Felsen

Fels ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Felsen (Begriffsklärung) und Fels (Begriffsklärung) aufgeführt.
Die Basteibrücke vom Ferdinandstein, Sächsische Schweiz: Die Formationen sind Fels, die Brücke aus Stein

Als Fels oder Felsen wird unspezifisch ein größeres Gebilde aus Festgestein, eine zusammenhängende Gesteinseinheit (geologische Formation) oder freiliegende feste Gesteinsmasse bezeichnet.

Die Begriffe Fels und Stein

Freiliegende Gebilde („Felsbrocken“) werden nicht als Fels, sondern als Stein bezeichnet. Daher spricht der Geologe in Bezug auf Allgemeinverständlichkeit von gewachsenem Fels, fachlich Anstehendes Gestein.

In der Allgemeingeologie und im Montanwesen ist Fels schlicht „festes, kompaktes Gestein“, also Fest- und Halbfestgestein in Unterscheidung von Lockergestein ohne Verband (Steine, Geröll, Schutt, Sediment, dem Boden, usw.), plastischen Gesteinen (Lava und Magma) und anderen Sonderformen. „Gestein“ ist ein Wort für das Material, „Fels“ für den Zustand und die Erscheinungsform. In den Geowissenschaften taucht der Begriff dann etwa in Bezeichnungen wie Felssturz (der „plötzlichen Umwandlung von Fels in Steine“) auf.

Der Begriff umfasst als geomorphologische Form einen Bereich von Felsformationen und Felsmassive in Einzellage (Klippe), Gipfelformationen (Gipfelfelsen), oder Felsturm, -zinne, -nadel bis hin zu Felswänden oder kleinen, plateau- und kanzelartigen Felskanzeln, und bezieht sich primär auf „an der Oberfläche aufgeschlossene Gesteinseinheiten“.

Landschaftlich, also in der Ökologie, steht Fels für „nackten Fels“, also Zonen von Gestein, die frei von Bewuchs, Boden und Sedimentschichten, im Hochgebirge und in Polarzonen auch eisfrei sind. Da spricht man etwa von Felsgipfel, Felsplateau, Felsenmeer und Ähnlichem.

Auch Kletterer benutzen die Bezeichnung für einzelne zu erklimmende Gipfel- und Abhangformationen, sowie grundsätzlich für jedes natürliche Gestein („am Fels klettern“) im Gegensatz zu künstlichen Klettermöglichkeiten, und den „bergsteigerischen“ Abschnitten der Tour, die „gegangen“ werden können, wie auch dem Eis als Klettermedium beim Eisklettern.

Etymologie

Felswände (Klippen) an der Ostküste Madeiras

Das Wort Fels ist indogermanischen Ursprungs und verwandt mit französisch falaise „Felswand“, „Kliff“ und dem altisländischen fjall, fell, norwegisch auch fjell, es bedeutet dort „Berg“ oder „Gebirge“. Mittelhochdeutsch vëls ist aber selten, erst seit der Lutherzeit setzt es sich im Sprachgebrauch durch, in Niederdeutschen fehlt es. Davor steht Stein synonym. Frühere Formen zeigen sich als ahd. fëlis mit sprachlicher Nähe zu Flint und Fluh.[1]

Stein gilt als gemeingermanisches Wort stabiler Form zwischen steen in Niederdeutschen und nasalem staa im Südosten, das auch im griechischen στια stia, στιον stion „Kiesel“ Entsprechung findet. Es steht in Orts- und Flurnamen des Alt- und Mittelhochdeutschen (also im Mittelalter) bedeutungsgleich zu „Felswand“, „Felszinne“, „blanker Fels“ massenhaft in Orts-, Burg- und Bergnamen.[2]

Auch die englische Umgangssprache kennt stone und rock austauschbar, die Fachsprache unterscheidet. Die Zuordnung besteht auch im Griechischen und Lateinischen: πετρα petra „Fels“[3], aber πετρος petros „Stein“[4] (Petrologie „Steinkunde“, Petroleum „Steinöl“), neben λίθος lithos „Stein“ und „Gestein“[5] (Lithosphäre „Gesteinshülle“, Lithografie „Steindruck“), Die lateinische Lehnform petrus (Simon Petrus) steht aber neben lapis für „Stein“[6], „Felsblock“ im Speziellen auch rupes (zu rumpere „reißen“)[7]. „Fels“ heißt allgemein saxum[8]. Aus dem Lateinischen kommen dann auch italienisch pietra, spanisch piedra, französisch pierre ausschließlich in der Bedeutung „Stein“, nie „Fels“[1].

