tzvelev: Mit etwa sieben Arten, die aber auch zu Colpodium gestellt werden
    • Coleanthus: Mit der einzigen Art, die in Eurasien und Nordamerika vorkommt:
      • Scheidengras oder Scheidenblütgras (Coleanthus subtilis (Trattinnick) Seidl)
    • Colpodium Trin.: Mit etwa 22 Arten.
    • Cutandia Willk.: Mit etwa sechs Arten, die im Mittelmeergebiet vorkommen
    • Kammgräser (Cynosurus L.) [9]: Mit etwa acht Arten [10].
    • Knäuelgräser (Dactylis L.): Mit etwa 6 Arten im gemäßigten Eurasien
    • Schmielen (Deschampsia P.Beauv.): Mit etwa 50 bis 60 Arten.
    • Desmazeria Dumort.: Mit etwa drei Arten, die im Mittelmeergebiet vorkommen, darunter:
      • Desmazeria sicula (Jacq.) Dumort.
    • Eremopoa Rozhev.: Mit etwa fünf Arten, die in Europa, in Südwestasien und Zentralasien vorkommen
    • Schwingel (Festuca L.): Mit etwa 300 bis 470 Arten
    • Hainardia Greuter, mit nur einer Art, im Mittelmeergebiet:
      • Hainardia cylindrica (Willd.) Greuter
    • Hyalopoa (Tzvelev) Tzvelev: Mit etwa vier Arten, die aber auch zu Colpodium gestellt werden
    • Lamarckia Moench: Mit der einzigen Art, die im Mittelmeergebiet vorkommt:
      • Lamarckia aurea (L.) Moench
    • Loliolum Krecz. & Bobrov in Kom.: Mit der einzigen Art, die von der Türkei bis Pakistan und Zentralasien vorkommt:
      • Loliolum subulatum (Banks & Soland.) Eig
    • Lolch (Lolium L.): Mit etwa acht bis zwölf Arten, die in Eurasien vorkommen
    • Flattergras (Milium L.): Mit etwa fünf Arten, die in der nördlichen gemäßigten Zone vorkommen, darunter das:
      • Wald-Flattergras (Milium effusum L.)
    • Narduroides Rouy, mit nur einer Art, im Mittelmeergebiet:
      • Narduroides salzmannii (Boiss.) Rouy
    • Oreochloa Link: Mit vier Arten in Mittel- und Südeuropa, darunter:
    • Paracolpodium (Tzvelev) Tzvelev: Mit etwa vier Arten, die aber auch zu Colpodium gestellt werden
    • Dünnschwanz (Parapholis C.E.Hubbard): Mit etwa sechs Arten, die von Europa bis Südasien vorkommen
    • Lieschgräser (Phleum L.): Mit etwa 15 Arten, die in Eurasien und Amerika vorkommen
    • Pholiurus Trin., mit nur einer Art, die in Südosteuropa, im Kaukasus, in Westsibirien und Zentralasien vorkommt:
      • Ungarischer Schuppenschwanz (Pholiurus pannonicus (Host) Trin.)
    • Rispengräser (Poa L.): Mit etwa 200 bis über 500 Arten.
    • Psilurus Trin.: Mit der einzigen Art, die von Südeuropa bis Pakistan vorkommt:
      • Borstenschwanzgras (Psilurus incurvus (Gouan) Schinz & Thell.)
    • Pseudosclerochloa Tzvelev: Mit nur zwei Arten.
    • Salzschwaden (Puccinellia Parl.): Mit etwa 120 bis 200 Arten.
    • Sclerochloa P.Beauv.: Mit nur zwei Arten, die von Südeuropa bis Westasien vorkommen
    • Scolochloa Link: Mit nur zwei Arten:
      • Gewöhnliches Schwingelschilf (Scolochloa festucacea (Willd.) Link), die in der nördlichen gemäßigten Zone vorkommt
      • Märkisches Schwingelschilf (Scolochloa marchica M. Duwel, Ristow, H. Scholz)
    • Scribneria Hack., mit nur einer Art, die in den westlichen USA vorkommt:
      • Scribneria bolanderi (Thurb.) Hack.
    • Blaugräser (Sesleria Scop.): Mit etwa 30 bis 35 Arten, die in Europa bis Westasien vorkommen
    • Federschwingel (Vulpia C.C.Gmel.): Mit etwa 26 Arten, darunter:
    • Zingeria P.Smirn.: Mit etwa fünf Arten, die von Rumänien und der Ukraine bis zum kaukasus und zumIrak vorkommen
  • Tribus Stipeae[3]:
    • Achnatherum P. Beauv. (bis zu drei Arten, die aber auch zu Stipa gestellt werden können)
    • Aciachne Benth., mit drei Arten, die in den Anden Südamerikas und in Costa Rica vorkommen
    • Austrostipa S.W.L. Jacobs & J. Everett (die Arten werden auch zu Stipa gestellt)
    • Hesperostipa (Elias) Barkworth (die Arten werden auch zu Stipa gestellt)
    • Nassella (Trin.) E. Desv.: Mit etwa 32 Arten, hauptsächlich in Südamerika
    • Oryzopsis Michx. : Mit etwa 42 Arten
    • Piptatherum P. Beauv.: Mit etwa drei Arten
    • Piptochaetium J. Presl, mit etwa 36 Arten, die in Südamerika vorkommen
    • Pfriemengräser (Stipa L., inkl. Jarava Ruiz & Pav., Austrostipa S.W.L. Jacobs & J. Everett und Hesperostipa (Elias) Barkworth): Mit etwa 388 Arten
  • Tribus Triticeae[3]:
    • Aegilops L.: Mit etwa 30 Arten.
