Anaplastisches Astrozytom

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bildgebung eines Hirntumors mit fokaler Kontrastmittelanreicherung (weissliche Flecken) entsprechend dem Bild eines Anaplastischen Astrozytoms
Histologisches Bild eines anaplastischen Astrozytoms

Als Anaplastisches Astrozytom wird ein bösartiger Hirntumor bezeichnet, der durch diffuses Wachstum, erhöhte Zelldichte und Kernteilungsfiguren gekennzeichnet ist. Er entsteht aus einer bestimmten Zellpopulation des zentralen Nervensystems, den Astrozyten. Der Tumor entspricht nach der WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems einem Grad-III-Tumor.

Epidemiologie und Klinik

Anaplastische Astrozytome treten typischerweise im Marklager (der weißen Substanz) des Gehirns bei Erwachsenen auf. Das Durchschnittsalter bei der Diagnosestellung beträgt 45 Jahre. Das Verhältnis Männer zu Frauen beträgt 1,6 zu 1. Die Tumoren können de novo oder durch eine Progression aus einem diffusen Astrozytom WHO Grad II entstehen. Der Tumor infiltriert diffus das umgebene Hirngewebe ohne dies vollständig zu zerstören, sodass die betroffenen Hirnstrukturen vergrößert imponieren. Der Tumor zeigt in der Bildgebung in der Regel fokal eine Kontrastmittelanreicherung.

Neuropathologie

Biopsieproben des Tumors zeigen in der Regel eine angehobene Zelldichte und Kernteilungsfiguren. Die Proliferationsaktivität des Tumors liegt in der Regel über 5 %. Mit immunhistochemischen Methoden kann die astrozytäre Herkunft des Tumors durch Nachweis von GFAP gesichert werden. In mehr als der Hälfte der Tumoren können Mutationen des Tp53-Proteins und der Isocitrat-Dehydrogenase im Tumor nachgewiesen werden.

Therapie

Die derzeitige Standardtherapie besteht aus operativer Entfernung des Tumors (Resektion) so weit wie möglich, gefolgt von einer Strahlentherapie und Chemotherapie.

Prognose

Die Prognose ist schlecht, der Tumor zeigt in der Regel innerhalb von zwei Jahren eine Progression zum Glioblastom. Anaplastische Tumoren ohne Nachweis einer IDH-Mutation zeigen einen schlechteren Verlauf als Glioblastome mit einer solchen Mutation.

Siehe auch

Übersichtsartikel Astrozytome

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.