Bambuslemuren

Bambuslemuren
Östlicher Bambuslemur (Hapalemur griseus)

Östlicher Bambuslemur (Hapalemur griseus)

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsitthini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Gewöhnliche Makis (Lemuridae)
Gattung: Bambuslemuren
Wissenschaftlicher Name
Hapalemur
I. Geoffroy, 1851

Die Bambuslemuren oder Halbmakis (Hapalemur) sind eine Primatengattung aus der Gruppe der Lemuren (Lemuriformes). Die Gattung umfasst sechs Arten.

Merkmale

Bambuslemuren sind die kleinsten Vertreter der Gewöhnlichen Makis (Lemuridae). Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 24 bis 40 Zentimetern, der Schwanz ist mit 32 bis 42 Zentimetern etwas länger als der Rumpf, und das Gewicht beträgt 0,7 bis 1,7 Kilogramm. Die Hinterbeine sind als Anpassung an die springende Fortbewegung etwas verlängert. Ihr Fell ist relativ unauffällig in Braun- oder Grautönen gefärbt. Der Kopf ist rundlich, die Ohren sind klein und abgerundet. Die Schnauze ist im Gegensatz zu vielen anderen Lemuren kurz und breit.

Verbreitung und Lebensraum

Bambuslemuren leben wie alle Lemuren ausschließlich auf Madagaskar, sie sind vorwiegend in den nordwestlichen, nördlichen und östlichen Teilen der Insel verbreitet. Ihr Lebensraum sind sowohl die Trockenwälder im Westen als auch die Regenwälder im Osten der Insel, meist sind sie auf Bambusbestand angewiesen. Eine Art, der Alaotra-Bambuslemur, bewohnt die Schilfgürtel eines Sees.

Lebensweise und Ernährung

Obwohl sie zu jeder Tageszeit aktiv sein können, sind sie vorrangig dämmerungsaktiv. Sie leben überwiegend auf den Bäumen, können aber auch auf den Boden kommen. Im Geäst bewegen sie sich senkrecht kletternd und springend fort, lediglich der Alaotra-Bambuslemur hat eine spezialisierte vierbeinige Fortbewegung entwickelt.

Sie leben in Gruppen von drei bis fünf Tieren zusammen, die wahrscheinlich Familienverbände darstellen und sich aus einem Männchen, einem oder zwei Weibchen und den dazugehörigen Jungtieren zusammensetzen. Mit einer Vielzahl von Lauten verständigen sich die Tiere untereinander.

Die Hauptnahrung der meisten Arten stellt Bambus dar, wobei sie die Blätter, die Schösslinge und das Mark verzehren. Daneben fressen sie auch andere Pflanzenteile wie Blüten, Knospen und Blätter.

Nach 135- bis 150-tägiger Tragzeit bringt das Weibchen zwischen September und Dezember ein bis zwei Junge zur Welt. Diese werden mit rund vier Monaten (wenn das Nahrungsangebot am größten ist) entwöhnt und sind mit zwei Jahren geschlechtsreif.

Bedrohung

Zu den natürlichen Feinden der Bambuslemuren gehören die Fossa, Greifvögel und Eulen sowie Riesenschlangen. Weitaus stärker bedroht sind die Tiere durch den Menschen, zum geringeren Teil durch die Nachstellung eingeschleppter Hunde und Katzen, zum größeren Teil durch die Zerstörung ihres Lebensraumes und durch die Bejagung. Die Mehrzahl der Arten ist laut IUCN „gefährdet“ (vulnerable) oder „stark gefährdet“ (endangered), der Alaotra-Bambuslemur gilt als „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered).

Die Arten

Derzeit sind sechs Arten der Bambuslemuren bekannt (nach Mittermeier et al., 2008)

Die ersten vier Arten wurden früher als Grauer Bambuslemur zusammengefasst, der Gilbert-Bambuslemur wurde erst 2007 beschrieben.

Der Große Bambuslemur wird heute in einer eigenen Gattung, Prolemur, geführt.

Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291, S. 1607–1656.

Weblinks

  •  Commons: Bambuslemuren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.