Anareolatae


Anareolatae

Tagesoidea nigrofasciata

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Gespenstschrecken (Phasmatodea)
Unterordnung: Verophasmatodea
Teilordnung: Anareolatae
Wissenschaftlicher Name
Anareolatae
Redtenbacher, 1906

Die Anareolatae sind eine Teilordnung innerhalb der Ordnung der Gespenstschrecken (Phasmatodea).

Merkmale

Den Vertretern der Anareolatae fehlt die Area apicalis, eine dreieckige Vertiefung, die an den distalen Innenseiten der Mittel- und Hinterschienen (Tibien) der Areolatae vorhandenen ist. Bei der Unterteilung der Verophasmatodea in diese beiden Teilordnungen wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem für die Areolatae typischen dreieckigen Eindruck um ein ursprüngliches Merkmal handelt. Wenn dies nicht der Fall ist und alle Anareolatae abgeleitete Areolatae sind, wäre diese Einteilung hinfällig.[1][2][3][4]

Systematik

Die Systematik der Anareolatae gilt allgemein als revisionsbedürftig.[2] Zur Zeit (Stand Mitte 2009) werden lediglich zwei Familien unterschieden. Während sich die Familie Diapheromeridae in vier Unterfamilien einteilen lässt, finden sich in der Familie Phasmatidae neben neun Unterfamilien noch zwei nicht eingeordnete Triben und außerdem zwei Gattungen ohne weitere Einordnung:[5]

  • Diapheromeridae Kirby, 1904
    • Diapheromerinae Kirby, 1904
    • Necrosciinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Pachymorphinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Palophinae Kirby, 1896
  • Phasmatidae Gray, G. R., 1835
    • Cladomorphinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Clitumninae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Eurycanthinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Extatosomatinae Sellick, 1997
    • Lonchodinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Phasmatinae Gray,G.R., 1835
    • Platycraninae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Tropidoderinae Brunner von Wattenwyl, 1893
    • Xeroderinae Günther, 1953
Triben ohne Zuordnung
  • Achriopterini Günther, 1953
  • Stephanacridini Günther, 1953
Gattungen ohne Zuordnung
  • Monoiognosis Cliquennois & Brock, 2004
  • Spathomorpha Cliquennois, 2005

Quellen

  1. Oliver Zompro: Gespenstschrecken der Familie Heteropterygidae im Terrarium - Reptilia - Terraristik Fachmagazin (Nr.24, August/September 2000) Natur und Tier, Münster 2000
  2. 2,0 2,1 Oliver Zompro: Stabschrecken, Gespenstschrecken, Wandelnde Blätter - Phasmidensystematik im Überblick I., Arthropoda 17 (1) April 2009, Sungaya-Verlag Kiel. ISSN 0943-7274
  3. Phasmatodea Seite von Oskar V. Conle und Frank H. Hennemann
  4. Roy Bäthe, Anke Bäthe und Mario Fuß: Phasmiden, Schüling Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-86523-073-7
  5. Paul D. Brock: Phasmida Species File Online. Version 2.1/3.5. (abgerufen am 25. Juni 2009)

Literatur

  • Oliver Zompro: Revision of the genera of the Areolatae, including the status of Timema and Agathemera (Insecta, Phasmatodea), 2004 , Goecke & Evers Verlag, ISBN 978-3931374396

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.