Lipoprotein a

Apolipoprotein(a)

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 4529 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Namen LPA; Apo(a)
Externe IDs OMIM: 152200 UniProtP08519
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.-  Serinprotease
Apolipoprotein B-100

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 4536 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name APOB
Externe IDs OMIM: 107730 UniProtP04114
Vorkommen
Homologie-Familie APOB
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere

Lipoprotein(a), kurz Lp(a), ist ein Lipoprotein, dessen Proteinanteil aus Apolipoprotein(a) und Apolipoprotein B-100 besteht. Es ist Bestandteil der Blutfette und besitzt in seinem Aufbau eine große Ähnlichkeit zum LDL-Cholesterin. Für kardiovaskuläre Komplikationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ist es als ein zusätzlicher unabhängiger Risikofaktor anzusehen, besonders wenn hohe Spiegel im Blut vorliegen. Mutationen im APOB-Gen können defektes ApoB-100 verursachen und dies kann selten zu erblicher Hypolipoproteinämie (FHBL), sowie zu erblichem Ligandendefekt an ApoB-100 (FDB) führen. Im Zusammenspiel mit weiteren Defekten kann es zu Hypocholesterinämie kommen.[1]

Charakteristik

Lipoprotein(a) wurde 1963 von dem norwegischen Arzt Berg und seinen Mitarbeitern erstmals als lipoprotein associated antigen beschrieben. Es liegt mit seiner Molekülmasse sehr nahe am LDL-Cholesterin. Das Lipoprotein(a) gehört nach seinem Aufbau wie das LDL-Cholesterin zu den Low-Density-Lipoproteinen (LDL) und besitzt neben dem Baustein ApoB-100, der auch im LDL-Cholesterin vorliegt, zusätzlich das Glykoprotein Apo(a). Apo(a) besitzt eine Ähnlichkeit zu Plasminogen, wodurch das Lipoprotein(a) neben seiner atherosklerotischen Potenz auch Thrombosen und Embolien fördern kann.[2]

Analog zum Plasminogen kann es an dessen Bindungsstellen ankoppeln und so dessen thrombolytische Aktivität verhindern. Lipoprotein(a) stellt ein Bindeglied zwischen Blutfetten und Gerinnungsmolekülen im Blut dar. Es gibt noch recht wenig gesicherte Erkenntnisse über seine normalen Aufgaben im Organismus. Es besitzt Wirkungen bei Wundheilung und Blutgerinnung wie das Vitamin C und könnte daher einen physiologischen Schutzmechanismus gegen Folgen eines Vitamin C-Mangels darstellen. Diese Zusammenhänge sind nach der wissenschaftlichen Literatur aber noch nicht endgültig nachgewiesen.

Die Plasmaspiegel von Lipoprotein(a) sind überwiegend genetisch determiniert und daher sehr stabil. Die Lipoprotein(a)-Bestimmung eignet sich nicht als Screening-Parameter sondern sollte gezielt erfolgen. Trifft einer der folgenden Befunde für einen Patienten mit einer Gefäßerkrankung zu, und liegt das LDL-Cholesterin unbehandelt oder behandelt im Normbereich, wird eine Lipoprotein(a)-Bestimmung empfohlen:

  • ≥ 2 kardiovaskuläre Ereignisse in den vergangenen 2 Jahren.
  • Klinisch und/oder durch bildgebende Verfahren dokumentiert besteht eine progrediente oder rezidivierende kardiovaskuläre Erkrankung trotz effektiver Behandlung anderer vorhandener kardiovaskulärer Risikofaktoren.
  • Kardiovaskuläre Komplikationen vor dem 50. Lebensjahr trotz Behandlung vorhandener kardiovaskulärer Risikofaktoren.
  • Familiäre Belastung für das Auftreten kardiovaskulärer Komplikationen.

Lp(a)-Erhöhung

Lipoprotein(a)-Plasmaspiegel ab 30 mg/dl sind mit einem steigenden kardiovaskulären Risiko verbunden und gelten als erhöht. Das Lipoprotein(a)-vermittelte Risiko für Gefäßerkrankungen (koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt, Schlaganfall und Arterielle Verschlusskrankheit) wird durch das Zusammenspiel mit weiteren vorhandenen Risikofaktoren verstärkt. Lipoprotein(a) kann aber auch der primär bestimmende Risikofaktor bei Patienten mit frühzeitig auftretender oder besonders rasch fortschreitender Gefäßerkrankung sein. Lipoprotein(a) akkumuliert an Orten mit bestehendem Gefäßschaden in der inneren Gefäßwand der Arterien. Am umfangreichsten ist die Bedeutung des Lipoprotein(a) für die koronare Herzerkrankung in großen epidemiologischen Studien belegt.[3][4][5][6]

