Obstnutzung

(Weitergeleitet von Lagerobst)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Obstnutzung umfasst alle Formen, wie Obst – besondere Art von Früchten – vom Menschen genutzt werden.

Die wichtigsten Gruppen von Obstarten sind hierbei Kernobst, Steinobst, Beerenobst und Samenobst. Von diesen Arten gibt es verschiedene Obstsorten, also züchterisch kultivierte Sorten:

  • Tafelobst (Frischobst) bezeichnet Obstsorten, die sich – ohne weitere Zubereitung – zum Verzehr eignen. Dabei zeichnen sie sich meist durch besonders hochwertige Qualität aus.
  • Wirtschaftsobst bezeichnet Obst, das zur weiteren Verarbeitung oder Zubereitung vorgesehen ist oder als Tafelobst nicht geeignet ist, wie das Fallobst.
    Die Wörter für Wirtschaftsobst bezeichnen auch explizit Obstsorten, die ausschließlich oder vorrangig als Haushaltsobst der Haltbarmachung (Lagerobst, Trockenobst) oder Verarbeitung (Saftobst (Mostobst), Kochobst) dienen, sowie Futterobst zur Tierfütterung.
  • Als mindeste Qualität von Nutzobst gilt Industrieobst als Rohstoff für die Gewinnung verschiedener Chemikalien.

Außer der Ernte wildwachsender Obstarten bildet der Obstbau die Grundlage für Nutzobst. Heutzutage wird Obst vorrangig in Obstplantagen angebaut. Die in Mitteleuropa früher übliche Sitte aber war, das Tafelobst im Obstgarten oder am Haus im Spalier, das Wirtschaftsobst auf Streuobstwiesen oder in Obstalleen zu pflanzen. Miteinbezogen in die Obstnutzung sind aber auch Wildfrüchte.

Da die meisten Aspekte der ursprünglichen Obstnutzung aber kaum eine wirtschaftliche Rolle mehr spielen, wird überflüssiges Obst im Allgemeinen entsorgt oder am Standort liegengelassen.

Tafelobst

Bei heimischem Obst galt, dass Tafelobst direkt von der Pflanze zum Verzehr geeignet ist, dass also Pflückreife und Genussreife zusammenfallen. Solche Sorten sind im Allgemeinen zum baldigen Verzehr vorgesehen, und nur begrenzt lagerfähig. Im modernen Obstbau kann durch Konservierung die Genussreife bis zur Marktreife hinausgezögert werden. Daher machen typische Tafelobstsorten den weitaus überwiegenden Teil allen Obstes aus, das heutzutage in unserer Gegend in den Handel kommt.

Südfrüchte, also in Europa nicht heimisches Obst, werden per Schiff gekühlt, tiefgekühlt, unter Luftabschluss oder in Schutzgas – oder als „Flugobst“ frisch – importiert und kommen zum überwiegenden Teil als Tafelobst auf den Markt.

Bei den meisten Arten von Tafelobst müssen die Früchte direkt gepflückt werden, um die Qualität nicht zu beeinträchtigen. Anderenfalls gelten sie als minderwertigeres Fallobst.

Auch an sich tadellose Früchte, die den heutigen strengen Normen nicht genügen, gelten als Ausschußobst und werden weiterverarbeitet. Daher gewährleist eine großzügige Überproduktion, auch in schlechteren Erntejahren eine ausreichende Menge erlesener Früchte zur Verfügung stellen zu können. Eine Ausnahme hiervon bildet die biologische Landwirtschaft, die Obst in dem Qualitätsspektrum auf den Markt bringt, wie es geerntet wurde, und in ihren Qualitätskriterien andere Schwerpunkte sucht.

Tischsitten

Zu Tisch wird Tafelobst mit Messer und Gabel (Obstbesteck) verzehrt.

Wirtschaftsobst

Durch den modernen Obstbau und die Methoden der Konservierung spielen Wirtschaftsobstsorten nur mehr bei wenigen Früchten eine wirtschaftliche Rolle. Noch bis in das mittlere 20. Jahrhundert hinein war die Ernährungslage der europäischen Bevölkerung aber auf Selbst– und Nahversorgung aufgebaut. Daher wurden viele heimische Obstsorten in zahlreichen – auch regional – verschiedenen Sorten kultiviert. Der Erhalt dieser - durch wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit vom Aussterben bedrohten – „alten Sorten“ ist nur in Zusammenhang mit dem Wissen um ihre Nutzung und ihres Ursprungsgebietes zielführend. Das umfasst auch ihre Anbauform als Streuobst, Obstallee oder anderen historischen Mehrfachnutzungen mittelwertiger Kulturflächen.

Fallobst

Als Fallobst bezeichnet man Früchte, die vom Baum gefallen sind (vgl. auflesen).

  • Tafelobst, das im Allgemeinen direkt gepflückt werden muss, um von brauchbarer Qualität zu sein, erleidet dabei meistens Schäden und ist nur mehr für die Weiterverarbeitung geeignet.
  • Manche Früchte wurden prinzipiell nicht geerntet, sondern vom Boden gelesen, etwa Nüsse. Auch der Speierling ist erst in überreifem Zustand von gutem Geschmack.
  • Obst, das durch Natureinflüsse wie Hagel oder Sturm, oder durch Krankheiten von Baum fällt, ist im Allgemeinen unreif und daher gänzlich unbrauchbar.

Haushaltsobst

Obstsorten, die zur Haltbarmachung und erst späterem Verzehr vorgesehen sind, zeichnen sich insbesondere durch einen verhältnismäßig hohen Gehalt an natürlichen Konservierungsmitteln aus.

