Giebelmoor

52.5183110.943241Koordinaten: 52° 31′ 6″ N, 10° 56′ 36″ O
Reliefkarte: Niedersachsen
marker
Giebelmoor
Magnify-clip.png
Niedersachsen
Giebelmoor bei Frühjahrshochwasser, hier Teilbereich Großes Giebelmoor

Das Giebelmoor ist als Teil des Feuchtgebietes Drömling ein rund 670 Hektar großes, waldbestandenes Niedermoor. Es befindet sich im östlichen Niedersachsen im Landkreis Gifhorn bei Rühen unmittelbar an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Das Moor unterteilt sich in das Kleine Giebelmoor und das Große Giebelmoor. Das Gebiet wird größtenteils forstwirtschaftlich genutzt. Trotzdem gilt es mit seinen Bruchwäldern von Erle und Birke mit autochthonen Nadelbaumeinsprengungen als südwestlichster Ausläufer des osteuropäischen Erlenbruchwaldes und der Taiga.[1] Wegen zahlreicher gefährdeter Tier- und Pflanzenarten steht das Giebelmoor unter Naturschutz und ist FFH-Gebiet sowie Europäisches Vogelschutzgebiet.

Geographie und Geologie

Birkenbruch im Kleinen Giebelmoor

Das Giebelmoor liegt im gemeindefreien Gebiet Giebel im westlichen, niedersächsischen Teil des Drömlings im Dreieck der Orte Rühen, Parsau und Kaiserwinkel. Es wird in West-Ost-Richtung von einer schmalen Kreisstraße, dem Giebeldamm, durchschnitten. Sie teilt das Feuchtgebiet in das nördlich der Straße gelegene Kleine Giebelmoor und das südlich gelegene Große Giebelmoor. Das Kleine Giebelmoor ist etwa 1,5 km lang und im Schnitt 700 m breit. Das Große Giebelmoor ist etwa 2 km breit und 2,5 km lang. Ein nahe gelegenes Moor, in dem ebenso wie im Giebelmoor großflächig Birkenbruchwald vorkommt, ist das Vogelmoor.

Durch das Giebelmoor verlaufen zahlreiche Entwässerungsgräben, an denen leicht erhöhte Wege als Dämme angelegt wurden. Im Westen dient der Sechzehnfüßergraben (Benennung nach der Breite in Fuß) als Grenze, im Osten der Durchhaugraben. Der Zwanzigfüßergraben, welcher der breiteste ist, durchquert das gesamte Gebiet in Nord-Süd-Richtung. Wie im gesamten Westteil des Drömlings wird das Giebelmoor bei geringem Gefälle durch Gräben in Richtung der Aller entwässert. Dagegen fließt im Ostteil des Drömling das Wasser zur Ohre ab.

Der Untergrund des Giebelmoores, wie der des Drömlings, besteht aus einer eiszeitlich entstandenen Senke, die von Flachmoortorfen überlagert ist. Mineralischer Untergrund sind Talsande der Saaleeiszeit. In den Sand sind stellenweise Lagen von kalkreichem Lehm eingeschlossen, was günstig für den Nährstoffhaushalt der Bruchwälder ist.

Klima

Das Feuchtgebiet liegt, ebenso wie der Drömling, an einer Klimagrenze zwischen Ost und West. Hier herrscht zwischen maritimem Einfluss und kontinentalem Einschlag ein Stück Osteuropa. Wegen des Bestandes an mutmaßlich autochthonen Kiefern und Fichten im Birkenbruch des Kleinen Giebelmoores gilt das Gebiet als westlichste Ausdehnung der sibirischen Taiga.

Geschichte

Mutmaßlich autochthone Kiefern im Kleinen Giebelmoor

Das Giebelmoor ist Teil der ausgedehnten Feuchtgebietsniederung Drömling. Ursprünglich war dies ein von Aller und Ohre durchflossenes, unzugängliches Sumpfgebiet mit Bruchwäldern, das regelmäßig vom Herbst bis ins Frühjahr überschwemmt war. Durch die Melioration im 19. Jahrhundert wurde der Drömling großflächig in Grün- und Ackerland umgewandelt. Von den Entwässerungsmaßnahmen ist auch das Giebelmoor beeinflusst worden, blieb aber als einziges zusammenhängendes Bruchwaldgebiet im Drömling erhalten.