In der Copenhagen City Heart Study wurde 2008 nachgewiesen, dass erhöhte Lipoprotein(a)-Spiegel einen Vorhersagewert für das Auftreten von Herzinfarkten in der Allgemeinbevölkerung besitzen. Oberhalb der 90. Perzentile des Lipoprotein(a) bestand ein 3- bis 4-fach höheres Risiko für das Auftreten eines Myokardinfarktes. Männliche Personen mit hohem Lipoprotein(a) und weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren wiesen ein 10-Jahres-Risiko von 35 % auf.[7]. Für weibliche Personen älter als 65 Jahre wurde in einer Studie allerdings festgestellt, dass Lp(a) keinen unabhängigen kardiovaskulären Risikofaktor darstellt.[8]

Therapie der Lp(a)-Erhöhung

Die Plasmaspiegel von Lipoprotein(a) sind genetisch determiniert, unabhängig von den Spiegeln anderer Blutfette und weder durch die Ernährung noch Lebensstiländerungen klinisch relevant zu beeinflussen. Unter der Therapie mit Nikotinsäurepräparaten kann eine etwa 25 %ige Absenkung erreicht werden, was bei fortschreitender Gefäßerkrankung nicht ausreicht. Die Problematik der Flush-Nebenwirkungen schränkt die Langzeittherapie auch in Kombination mit dem jüngst zugelassenen ProstaglandinD2-Antagonisten ein (Hemmstoff der Flush-Symptomatik). Die Lipidapherese ist gegenwärtig die einzige Möglichkeit einer effektiven gezielten Absenkung des Lipoprotein(a)-Spiegels. Der Einsatz der Lipidapherese zur Behandlung von Patienten mit isolierter Lipoprotein(a)-Erhöhung und therapeutisch nicht beeinflussbarer fortschreitender koronarer Herzerkrankung wurde seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland als Therapieversuch verfolgt. Pionierarbeit leisteten die Universitätskliniken in Berlin und München. Die klinischen Erfolge waren beeindruckend, die Patientenzahl blieb sehr klein.

Lipidapherese

Unter dem Begriff Lipidapherese werden ambulant durchgeführte extrakorporale Blutreinigungsverfahren zusammengefasst, die mit Hilfe verschiedener physikochemischer Trennprinzipien (Filtration, Präzipitation oder Adsorption von Plasma oder Vollblut) Blutfette, insbesondere das LDL-Cholesterin und Lipoprotein(a) eliminieren können.[9]

Mit allen gegenwärtig in Deutschland im Routine-Einsatz befindlichen Verfahren ist es möglich pro Therapiesitzung das Qualitätskriterium einer mindestens 60 %igen Absenkung von LDL-Cholesterin zu realisieren, bei Lipoprotein(a) werden 70 % erreicht. Die Behandlung erfolgt wöchentlich bis zweiwöchentlich. Die Lipidapherese ist im Rahmen der Behandlung der schweren, auf Medikamente nicht ausreichend ansprechenden Hypercholesterinämie (Erhöhung des LDL-Cholesterins) eine sichere und routinemäßig durchgeführte Therapie in Deutschland.

Übernahme durch die Krankenkassen

Die Lipidapherese ist unverzichtbarer Bestandteil der Stufentherapie der schweren Hypercholesterinämie, seit 1991 bestehen diesbezüglich Erstattungsrichtlinien für den Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Jahr 1996 wurde die Berücksichtigung des gesamten kardiovaskulären Risikoprofils unter expliziter Einbeziehung des Lipoprotein(a) ergänzt. In der Neufassung im Jahr 2003 wurde Lipoprotein(a) eine indikationsbegründende Bedeutung abgesprochen. Patienten konnten seither nur nach unsicheren Einzelfallentscheidungen der Kassen oder Beschreiten des juristischen Klagewegs behandelt werden. Nach mehrjährigen auch öffentlichen Protesten Betroffener und behandelnder Ärzte revidierte der gemeinsame Bundesausschuss, das Gremium zur Festlegung des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung, im Jahr 2008 seine Entscheidung. Folgende Indikationsstellung zur Lipidapherese wurde zugelassen und erläutert:[10]

