Taggeckos

Taggeckos
Madagaskar-Taggecko (Phelsuma madagascariensis)

Madagaskar-Taggecko (Phelsuma madagascariensis)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Taggeckos
Wissenschaftlicher Name
Phelsuma
Gray, 1825

Die Taggeckos oder Phelsumen (Phelsuma) sind eine Gattung kleiner Echsen aus der Familie der Geckos (Geckonidae). Im Gegensatz zu der Mehrzahl der anderen Geckos sind Phelsumen bis auf Phelsuma guentheri tagaktiv, andere tagaktive Geckos gehören zu den Gattungen Lygodactylus, Sphaerodactylus, Quedenfeldtia und Gonatodes. Phelsuma ist als einzige Geckogattung neben Uroplatus komplett im Anhang 2 des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens aufgeführt (Ausnahme: Phelsuma guentheri ist im Anhang 1 gelistet).

Merkmale

Die Färbung der Taggeckos erstreckt sich von einfachem Grün mit Farbtupfern bis zu komplexen gelb-blauen Mustern. Die Gesamtlänge von Phelsumen reicht von etwa 85 mm bis zu über 300 mm, wobei die meisten Arten knapp 200 mm erreichen. Sie haben runde Pupillen und besitzen keine Augenlider. Die ursprünglich vorhandenen oberen und unteren Augenlider sind im Laufe der Evolution zusammengewachsen und haben sich zu einer durchsichtigen Membran entwickelt. Beiderseits befindet sich hinter dem Trommelfell der endolymphatische Apparat, der häufig als Kalksäckchen bezeichnet wird. Der endolymphatische Apparat setzt sich zusammen aus einem beutelförmigen Saccus endolymphaticus und einem zuführenden Gang, dem Ductus endolymphaticus. Diese beiden Strukturen enthalten Calcium. Dieses Organ dient sowohl als Gleichgewichtsorgan als auch als Calciumspeicher. Die Weibchen benutzen diesen Speicher zur Eierschalenproduktion. Die Geschlechter sind hauptsächlich an den bei Männchen stark ausgebildeten Femoralporen oberhalb der Kloakenregion zu unterscheiden. Die Daumen sind im Vergleich zu den übrigen Zehen kurz. Die Schuppen an der Unterseite der Zehen werden als Subdigitallamellen bezeichnet. Sie sind in mehreren Längsreihen angeordnet. Die Subdigitallamellen sind einseitig mit 80–120 Mikrometer langen Setae (Haftborsten) besetzt. Diese Setae fasern sich wiederum in jeweils etwa 1000, endständig tellerförmig verbreitete, Spatulae auf. Diese Spatulae können sich in den kleinsten Unebenheiten eines Substrates verkrallen, weswegen Phelsumen auch an scheinbar glatten Oberflächen haften können.

Lebensweise und Verhalten

Phelsumen sind wahrscheinlich tertiär tagaktiv. Das heißt, dass sich Taggeckos aus einer oder mehreren nachtaktiven Geckoarten entwickelt haben, die wiederum von tagaktiven Vorfahren abstammen. Ein Hinweis, der diese Theorie bestätigt, ist der Nachweis von leistungsfähigen Sehzellen im Auge der Taggeckos, die nachtaktive Vorfahren vermuten lassen. Außerdem werden Phelsumen zu den thigmothermen Tieren gerechnet. Typisch für thigmotherme Tiere ist, dass sie sich tagsüber überwiegend im Schatten aufhalten, nach einer relativ kurzen Phase der Thermoadaptation. Außerdem ist die Körpertemperatur nur geringfügig höher als die Umgebungstemperatur. Tiere, die sich gerne in der Sonne aufhalten, werden als heliotherm bezeichnet.

Verbreitung

Taggeckos kommen hauptsächlich auf einigen Inseln des Indischen Ozeans vor. Ihr Hauptvorkommen liegt in Madagaskar, wo auch die Ausbreitung auf andere Inseln ihren Ursprung haben dürfte. Von hier aus verbreiteten sie sich auf den Inselgruppen im Indischen Ozean wie den Komoren, Seychellen, Andamanen, Maskarenen sowie auf dem südostafrikanischen Festland. Auf vielen Inseln leben endemische Arten. Dazu zählen beispielsweise die auf Mayotte heimischen Arten Pasteurs Taggecko (Phelsuma pasteuri) und Schwarzstreifen-Taggecko (Phelsuma nigristriata), die auf den anderen Inseln der Komoren nicht vorkommen. Von Menschen eingeführte Populationen gibt es in Florida und auf Hawaii.

Bedrohung

Die rasante Vernichtung von Primärwäldern und der Bau gigantischer Hotelanlagen an den Uferzonen und der mit Letzterem verbundere Insektizideinsatz sind eine starke Bedrohung für die oft sehr "inselartig" verbreiteten Restvorkommen der Phelsumen. Eingeschleppte Tiere tragen zu ihrer Vernichtung bei.

Ernährung

Phelsumen ernähren sich von verschiedenen Insekten oder anderen Wirbellosen. Daneben fressen Taggeckos gerne Nektar, Pollen und wahrscheinlich reife Früchte wie z.B. Bananen.

