Teleskopfische

Teleskopfische
Gigantura chuni

Gigantura chuni

Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygii
Ordnung: Eidechsenfischverwandte (Aulopiformes)
Familie: Giganturidae
Gattung: Teleskopfische
Wissenschaftlicher Name der Familie
Giganturidae
Brauer, 1906
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Gigantura
Brauer, 1901

Die Teleskopfische (Gigantura), auch Riesenschwänze genannt, sind kleine Tiefseefische. Ihren Namen erhielten sie wegen ihrer seltsamen, röhrenförmigen Augen. Die Gattung enthält nur zwei Arten und ist die einzige der Familie Giganturidae. Teleskopfische leben im Atlantik, Pazifik und Indischen Ozean.

Merkmale

Teleskopfische sind schlanke, Fische mit großen Köpfen, die durch große, vorwärts zeigende Augen beherrscht werden. Der Kopf endet in einer kurzen, spitzen Schnauze. Das Maul reicht bis weit hinter die Augen und ist mit langen, scharfen, nach hinten gebogenen Zähne besetzt. Die Zähne können nach hinten umgeklappt werden. Maul und Leibeshöhle sind innen dunkel, was wahrscheinlich dazu dient die Leuchtorgane von gefressenen Beutefischen abzudunkeln. Der schuppenlose Körper ist silbrig mit grünlichem oder purpurartigen Schimmer. Die Brustflossen setzten hoch am Körper über den Kiemenöffnungen an.

Die transparenten Flossen sind ohne harten Flossenstrahlen, bei der tief gegabelten Schwanzflosse ist der untere Teil oft so lang wie der gesamte Körper. Teleskopfische werden lediglich 15 bis 20 Zentimeter lang. Bei einer Länge von 25 bis 34 mm setzt die außergewöhnlich markante Metamorphose von der Larve zum erwachsenen Tier ein. Die Tiere behalten auch im Erwachsenenalter zahlreiche larvale Eigenschaften (Neotenie). Die Fische sind ohne Schwimmblase, auch Fettflosse, Bauchflossen und Becken fehlen, ebenso wie Prämaxillare, Orbitosphenoid, Parietale, Kiemenreusen, Hinterschläfenknochen (Posttemporale), Supratemporale und Cleithrum (Knochen im Schultergürtel).

Ernährung

Teleskopfische sind aktiv jagende Fleischfresser und leben in einer Tiefe von 500 bis 3.000 Meter. Mit Hilfe ihrer röhrenförmigen, großen Augen können sie wahrscheinlich die Schattenbilder ihrer Opfer gegen das von oben kommende Restlicht wahrnehmen.

Aus Untersuchungen der Mageninhalte weiß man, das Laternenfische und Borstenmäuler zu ihrer Beute gehören. Wegen ihrer sehr dehnbaren Mägen sind die Tiere in der Lage auch sehr große Beute zu verschlingen.

Fortpflanzung

Man nimmt an das sie im freien Wasser laichen und Eier und Larven pelagisch treiben. Die Jungfische leben wahrscheinlich in flacherem Wasser und wandern erst als Adulttiere in den Tiefsee-Lebensraum.

Arten

Es gibt lediglich zwei Arten:

  • Gigantura indica Brauer, 1901; 20 Zentimeter lang.
  • Gigantura chuni Brauer, 1901; 15 Zentimeter lang.

Literatur

Weblinks

 Commons: Teleskopfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.