Krallenschwänze

Krallenschwänze
Daphnia spec.

Daphnia spec.

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Phyllopoda
Ordnung: Krallenschwänze
Wissenschaftlicher Name
Onychura
Unterordnungen

Die Krallenschwänze oder Wasserflöhe im weiteren Sinne (Onychura) stellen eine Zusammenfassung der folgenden Blattfußkrebse dar: Spinicaudata, Laevicaudata, Ctenopoda, Anomopoda, Onychopoda und Haplopoda.

Lebensweise und Bau der einzelnen Teilgruppen unterscheiden sich zum Teil sehr und finden sich daher in den Artikeln zu den Teilgruppen.

Als diagnostische (Erkennungs-) Merkmale der Krallenschwänze sind zu nennen:

  1. Zuwachsstreifen auf der Schale (Carapax), da bei den Häutungen die Außenwände der Schale nicht abgeworfen werden
  2. eine stark ausgebildete 2. Antenne, die als Schwimmbein dient
  3. Brutraum in der Schale hinter dem Rücken der weiblichen Tiere, Anheftung der Eier und Embryonen über fadenförmige Beinanhänge
  4. kurzer Hinterleib (Pleon) in die Schale eingezogen
  5. rückwärts gerichtete Krallen an der Hinterleibsgabel (Furca) zur Reinigung der Innenseiten der Schale
  6. lange Borsten am letzten Segment (Telson)
  7. starke Annäherung der Komplexaugen in der Kopfmitte
  8. Klammerhaken bei den Männchen am 1. Rumpfbeinpaar zur Anheftung bei der Kopulation

Autapomorphien, die als Argumente für eine Monophylie der Krallenschwänze (Onychura) sprechen, sind der sekundäre körperumhüllende Carapax, die Reduktion des primären Carapax zu einem Kopfschild sowie die Krallennatur der Schwanzgabel (Furka).

Die Krallenschwänze werden klassisch aufgeteilt in die Muschelschaler ("Conchostraca") und die Wasserflöhe ("Cladocera"), wobei wahrscheinlich beide Gruppen keine natürlichen Gruppen bilden. Heute geht man davon aus, dass die ehemals als Muschelschaler zusammengefassten Spinicaudata und Laevicaudata ursprüngliche Formen der Krallenschwänze darstellen, aus denen sich in verschiedenen Teilgruppen die ehemals als Wasserflöhe zusammengefassten Ctenopoda, Anomopoda und Haplopoda entwickelt haben (Fryer (1987), Walossek (1993), Schminke (1997)). Ax (1999) hält zumindest die Gruppe der Wasserflöhe (Cladocera) für eine natürliche Gruppe.

Die genauen phylogenetischen Beziehungen der einzelnen Teilgruppen zueinander befinden sich aktuell in der Diskussion.

Literatur

  • Ax P (1999): "Das System der Metazoa II. Ein Lehrbuch der phylogenetischen Systematik"; Gustav Fischer Verlag.
  • Flößner (1972): "Krebstiere, Crustacea. Kiemen- und Blattfüßer, Branchiopoda. Fischläuse, Branchiura."; Die Tierwelt Deutschlands 60, 1-501, Gustav Fischer Verlag
  • Gruner HE (1993):"Klasse Crustacea"; in Gruner HE (Hrsg.): "Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band I, 4. Teil: Arthropoda (ohne Insecta)"; Gustav Fischer Verlag
  • Schminke HK (1997): "Crustacea, Krebse"; in Westheide, Rieger (Hrsg.): "Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere"; Gustav Fischer Verlag

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.