Heringsmaräne

Heringsmaräne
Heringsmaräne (Coregonus clupeaformis)

Heringsmaräne (Coregonus clupeaformis)

Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Coregonidae
Gattung: Coregonus
Art: Heringsmaräne
Wissenschaftlicher Name
Coregonus clupeaformis
(Mitchill, 1818)

Die Heringsmaräne (Coregonus clupeaformis, engl. Lake Whitefish) ist ein in Nordamerika beheimateter Süßwasserfisch der Gattung Coregonus (Felchen, Renken, Maränen) in der Familie der Forellenfische[1]. Sie ist in einem großen Teil Kanadas und in den nördlichen US-Bundesstaaten Minnesota und Michigan an den Großen Seen verbreitet. Sie ist ein wertvoller Speisefisch und wird auch gelegentlich geangelt.

Ihre Färbung ist olivgrün bis blau auf dem Rücken, mit silbrigen Seiten. Das kleine Maul steht unter einer abgerundeten Schnauze, und der Schwanz ist tief gegabelt. Ihr Lebensraum sind Süßwasserseen, wo sie tiefes, kühles Wasser bevorzugt.

Die Heringsmaräne laicht zwischen September und Januar in 2 bis 4 Meter tiefem Wasser. Im Spätsommer ist das Athabasca-Delta Durchgangsstation einer großen Laichwanderung, die sich den Athabasca River aufwärts bewegt. Die längste ununterbrochene Wanderung einer markierten Maräne erstreckte sich über 388 km, von Fort McMurray zum Nordufer des Athabascasees in Alberta.

Natürliche Fressfeinde sind u. a. Quappe, Hecht und der Namaycushsaibling.

Die Heringsmaräne gehört zu den Bodenrenken und ernährt sich von Krebstieren, Schnecken, Insekten und anderen kleinen Wassertieren.

Die Heringsmaräne und die Evolution

Seit dem Ende der letzten Kaltzeit (vor etwa 12.000 Jahren) waren Maränen in der Lage, viele nordamerikanische Seen wiederzubesiedeln. Während sie in diese Lebensräume einwanderten, bildeten sich durch adaptive Radiation eine Reihe morphologisch unterschiedlicher Populationen heraus, sodass jetzt innerhalb der Art zwei Hauptökotypen unterschieden werden: ein „normaler“ und ein „Zwerg“-Ökotyp. Diese Ökotypen unterscheiden sich hauptsächlich dadurch, dass sie die benthische bzw. pelagische Zone besetzen. Die „normale“ Maräne wird außerdem wesentlich größer und ist langlebiger als die „Zwergmaräne“.

Viele dieser Populationen kommen sympatrisch vor und sind voneinander reproduktiv isoliert. Die Tatsache, dass es sich um junge Arten handelt, macht sie zu erstklassigen Kandidaten für das Studium der evolutionären Kräfte, die zu ihrer ökologischen Divergenz und reproduktiven Isolation geführt haben.

Referenzen

  1. Die englische Bezeichnung „whitefish“ steht für Felchen oder Maräne (Coregonus) und hat nichts mit den Weißfischen zu tun, die zu den Karpfenfischen gehören.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.