Anarthriaceae


Anarthriaceae
Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Anarthriaceae
Wissenschaftlicher Name
Anarthriaceae
D.F.Cutler & Airy Shaw

Die Anarthriaceae sind eine Pflanzenfamilie, die zur Ordnung der Süßgrasartigen (Poales) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen gehört. Die Areale der Arten der Anarthriaceae befinden sich nur in Australien.

Beschreibung

Die Arten der Anarthriaceae sind ausdauernde krautige Pflanzen, manche Arten wirken wie Rutensträucher. Es sind laubabwerfende bis immergrüne Pflanzen mit Rhizomen, oft sind es Xerophyten. Oft sind die Halme verzweigt. Die wechselständig und zweizeilig am Halm angeordneten Laubblätter sind ungestielt, einfach, parallelnervig und ganzrandig. Es sind Ligulae vorhanden.

Sie sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch) oder selten einhäusig (monözisch). In unterschiedlich gestaltigen Blütenständen sind viele Blüten zusammengefasst. Die eingeschlechtigen Blüten sind radiärsymmetrisch und dreizählig. Es sind sechs gleichgestaltige Blütenhüllblätter vorhanden. Die männlichen Blüten enthalten nur einen Kreis mit drei freien Staubblättern. Bei den weiblichen Blüten sind drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen mit nur einer Samenanlage je Fruchtknotenkammer. Es sind drei freie Griffel, also auch drei Narben vorhanden. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind (Anemophilie).

Es werden 1,5 bis 7 mm lange Nüsse gebildet und die Samen enthalten Stärke.

Inhaltsstoffe und Chromosomenzahlen

Es sind Flavonolglycoside vorhanden. Die Chromosomenzahlen betragen n = 6, 9, 11.

Systematik

Alle Arten kommen nur im australischen Bundesstaat Western Australia vor. Es sind Elemente der australischen Floren-Provinz Southwest (Southwest Australian Floristic Region) [1].

David Frederick Cutler und Herbert Kenneth Airy Shaw stellten die Familie der Anarthriaceae 1965 in Kew Bulletin, 19, S. 489 auf. Die Typusgattung und lange Zeit auch einzige Gattung der Familie ist Anarthria R.Br..

Innerhalb der Ordnung der Poales sind die Anarthriaceae am nächsten mit den Centrolepidaceae und Restionaceae verwandt.

Da die drei Gattungen Anarthria, Hopkinsia und Lyginia in vielen Merkmalen sehr verschieden sind, kann es sein, dass auch Hopkinsiaceae B.G.Briggs & L.A.S.Johnson und Lyginiaceae B.G.Briggs & L.A.S.Johnson eigenständige Familien sind. Hopkinsia und Lyginia waren auch in der Familie der Restionaceae eingeordnet. [2]

Es gibt nur drei Gattungen mit etwa elf Arten in der Familie der Anarthriaceae:

  • Anarthria R.Br.: Mit sechs bis sieben Arten. [3]
  • Hopkinsia W.Fitzg.: Mit etwa (ein bis) zwei bis drei seltenen Arten. [4]
  • Lyginia R.Br.: Mit etwa (ein bis) drei Arten. [5]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Stephen D. Hopper & Paul Gioia: The Southwest Australian Floristic Region: Evolution and Conservation of a Global Hot Spot of Biodiversity, in Annual Review of Ecology, Evolution, and Systematics, Volume 35, 2004, S. 623-650.
  2. Barbara G. Briggs & L.A.S. Johnson: Hopkinsiaceae and Lyginiaceae, two new families of Poales in Western Australia, with revisions of Hopkinsia and Lyginia., in Telopea, 8(4), 2000, S. 447-502: Online.
  3. Anarthria in der Flora of Western Australia.
  4. Hopkinsia in der Flora of Western Australia.
  5. Lyginia in der Flora of Western Australia.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.