Arten und Unterarten

Wahrscheinlich stammen die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über Phelsumen von François Leguat (1708). Er berichtete von dunkel gefärbten Echsen auf der Insel Rodrigues, bei denen es sich um die inzwischen ausgestorbene Art Phelsuma gigas handelte. Die Gattung Phelsuma wurde unter diesem Gattungsnamen erstmals 1825 durch den britischen Zoologen John Edward Gray beschrieben und nach dem niederländischen Arzt Murk van Phelsum benannt. Bisher sind etwa 70 Arten und Unterarten beschrieben worden. Zwei Phelsumenarten, (Phelsuma gigas und Phelsuma edwardnewtoni) werden als ausgestorben betrachtet. Das Aussterben dieser Arten wurde wahrscheinlich durch die Vernichtung ihrer Biotope und eingeschleppte Haustiere verursacht. Derzeit werden 51 Arten anerkannt. In der Reptile-Database sind P. parva und P. dorsivittata, die 2010 als Arten wiedererrichtet wurden,[1] nicht verzeichnet:[2]

Phelsuma borbonica
Phelsuma dubia
Phelsuma laticauda in Kona, Hawai'i
Phelsuma lineata
Phelsuma quadriocellata
Phelsuma standingi
Phelsuma v-nigra v-nigra
  • Phelsuma abbotti
    • Phelsuma abbotti abbotti
    • Phelsuma abbotti chekei
    • Phelsuma abbotti sumptio
  • Phelsuma andamanensis
  • Phelsuma antanosy
  • Phelsuma astriata
    • Phelsuma astriata astriata
    • Phelsuma astriata semicarinata
  • Phelsuma barbouri
  • Phelsuma berghofi
  • Phelsuma borai
  • Phelsuma borbonica
    • Phelsuma borbonica borbonica
    • Phelsuma borbonica agalegae
  • Phelsuma breviceps
  • Phelsuma cepediana
  • Phelsuma comorensis
  • Phelsuma dorsivittata[1]
  • Phelsuma dubia
  • Phelsuma edwardnewtoni
  • Phelsuma flavigularis
  • Phelsuma gigas
  • Phelsuma grandis
  • Phelsuma guentheri
  • Phelsuma guimbeaui
  • Phelsuma guttata
  • Phelsuma hielscheri
  • Phelsuma hoeschi
  • Phelsuma inexpectata
  • Phelsuma kely
  • Phelsuma klemmeri
  • Phelsuma kochi
  • Phelsuma laticauda
    • Phelsuma laticauda laticauda
    • Phelsuma laticauda lepida
  • Phelsuma lineata
    • Phelsuma lineata lineata
    • Phelsuma lineata bombetokensis
    • Phelsuma lineata elanthana
    • Phelsuma lineata punctulata
  • Phelsuma madagascariensis
    • Phelsuma madagascariensis madagascariensis
    • Phelsuma madagascariensis boehmei
  • Phelsuma malamakibo
  • Phelsuma masohoala
  • Phelsuma modesta
    • Phelsuma modesta modesta
    • Phelsuma modesta isakae
    • Phelsuma modesta leiogaster
  • Phelsuma mutabilis
  • Phelsuma nigristriata
  • Phelsuma ornata
  • Phelsuma parkeri
  • Phelsuma parva[1]
  • Phelsuma pasteuri
  • Phelsuma pronki
  • Phelsuma pusilla
    • Phelsuma pusilla Pusilla
    • Phelsuma pusilla hallmanni
  • Phelsuma quadriocellata
    • Phelsuma quadriocellata quadriocellata
    • Phelsuma quadriocellata bimaculata
    • Phelsuma quadriocellata lepida
  • Phelsuma ravenata
  • Phelsuma robertmertensi
  • Phelsuma roesleri[3]
  • Phelsuma rosagularis
  • Phelsuma seippi
  • Phelsuma serraticauda
  • Phelsuma standingi
  • Phelsuma sundbergi
    • Phelsuma sundbergi sundbergi
    • Phelsuma sundbergi ladiguensis
    • Phelsuma sundbergi longinsulae
  • Phelsuma v-nigra
    • Phelsuma v-nigra v-nigra
    • Phelsuma v-nigra anjouanensis
    • Phelsuma v-nigra comoraegrandensis
    • Phelsuma v-nigra pasteuri, siehe Phelsuma pasteuri
  • Phelsuma vanheygeni

Literatur

  • Henkel, F.-W. and W. Schmidt (1995) Amphibien und Reptilien Madagaskars, der Maskarenen, Seychellen und Komoren. Ulmer Stuttgart. ISBN 3-8001-7323-9
  • Gerhard Hallmann/Jens Krüger/Gerd Trautmann: Faszinierende Taggeckos. Die Gattung Phelsuma. Münster 1997, ISBN 3-931587-10-X
  • Hans-Peter Berghof: Taggeckos. Die Gattung Phelsuma - Pflege und Vermehrung. Münster 2005, ISBN 3-937285-45-8
  • Taggeckos, Draco Terraristik Themenheft. Natur und Tierverlag GmbH, Münster. ISSN 1439-8168

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Sara Rocha, Herbert Rösler, Philip-Sebastian Gehring, Frank Glaw, David Posada, D. James Harris, Miguel Vences: Phylogenetic systematics of day geckos, genus Phelsuma, based on molecular and morphological data (Squamata: Gekkonidae). Zootaxa, 2429, S. 1–28, Magnolia Press, 2010 PDF (engl.)
  2. Phelsuma in The Reptile Database, abgerufen am 22. Januar 2011.
  3. F. Glaw, P. S. Gehring, J. Köhler, M. Franzen & M. Vences: A new dwarf species of day gecko, genus Phelsuma, from the Ankarana pinnacle karst in northern Madagascar. Salamandra, 46, 2. S. 83-92, 2010

Weblinks

 Commons: Taggeckos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).