Cimmeria (Kontinent)

~300 mya, im Perm
~250 mya, zur Perm-Trias-Grenze
Die Situation ~100 mya

Cimmeria oder Kimmeria ist ein prähistorisches Peri-Gondwana-Element des letzten Superkontinents Pangaea. Cimmeria ist vom karbonischen Hun-Superterran, das min. 50 Mio. Jahre davor in der damaligen Palaeotethys existierte, zu unterscheiden.

Das kontinentale Bruchstück löste sich möglicherweise bereits um die Perm-Trias-Grenze (250 mya), jedenfalls aber in der Jura (etwa 170 mya) – also 20 bis 100 Millionen Jahre vor der Auflösung Pangaeas, vom südlichen Teil - dem alten Südkontinent Gondwana - ab und rotierte in der Tethys im Bereich der heutigen Karpaten [1][2] . Die Gebirge des Kimmerischen Faltengürtels – insbesondere auch die westlichen Balkan-Kimmeriden – enthalten also vorwiegend erodierte Gesteine der variskischen und der dort eingeschlossenen cadomischen Kruste von Cimmeria und sind heute Geologische Zonen des Alpinen Gebirgsgürtels.

Vulkanische Inseln oder Kontinentalplattenteile

Man kann den Mikrokontinent Cimmeria aber auch als die westlichste Insel des anders, nämlich vulkanisch, entstandenen Cimmerischen Inselbogens nördlich des Tiefseegraben Tethysgraben – der heutigen Türkei, Iran, Kaukasus, Tibet, Indochina – betrachten. Die unterschiedlichen Auffassungen der Geologie werden auch hier deutlich: Andere Autoren sehen – im Gegensatz zur oben dargestellten Auffassung – die gesamte Inselkette Cimmeria Superterran als Peri-Gondwana-Elemente.[3]. Im Folgenden wird diese Sichtweise näher erläutert:

300 mya

Die Kimmerische Platte war während des obersten Präkambriums und Paläozoikums noch mit Indien und damit Gondwana verbunden. Die Palaeotethys trennte sie von Laurasia. Während dieser Periode wurde des Nordteil Indiens von einer späten Phase des sogenannten Kambro- Ordovizischen Panafrikanischen Ereignisses oder Panafrikanischen Gebirgsbildung oder (?) Cadomische Orogenese beeinflusst, welches durch unterschiedliche Schichtung von ordovizischen kontinentalen Konglomeraten und darunterliegenden kambrischen Marinesedimenten gekennzeichnet wird. Die zahlreichen granitartigen Intrusionen die ungefähr 500 mya datiert werden, werden auch diesem Ereignis zugeschrieben.

250 mya

Ein Grabenbruch im frühen Karbon beginnt Cimmeria von der Indischen Kontinentalplatte zu trennen. Während des Perm entwickelt sich diese Bruchzone zu einem neuen Ozean, der Tethys. Die Cimmerischen Terrane wandern dadurch nach Norden in Richtung Laurasia und bilden heute Teile des Iran, Afghanistans und Tibets.

190 mya und 100 mya

Die Kimmerischen Platten kollidierten mit Laurasia etwa vor 190 Millionen Jahren. Dieser Zusammenprall formte den Kimmerischen Faltengürtel mit allmählicher Schließung der Palaeotethys. Erst 100 Millionen Jahre später hatte die indische Kontinentalplatte ihre schnelle Nordbewegung mit durchschnittlich 16 cm /Jahr begonnen, und generierte zuerst den Tethysgraben und in der Folge den asiatischen Teil des alpinen Gebirgsgürtels ab der Kreide bis ins Pleistozän. Auch heute drückt Indien auf einer Strecke von 2400 km mit 5 cm/Jahr und einer Drehung gegen den Uhrzeigersinn von bis heute 33 Grad in Richtung der Kontinentalplatten Kasachstan, Sibirien, Südchina und Nordchina. Die kontinentale Kruste Indiens und die Kratone Nord- und Südtibets sowie die anderen Cimmerischen Terrane wurden und werden dabei zusammengepresst und Teile in komplexen Akkretions-, Faltungs- und Subduktionsvorgängen gehoben. Ein Teil dieser nunmehr alpidisch genannten Gebirgsbildung ist der Himalaya.

Quellen, Referenzen

  1. [1]
  2. [2]
  3. siehe Grafiken, en:Cimmerian Plate, en:Cimmeria (continent)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.