Lebensphase

Dieser Artikel beschreibt die biologischen Lebensphasen von Lebewesen, zu Lebenszyklen von Produkten im Allgemeinen siehe Produktpolitik, von Software siehe Projektentwicklung (Informatik).

Als Lebensphasen (auch Entwicklungsstadien) bezeichnet man unterschiedliche Stufen in der Entwicklung eines Lebewesens, die sich durch qualitative Merkmale unterscheiden.

Grundlagen

Bei Lebewesen geht man unter biologischen Aspekten von dem Lebenszyklus aus, der von einer „Vorlebensphase“ über eine „geschlechtsunreife“ Phase und eine Phase der Geschlechtsreifung zu einer geschlechtsreifen erwachsenen Phase führt. Die zugrundeliegenden qualitativen Merkmale und die Abgrenzung sind nicht verbindlich definiert, so dass sich nicht immer eindeutige Zuordnungen ergeben.

Lebensphasen des Menschen

Beim Menschen unterscheidet man die Embryogenese und die Lebensphasen der Kindheit, der Jugend und das Erwachsenenalter. Innerhalb dieser Lebensphasen werden auch besondere Abschnitte unterschieden, so bei der Kindheit der Säugling und das Kleinkind und bei Erwachsenen der Senior. Biologisch determiniert sind die beiden Umstellungsphasen des Körpers, die Pubertät und die Wechseljahre von Mann und Frau, die psychologischen Aspekte sind Untersuchungsgebiet der Entwicklungspsychologie.

Beim Menschen werden unter anderen Aspekten auch andere Einteilungen in Lebensphasen vorgenommen, so zum Beispiel als „normaler“ Werdegang der modernen Sozialisation die Lebensphasen der vorschulischen Zeit, Schulzeit, Berufsausbildung oder Studium, Erwerbsleben und Rente. Lebensphasen werden somit durch eine Abfolge von Lebensereignissen beschrieben.

Lebensphasen spielen dann auch im rechtlichen Sinne eine Rolle (siehe etwa Liste der Altersstufen im deutschen Recht), in wirtschaftspolitischen Betrachtungen (Alterspyramide) wie auch in der Pädagogik (Schulstufen, entwicklungsphasen-bezogene alternative Schulsysteme).

Die konkreten Altersangaben zu einer Lebensphase, wie auch diese selbst, sind in hohem Maße kulturell, sozial und wirtschaftlich bestimmt, und Untersuchungsgebiet der Sozialpsychologie, der Ethnologie, wie auch der historischen Volkskunde.

Lebensphasen der Biologie

In der Entwicklungsbiologie spricht man allgemein von Entwicklungsstadium.

Bei Tieren können prinzipiell auch die Lebensstadien der Embryonalentwicklung, der Juvenilität und ein adultes Stadium unterschieden werden. Diese einzelnen Phasen haben bei unterschiedlichen Tiergruppen verschiedene Namen, so beim Hausschwein Ferkel oder Frischling – Läufer – Sau bzw. Eber (Saubär), oder beim Hausrind Kalb – Kälbin bzw. Jungstier – Kuh bzw. Stier. Wie auch beim Mensch finden sich bei vielen höheren Säugetieren auch Formen eines pubertären Stadiums, eines Junggesellendasein und des Seniorenalters.

Insekten und andere Wirbellose zeigen wesentlich komplexere Entwicklungsphasen, bekannt sind die Metamorphose und die Jungfernstadien nicht geschlechtsreifer Individuen.

Bei Pflanzen werden Lebensphasen durch den Generationswechsel bestimmt, insbesondere gibt es hier die Phase des Keimlings und die diploide vegetative Phase. Besonders im Zusammenhang mit größeren Pflanzenbeständen wie Wäldern spricht man von natürlichen Altersstufe.

Niedere Lebewesen wie Algen, Pilze oder Bakterien verfügen über eine umfangreiche Vielfalt an Lebenstadien, die etwa bei der Sporenbildung die Grenze der Definition von Leben überschreiten. Solche Lebensphasen zeichen sich durch vollständige biologische Inaktivität aus und können Jahrhunderte, vielleicht sogar noch überaus länger, andauern.

Literatur

  • Wilhelm Wackernagel: Die Lebensalter: Ein Beitrag zur vergleichenden Sitten- und Rechtsgeschichte. Bahnmaier, Basel 1862. Microfiche-Ausgabe: Saur, München 1991, ISBN 3-598-53071-4. (Webfaksimile, PDF, 2,53 MB, books.google)
  • Franz Duspiva: Grundlagen der Entwicklungsbiologie der Tiere. Fischer, Jena 1989, ISBN 3-334-00249-7.
  • Erik H. Erikson: Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main 1966. Nachdruck: Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-518-27616-7.
  • Winfried Noack: Anthropologie der Lebensphasen: Grundlagen für Erziehung, soziales Handeln und Lebenspraxis. Frank & Timme, Berlin 2007, ISBN 978-3-86596-127-3.

Ähnliche Artikel wie "Lebensphase"

06.09.2019
Ethologie | Ökologie
Graugans-Teenager setzen auf soziale Netzwerke
Sozialer Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Auswirkungen auf Graugänse.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.