    • Kammquecken (Agropyron Gaertner): Mit etwa 15 Arten, darunter:
    • Quecken (Elymus L.): Mit etwa 150 bis 170 Arten, die in der nördlichen gemäßigten Zone vorkommen
    • Elytrigia Desvaux: Mit etwa 5-40 Arten.
    • Eremopyrum (Ledeb.) Jaubert & Spach: Mit etwa vier Arten, die vom Mittelmeergebiet bis Nordwestindien vorkommen
    • Henrardia C.E.Hubbard: Mit nur zwei Arten im westlichen und zentralen Asien.
    • Heteranthelium Hochst. ex Jaub. & Spach.: Mit der einzigen Art:
      • Heteranthelium piliferum (Banks & Soland.) Hochst., im gemäßigten Asien
    • Hordelymus (Jess.) Jess. ex Harz, mit nur einer Art, die in Europa. Nordafrika und Vorderasien vorkommt:
      • Waldgerste (Hordelymus europaeus (L.) Jess. ex Harz)
    • Gerste (Hordeum L.): Mit etwa 25 bis 40 Arten.
    • Hystrix (Poaceae) Moench: Mit etwa neun Arten, die in Nordamerika, in Indien, China und Neuseeland vorkommen
    • Kengyilia C.Yen & J.L.Yang: Mit etwa 30 Arten in Asien.
    • Strandroggen (Leymus Hochstetter): Mit etwa 40 bis 50 Arten
    • Psathyrostachys Nevski ex Komarov: Mit etwa neun Arten in Steppen und Halbwüsten Eurasiens.
    • Pseudoroegneria (Nevski) Á.Löve: Mit etwa 15 Arten auf der Nordhalbkugel.
    • Roggen (Secale L.): Mit etwa fünf bis acht Arten in Eurasien.
    • Taeniatherum Nevski: Mit nur einer Art, die von Südeuropa bis Pakistan vorkommt:
      • Taeniatherum caput-medusae (L.) Nevski
    • Weizen (Triticum L.): Mit etwa 25 Arten.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Grass Phylogeny Working Group, Nigel P. Barker, Lynn G. Clark, Jerrold I. Davis, Melvin R. Duvall, Gerald F. Guala, Catherine Hsiao, Elizabeth A. Kellogg, H. Peter Linder: Phylogeny and Subfamilial Classification of the Grasses (Poaceae). Annals of the Missouri Botanical Garden, 2001, Vol. 88, No. 3 (Summer, 2001), pp. 373-457
  2. 2,0 2,1 Eintrag bei GRIN.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Phylogenetic structure of the grass subfamily Pooideae based on comparison of plastid matK gene-3 ' trnK exon and nuclear ITS sequences, Julia Schneider et al, 2009, in Taxon
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Thomas A. Cope: Poaceae in der Flora of Pakistan: Beschreibung und Tribus der Pooideae.
  5. Zhen-lan Wu, Sheng-lian Lu, Shou-liang Chen, Wenli Chen & Sylvia M. Phillips: Aveneae in der Flora of China: Online.
  6. Sheng-lian Lu & Sylvia M. Phillips: Brachyelytreae in der Flora of China, Volume 22, S. 187: Online.
  7. Liang Liu & Sylvia M. Phillips: Diarrheneae in der Flora of China, Volume 22, S. 223: Online.
  8. Zhen-lan Wu, Sheng-lian Lu, Liang Liu, Guanghua Zhu, Shou-liang Chen, Xiang Chen, Sylvia M. Phillips, Robert J. Soreng, Susan G. Aiken, Nikolai N. Tzvelev & Marina V. Olonova: Poeae in der Flora of China, Volume 22, S. 224: Online.
  9.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verb. Auflage. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  10. Zhen-lan Wu, Sheng-lian Lu, Liang Liu, Guanghua Zhu, Shou-liang Chen, Xiang Chen, Sylvia M. Phillips, Robert J. Soreng, Susan G. Aiken, Nikolai N. Tzvelev & Marina V. Olonova: Poeae in der Flora of China, Volume 22, S. 224: Online.

Weblinks

 Commons: Pooideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam um die beiden Herpetologen Philipp Ginal und Dennis Rödder vom Zoologischen Forschungsmuseum Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig) nutzen einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.