Lagerobst

Die Züchtung spezieller Lagerobstsorten macht sich den Umstand zunutze, dass manche Früchte „nachreifen“ können (Klimakterische Früchte), also nicht auf der Pflanze fertig ausreifen müssen. Bei Lagerobst handelt es sich meist auch um relativ dickschalige Sorten, die bei der Ernte noch ungenießbar sind.

  • Die besondere Eignung des Kulturapfels für diesen Zweck macht ihn zum wichtigsten heimischen Obst. Manche Lagerbirnen waren bis in den Januar hinein haltbar, aber nur beim Apfel gibt es Sorten, die bis in den Mai hinein nicht verderben. Das hat dazu geführt, dass es eine Unzahl von Lagerapfel-Sorten gab.

Trocken- und Dörrobst

Trockenobst ist Obst, das durch Dörren (Darren) getrocknet und so äußerst haltbar wird. Zum Dörren eignen sich Sorten von meist vermindertem Saftgehalt, aber festem Fruchtfleisch.

  • Die wichtigsten heimischen Dörrfrüchte sind Apfel, Birne (dann Kletze genannt), Zwetschge (Pflaume), Rosinen (Weintraube).

Saftobst (Mostobst)

Saftobst - auch: Mostobst - bezeichnet Obstsorten mit meist besonders hohem Wasser- und Fruchtzuckergehalt. Die Früchte werden nach der Ernte entsaftet und dann unter Umständen vergoren. (Die Verwendung des Wortes „Most“ umfasst dabei regional unterschiedlich allgemein „Fruchtsaft“ oder nur „vergorenen Obstsaft“).

  • Als bedeutendstes Beispiel ist hier die Weintraube zu nennen, deren Kultivierung ein eigener Wirtschaftszweig, der Weinbau ist. (Tafeltrauben aber zählen zum Tafelobst)
  • Von wirtschaftlicher Bedeutung sind in der EU „Saftobstsorten“ nur mehr bei Apfel und Orange, die den weitaus überwiegenden Anteil am Handel mit Fruchtsäften ausmachen.
  • In früheren Zeiten waren Apfel und Birne die bei weitem wichtigsten Saftfrüchte, da sie kaltgepresst werden konnten: Daher gibt es die ausdrückliche Sortenbezeichnung Mostapfel und Mostbirne.
  • Der überwiegende Teil der heimischen Früchte musste heißentsaftet werden und wurde nicht explizit als Saftobst gezüchtet, sondern es wurden minderwertige Früchte dazu herangezogen. Dieser Fall ist der einzige, wo im modernen Obstbau neue Spezialsorten gezüchtet werden, um die Nachfrage nach ausgefallenen Saftsorten zu stillen.

Kochobst

Als Kochobst gelten Früchte und Obstsorten, die sich für die Zubereitung von Speisen eignen. Diese zeichnen sich aus durch mittleren Fruchtzuckergehalt, gewisse Säure, insbesondere aber durch Aromen, die nicht hitzeempfindlich sind, sondern erst dann besonders zur Geltung kommen. Speisen, die unter Zuhilfenahme ungeeigneter Sorten hergestellt werden, bleiben meist fade und müssen durch übermäßigen Zusatz von Zucker oder Aromastoffen „geschönt“ werden. Auch auf leichte Trennbarkeit von Schale, Fruchtfleisch und Kern oder Kerngehäuse wird in der Zucht Wert gelegt. Kochobst dient auch der Herstellung von Kompotten, die direkt verzehrt werden.

  • Auch hier muss wieder der Apfel als weitaus wichtigster Vertreter genannt werden.

Einmachobst

Obst, das sich zum Einmachen (das ist ein längerdauerndes Einkochen mit nachfolgender steriler Abfüllung) eignet, hat extrem hohen Zuckergehalt und meist hohe Anteile an Fruchtsäuren und natürlichen Konservierungsmitteln wie dem Pektin - das aus Äpfeln gewonnen wird – und bei direktem Verzehr der Verdauung nicht unbedingt förderlich sind. Eingemacht werden Muse, Marmeladen (Konfitüren), Gelees und Ähnliches.

  • Neben dem obligaten Apfel zählen hierzu insbesondere die heimischen Beeren, wie die übermäßig saure Preiselbeere, sowie die Marille und die Zwetschge (Powidl) im süddeutsch-österreichischen Raum.
  • Des Weiteren können auch Früchte, die roh ungenießbar sind – und daher kaum als Obst bezeichnet werden – durch Einkochen genießbar gemacht werden, wie etwa die Quitte oder der Holunder (Holler).

Futterobst

Alles Obst, das für den menschlichen Verzehr nicht geeignet, aber auch nicht verdorben war, diente in einer Subsistenzwirtschaft als wertvolles Futtermittel, insbesondere in der Schweinemast, aber auch für Vieh, Schaf und Ziege, Kleinvieh und natürlich auch das wertvollste Arbeitstier, das Pferd. Auch diese Anwendung spielt nur mehr eine untergeordnete Rolle.

Industrieobst

Industrieobst dient zur Herstellung diverser natürlicher Nahrungsmittelzusatzstoffe wie Fruchtzucker, Pektin (das aus Äpfeln gewonnen wird), Vitamin C oder Industriealkohol. Da aber die Herstellung naturidenter Nahrungsmittelzusatzstoffe und leichter zu erntende Früchte wie Kartoffel und Zuckerrübe für Alkohol billiger sind, ist Industrieobst kein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.