Kleine Gibbons

Kleine Gibbons
Weißhandgibbon (Hylobates lar)

Weißhandgibbon (Hylobates lar)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
Gattung: Kleine Gibbons
Wissenschaftlicher Name
Hylobates
Illiger, 1811

Die Kleinen Gibbons (Hylobates) sind eine Primatengattung aus der Familie der Gibbons (Hylobatidae). In dieser Gattung werden sechs oder sieben Arten zusammengefasst.

Merkmale

Kleine Gibbons zeigen mit dem schlanken Körper, den langen Armen und dem fehlenden Schwanz den typischen Körperbau der Gibbons. Mit einem Gewicht von 4,5 bis 7 Kilogramm sind sie die leichtesten Vertreter ihrer Familie. Die Fellfärbung variiert zwischen gelblich-grau, braun und schwarz. Die Färbung ist variabler als bei den anderen Gattungen, sie kann auch innerhalb einer Art deutlich verschieden sein. Besonders beim Weißhand- und Schwarzhandgibbon gibt es unterschiedlich gefärbte Tiere, bei einer Art, dem Kappengibbon, sind die Geschlechter verschiedenfarbig. Im Allgemeinen herrscht jedoch kein ausgeprägter Sexualdimorphismus, Männchen und Weibchen sind annähernd gleich groß.

Verbreitung und Lebensraum

Die Kleinen Gibbons haben das größte Verbreitungsgebiet aller Gibbongattungen, es erstreckt sich über das südostasiatische Festland (Thailand, der äußerste Süden Yunnans, Ost-Myanmar, West-Kambodscha und die malaiische Halbinsel) bis zu den Inseln Sumatra, Borneo und Java. Im Westen bildet der Fluss Saluen und im Osten der Mekong die Grenze ihres Verbreitungsgebietes. Lebensraum dieser Tiere sind tropische Regenwälder.

Lebensweise

Wie alle Gibbons sind die Kleinen Gibbons tagaktive Baumbewohner, die selten auf den Boden kommen und sich vorwiegend durch Schwinghangeln (Brachiation) im Geäst fortbewegen. Sie leben in festen Familiengruppen (ein Elternpaar und ein bis drei Jungtiere), die ein fixes Territorium von 20 bis 40 Hektar Größe bewohnen. Zur Kennzeichnung des Reviers und auch zur Paarbindung geben die Männchen bei Sonnenaufgang laute Sologesänge von sich, die Duettgesänge mit den Weibchen ertönen einige Stunden später (bei Silber- und Kloss-Gibbons fehlen diese Duettgesänge im Gegensatz zu allen anderen Gibbons).

Die Nahrung dieser Tiere besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie auch Blätter und anderes Pflanzenmaterial sowie Kleintiere zu sich.

Nach einer rund siebenmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Diese kann sich bei manchen Arten (etwa dem Kappengibbon) in seiner Färbung von den erwachsenen Tieren deutlich unterscheiden. Nach rund zwei Jahren wird das Jungtier entwöhnt, die Geschlechtsreife tritt mit sechs bis acht Jahren ein.

Bedrohung

Wie alle Gibbons sind die Kleinen Gibbons vor allem durch die Zerstörung ihres Lebensraumes gefährdet. Als besonders bedroht gilt der auf Java lebende Silbergibbon, aber auch der Kloss- und der Kappengibbon werden von der IUCN als gefährdet gelistet.

Systematik

Verbreitung der Kleinen Gibbons:
  • Weißhandgibbon
  • Schwarzhandgibbon und Weißbartgibbon (auf Borneo)
  • Grauer Gibbon
  • Silbergibbon
  • Kappengibbon
  • Kloss-Gibbon
  • Die Gattung der Kleinen Gibbons (Hylobates) wird auf sechs oder sieben Arten aufgeteilt:

    Traditionell wurden alle Gibbons in der Gattung Hylobates zusammengefasst. Aufgrund von Unterschieden in der Chromosomenzahl, im Bau des Schädels und der Körpergröße werden heute die Schopfgibbons (Nomascus), Weißbrauengibbons (Hoolock) und Siamangs (Symphalangus) als eigene Gattungen geführt.

    Literatur

    • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer, Berlin 2003. ISBN 3540436456
    • D. E. Wilson & D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005. ISBN 0801882214

    Weblinks

     Commons: Hylobates – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

    Die News der letzten Tage

    19.05.2022
    Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
    Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
    Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
    19.05.2022
    Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
    Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
    Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
    17.05.2022
    Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
    Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
    18.05.2022
    Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
    Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
    18.05.2022
    Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
    Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
    18.05.2022
    Ethologie | Primatologie
    Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
    Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
    17.05.2022
    Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
    Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
    17.05.2022
    Ethologie | Primatologie
    Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
    Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
    17.05.2022
    Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
    Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
    Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
    12.05.2022
    Physiologie | Neurobiologie
    Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
    Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
    12.05.2022
    Ökologie | Insektenkunde
    Was Heuschrecken fressen
    Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
    12.05.2022
    Mykologie | Biodiversität
    Artenschutz für Pilze
    Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
    11.05.2022
    Evolution | Biochemie
    Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
    Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
    10.05.2022
    Genetik
    Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
    Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.