Namenskunde

Burg Stein, Dellach im Drautal

-fels, wie auch das in diesem Kontext synonyme -stein ist in Ortsnamen häufig:

  • für Felsenburgen, namentlich Burg Fels und Burg Stein, auch bspw. Trifels, Scharzfels, Tanstein und viele mehr.
  • für Orte an Felsen. Siehe die Begriffsklärungen zu Fels und Stein
  • für Gipfel: die Steinberge der Alpen und zahllose Einzelgipfel

Typische Wortbildungen sind auch Greifenstein („Adlerfels“), Falkenstein/Falkenfels, Rabenstein oder Rotenfels/Rothenstein (wie auch auf Röth/t/d-), Weißenfels/Weißenstein/Weißstein, Schwarzenfels/Schwarzstein/Schwarzenstein und andere farblichen Namen, im Kontrast zeigen sich die beiden Worte erst im Namen Steinfels.

Für Felsformationen findet sich regional auch:

  • Eck, Egg: Im ganzen deutschen Sprachraum häufig, siehe Eck, Egg, auch in Personennamen als Ecker, Egger und Ähnlichem.
  • Fluh, auch Flüh oder Flühe, sowie alemannisch Flue, auch Flüe, seltener Flueh und Flüeh und die Diminutive Flühli, Flüheli, Flüeli und Flüehli als „Felsen, Felswand oder Felsgipfel, auch (Fels)abbruch“.
  • Schroffe(n), Schrofn (zu schroff, „zerklüftet“) im Bairisch-österreichischen.[9]
  • Ley im rheinischen und niederdeutschen Sprachraum.

Symbolische Bedeutung

Ein Fels ist das Sinnbild von Unverrückbarkeit und Unerschütterlichkeit, wie bei Berg, aber ohne dessen Größe, daneben mischen sich die Bedeutungen von Gestein im Sinne Festigkeit und Härte. Das Wort kommt in vielen Redewendungen und Zitaten vor, beispielsweise in:

  • Er war standhaft wie ein Fels in der Brandung.
  • Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. (Neues Testament, Mt 16,18 EU, über den Apostel Simon, genannt Petrus oder Kephas)
  • Hoch auf dem Fels die Tannen stehn' ... (aus dem Westfalenlied)

Siehe auch

  • Felswand
  • Felsmutung, Ortung von Gestein im Untergrund
  • Gebirgsbildung
  • Erosion
  • Kluft (Geologie), Petrografie
  • Felszeichnung in der Kartografie

Weblinks

 Commons: Gestein und Felsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Fels – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Felsen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 FELS, m. saxum, rupes, petra, scopulus. Lemma Fels. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854-1960 (www.woerterbuchnetz.de).
  2. Lemma Stein. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854-1960 (www.woerterbuchnetz.de).
  3. Eintrag petra, Ion. and Ep. petrê, hê. In: Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon. (www.perseus.tufts.edu)
  4. Eintrag petros, ho. In: Liddell, Scott
  5. Eintrag lithos [i^, ou, o]. In: Liddell, Scott
  6. Eintrag lăpis , ĭdis. In: Charlton T. Lewis, Charles Short: A Latin Dictionary. (www.perseus.tufts.edu)
  7. Eintrag rūpes, is. In: Lewis, Short
  8. Eintrag saxum (in inscrr. also SAKSVM). In: Lewis, Short
  9. Lemma Schroff. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854-1960 (www.woerterbuchnetz.de).

News mit dem Thema "Felsen"


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.