  • Gleichzeitig klinisch und durch bildgebende Verfahren dokumentiert, besteht eine progrediente kardiovaskuläre Erkrankung (koronare Herzerkrankung, periphere arterielle Verschlusskrankheit oder zerebrovaskuläre Erkrankung).
  • Mit dem Einsatz der etablierten Behandlungsmethoden ist es nicht gelungen die Progression der Erkrankung zu stoppen.
  • Lipoprotein(a) ist mit > 60 mg/dl stark erhöht, das LDL-Cholesterin ist im Normbereich.
  • Eine fachkundige Kommission hat eine sorgfältige Einzelfallprüfung vorgenommen und auf Basis einer individuellen Nutzen-Schaden-Abwägung eine positive Empfehlung für den Einsatz der Lipidapherese abgegeben.
  • Patienten, die eine Lp(a)-Apherese erhalten sollen, sollten befragt werden, ob sie an klinischen Studien, die den Nutzen der Lp(a)-Apherese evaluieren sollen, teilnehmen möchten oder nicht.

Insgesamt soll laut G-BA-Richtlinien die Lipidapherese als die "ultima ratio" bei therapierefraktärem Verlauf eingesetzt werden. Im Vordergrund der Abwägung der Indikationsstellung soll das Gesamtrisikoprofil des Patienten stehen. Diese empirisch-pragmatische Indikationsregelung ist patientengerecht. Die Höhe des Lipoprotein(a)-Blutspiegels allein reicht nicht aus, um die Indikation zur Lipidapherese zu stellen. Das Fortschreiten der kardiovaskulären Erkrankung klinisch oder bildgebend dokumentiert ist eine wesentliche Bedingung. Der gemeinsame Bundesausschuss forderte als Bestandteil seines Beschlusses die Vorlage weiterer wissenschaftlicher Ergebnisse zur Wirksamkeit der Lipidapherese bei Lipoprotein(a)-Erhöhung parallel zur Erstattung. Eine klinische Studie soll noch im Jahr 2010 beginnen.

Wirksamkeit der Lipidapherese bei isolierter Lipoprotein(a)-Erhöhung

Die Wirksamkeit der Lipidapherese bei Lipoprotein(a)-Erhöhung wurde in einer retrospektiven Aufarbeitung in Deutschland anhand der mehrjährigen Verläufe vor und nach Beginn der chronischen Lipidapherese analysiert. Der primäre Untersuchungsparameter war die auf Jahre bezogene Rate an schweren kardiovaskulären Ereignissen (Myokardinfarkt, koronare Intervention, koronare Bypasschirurgie, plötzlicher Herztod). Die mittlere Konzentration von Lipoprotein(a) betrug vor Apherese-Einleitung 118 mg/dl. Der mittlere Talspiegel nach Einleitung der Lipidapherese betrug 33 mg/dl entsprechend einer 72 %-igen Reduktion. Die Inzidenz schwerer kardiovaskulärer Ereignisse lag bei den Patienten als Mittelwert bei ca. 1 /Jahr und stieg dabei im Beobachtungszeitraum vor Apheresebeginn mit zunehmender Krankheitsdauer exponentiell an. Vergleicht man die Klassifikation nach dem Framingham Score, der das hohe Infarktrisiko als > 20 % in 10 Jahren definiert, wird klar, dass ein extremes Risikokollektiv erfasst wurde. Die mittlere Rate schwerer kardiovaskulärer Ereignisse während des Beobachtungszeitraumes unter Apherese betrug nur noch 0,14/Jahr entsprechend einer statistisch aussagekräftigen 86 %igen Reduktion der Ereignisrate. Bemerkenswert war der rasche Abfall nach Einleitung der Lipidapherese. Alle eingesetzten Lipidapherese-Verfahren waren diesbezüglich gleichwertig. Diese Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass erhöhte Lipoprotein(a)-Spiegel atherothrombotische Komplikationen und einen progredienten Verlauf der Gefäßerkrankung begünstigen, und die Absenkung des Lipoprotein(a)-Spiegels mittels Lipidapherese nachfolgende Komplikationen verhindern kann.[11]

