Thonningia sanguinea

Thonningia sanguinea
Thonningia sanguinea am Kamerunberg, Kamerun

Thonningia sanguinea am Kamerunberg, Kamerun

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Balanophoraceae
Gattung: Thonningia
Art: Thonningia sanguinea
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Thonningia
Vahl
Wissenschaftlicher Name der Art
Thonningia sanguinea
Vahl

Thonningia sanguinea ist die einzige Art der Gattung Thonningia aus der Familie der Balanophoraceae. Die parasitär lebende Pflanzenart ist in Westafrika und dem tropischen Afrika beheimatet und hat zahlreiche magisch-religiöse und traditionell medizinische Nutzungen [1].

Beschreibung

Thonningia sanguinea ist eine diözische oder selten monözische Pflanze. Sie ist ein obligater Parasit an Bäumen und anderen holzigen Pflanzen [1]. Aus den unregelmäßig geformten Knollen wachsen horizontal die im Querschnitt runden, verzweigten Rhizome. [2]

Die Blütenstände setzen sich aus in Hüllkelchen eingefassten Blütenköpfen zusammen, die gestielt bis sitzend und unverzweigt aus Augen der Knollen wachsen, vorhandene Stiele sind dabei dicht mit dachziegelartig angeordneten Schuppen besetzt. Die Blütenstände sind bis zu 7 Zentimeter hoch, die Hüllkelche rot oder rosa, die Blüten selbst cremeweiß [1]. Der Blütenboden männlicher Blüten ist flach bis leicht konvex, der weiblicher hingegen kegel- bis halbkugelförmig. Männliche Blütenköpfe tragen weniger Blüten in geringerer Dichte als weibliche Blütenköpfe. Die Blütenhüllblätter sind spiralförmig angeordnet und von ungleicher Länge, die Staubblätter sind zu einem Synandrium verwachsen. Die weibliche Blütenhülle ist zylindrisch geformt und unregelmäßig zwei- bis vierlappig. Der Griffel ist lang, der Fruchtknoten unterständig und einkammerig. [2]

Die Früchte sind Achänen, die in einem halbkugelförmigen Fruchtstand stehen und jeweils einen Samen tragen. [2]

Verbreitung

Sie ist in Westafrika von Sierra Leone bis ins westliche Kamerun sowie durch weite Teile des restlichen tropischen Afrika bis Angola und Sambia[3] verbreitet. Sie findet sich in Wäldern, Dickichten und an diesen angrenzender Savanne an vielen verschiedenen Wirten in Höhenlagen von 230 bis 1676 Meter [3]. In Plantagen tritt sie als Schädling von Pflanzen wie Hevea-Arten, Ölpalmen oder Kakao auf. [1]

Systematik

Die Art wurde 1810 von Martin Vahl erstbeschrieben, der Gattungsname ehrt den dänischen Botaniker Peter Thonning, das Epitheton sanguinea verweist auf die blutrote Farbe des Blütenkelchs. [1]

Nachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 H.M. Burkill, 1985: The useful plants of west tropical Africa in Aluka Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Burkill_1985“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „Burkill_1985“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. 2,0 2,1 2,2 B.L. Stannard: Balanophoraceae, Flora Zambesiaca, Band 9, Teil 3, 2006, Eintrag zur Gattung Online
  3. 3,0 3,1 B.L. Stannard: Balanophoraceae, Flora Zambesiaca, Band 9, Teil 3, 2006, Eintrag zur Art Online

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.