Autochthone Rot-Erle nach Grundwasserabsenkung auf stelzähnlicher Wurzel im Großen Giebelmoor

Die Urbarmachung des östlichen, preußischen Drömlingsteils bis 1796 unter Friedrich dem Großen wirkte sich noch nicht auf das Giebelmoor aus. Ebenso wenig verringerte die Begradigung der Aller 1827 die hohen Wasserstände des Moores. Erst die Aller-Ohre-Regulierung von 1868 mit dem Bau von Entwässerungsgräben im Giebelmoor senkte den Grundwasserspiegel. Ab diesem Zeitpunkt war eine waldbauliche Nutzung möglich. Anschließend trocknete durch die Entwässerung die oberflächliche Torfschicht im Sommer aus. Der an hohe Wasserstände angepasste Erlenbruchwald starb großflächig ab. Schon damals wurde erkannt, dass eine Wiedervernässung zu einem bestimmten Maß notwendig war. Als daraufhin die Entwässerungsgräben wieder geschlossen wurden, kam es zu langandauernden Überschwemmungen, die ebenfalls den Wald vernichteten. Zuletzt stand 1926 das Große Giebelmoor 20 Monate lang unter Wasser. Forstwirtschaftlich entwickelte sich das Forstrevier Giebel in dieser Zeit zu einem Zuschussbetrieb.

Die künstliche Entwässerung im 19. Jahrhundert hat die natürliche Entwicklung vom Flachmoor zum Zwischenmoor und damit vom Erlenbruch hin zum Birkenbruch beschleunigt. Bei dieser Entwicklung lief die natürliche Waldverjüngung so ab, dass die Moorbirke die Erle zunehmend ablöste.

Am 15. April 1961 wurde im Kleinen Giebelmoor als Vorläufer des heutigen Naturschutzgebietes das NSG „Kleines Moor“ eingerichtet.[2] Das heutige Naturschutzgebiet besteht seit dem 2. Februar 1979.

Fauna und Flora

Forstwirtschaftsweg im Großen Giebelmoor 1986

Das Giebelmoor besteht größtenteils aus Wald, der als Landesforst forstwirtschaftlich genutzt wird. Beim Waldbau überwiegt Hochwald von Birke, Erle und Eiche, zu einem geringen Teil kommen auch Pappel, Fichte, Kiefer und Esche vor. Der Wald weist an einigen Stellen eine urwaldartige Struktur mit viel Tot- und Unterholz als Strauchschicht auf. Das Giebelmoor ist seit 1979 ein Naturschutzgebiet. Die anfängliche Fläche von 240 Hektar wurde 1992 auf 670 Hektar ausgeweitet. Im Inneren des Waldgebietes gibt es eine Naturwaldzelle, für die absolutes Betretungsverbot (auch auf Wegen) besteht. Außerdem wurde bei einem Gewässer ein Kranich-Brutplatz angelegt, dessen weiteres Umfeld zur Brutzeit ebenfalls nicht betreten werden darf.

Vegetationskartierung 1947

Bei einer Vegetationskartierung des Giebelmoors 1947 wurden folgende Waldgesellschaften beobachtet:

Der 1947 gemessene Grundwasserspiegel lag zwischen 30 und 60 cm unter der Oberfläche. Die Torfschicht hatte im Großen Giebelmoor eine Stärke von 30 bis 90 cm, darunter begann der mineralische Untergrund aus Sand. Im Kleinen Giebelmoor war die Torfschicht mindestens 80 cm mächtig.

Vegetationsaufnahme 1989

Bei einer Vegetationsaufnahme 1989 wurden im Giebelmoor 51 Vogelarten festgestellt. Dabei wurden folgende Arten der Roten Liste beobachtet:

Im Giebelmoor wurden folgende Pflanzen festgestellt, die auf der Roten Liste gefährdeter Arten stehen:

Literatur

  • Konrad Buchwald: Bruchwaldgesellschaften im Großen und Kleinen Moor Forstamt Danndorf (Drömling). Stolzenau 1951.
  • Ernst Andreas Friedrich: Naturdenkmale Niedersachsens. Hannover 1980, ISBN 3-7842-0227-6.
  • Pflege- und Entwicklungsplan Naturschutzgebiet: Giebelmoor und Aller-Auenwald. Niedersächsisches Forstplanungsamt Wolfenbüttel, 1989.

Einzelnachweise

  1. Ernst Andreas Friedrich: Naturdenkmale Niedersachsens, „Letztes Relikt der Taiga: Der Drömling“, Seiten 147,148
  2. Verordnungstext von 1979 (PDF-Datei), abgerufen am 25. September 2011

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.