Lipoprotein(a) kann der primär bestimmende Risikofaktor bei Patienten mit frühzeitig auftretender oder besonders progredienter Gefäßerkrankung sein. Die bisherigen Ergebnisse zur Wirksamkeit der Lipidapherese bestätigen, dass erhöhte Lipoprotein(a)-Spiegel atherothrombotische Komplikationen und einen progredienten Verlauf der Gefäßerkrankung begünstigen, und die Absenkung des Lipoprotein(a)-Spiegels nachfolgende Komplikationen verhindern kann. Der gemeinsame Bundesausschuss hat damit den plausiblen Einsatz der Lipidapherese bei isolierter Lipoprotein(a)-Erhöhung entsprechend der bestverfügbaren Evidenz patientengerecht in eine Erstattungsregelung der gesetzlichen Krankenversicherung übersetzt. Lipoprotein(a) sollte bei familiärer Belastung, frühzeitigem Auftreten von kardiovaskulären Komplikationen und rasch fortschreitender Gefäßerkrankung in die Risikobewertung einbezogen werden. Der genetisch festgelegte Wert braucht grundsätzlich nur einmal bestimmt zu werden. Aufgrund der noch nicht allgemein standardisierten Meßmethoden, sollten Labors mit Erfahrung in der Fettstoffwechseldiagnostik gewählt werden. Die Lipidapherese steht für Patienten zur Verfügung, bei denen Lipoprotein(a) als dominierender Faktor des schweren Verlaufs ihrer Gefäßerkrankung identifiziert wurde. Weitere wissenschaftliche Ergebnisse sind erforderlich, um die bestehende Erstattungsregelung wissenschaftlich zu untermauern und die Indikationsstellung zu präzisieren.

Einzelnachweise

  1. UniProt P04114
  2. Enas EA, Chacko V, Senthilkumar A, Puthumana N, Mohan V: Elevated lipoprotein(a) - a genetic risk factor for premature vascular disease in people with and without standard risk factors: a review. In: Dis Mon. 52, Nr. 1, Januar 2006, S. 5–50. doi:10.1016/j.disamonth.2006.01.002. PMID 16549089.
  3. Danesh J, Collins R, Peto R: Lipoprotein(a) and coronary heart disease. Meta-analysis of prospective studies. In: Circulation. 102, Nr. 10, September 2000, S. 1082–5. PMID 10973834.
  4. Luc G, Bard JM, Arveiler D, et al.: Lipoprotein (a) as a predictor of coronary heart disease: the PRIME Study. In: Atherosclerosis. 163, Nr. 2, August 2002, S. 377–84. PMID 12052486.
  5. Sharrett AR, Ballantyne CM, Coady SA, et al.: Coronary heart disease prediction from lipoprotein cholesterol levels, triglycerides, lipoprotein(a), apolipoproteins A-I and B, and HDL density subfractions: The Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Study. In: Circulation. 104, Nr. 10, September 2001, S. 1108–13. PMID 11535564.
  6. Tsimikas S, Kiechl S, Willeit J, et al.: Oxidized phospholipids predict the presence and progression of carotid and femoral atherosclerosis and symptomatic cardiovascular disease: five-year prospective results from the Bruneck study. In: J. Am. Coll. Cardiol.. 47, Nr. 11, Juni 2006, S. 2219–28. doi:10.1016/j.jacc.2006.03.001. PMID 16750687.
  7. Kamstrup PR, Benn M, Tybjaerg-Hansen A, Nordestgaard BG: Extreme lipoprotein(a) levels and risk of myocardial infarction in the general population: the Copenhagen City Heart Study. In: Circulation. 117, Nr. 2, Januar 2008, S. 176–84. doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.107.715698. PMID 18086931.
  8. Ariyo AA, Thach C, Tracy R: Lp(a) lipoprotein, vascular disease, and mortality in the elderly. In: N. Engl. J. Med.. 349, Nr. 22, November 2003, S. 2108–15. doi:10.1056/NEJMoa001066. PMID 14645638.
  9. Thompson GR: Recommendations for the use of LDL apheresis. In: Atherosclerosis. 198, Nr. 2, Juni 2008, S. 247–55. doi:10.1016/j.atherosclerosis.2008.02.009. PMID 18371971.
  10. Bundesministerium für Gesundheit: Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Apherese bei isolierter Lp(a)-Erhöhung. Vom 19. Juni 2008. BAnz. Nr. 138 (S. 3 321) vom 11. September 2008. Gemeinsamer Bundesausschuß / [www.g-ba.de]
  11. Jaeger BR, Richter Y, Nagel D, et al.: Longitudinal cohort study on the effectiveness of lipid apheresis treatment to reduce high lipoprotein(a) levels and prevent major adverse coronary events. In: Nat Clin Pract Cardiovasc Med. 6, Nr. 3, März 2009, S. 229–39. doi:10.1038/ncpcardio1456. PMID 19234501.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.