Mespilus canescens


Mespilus canescens
Systematik
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Spiraeoideae
Tribus: Pyreae
Untertribus: Kernobstgewächse (Pyrinae)
Gattung: Mispeln (Mespilus)
Art: Mespilus canescens
Wissenschaftlicher Name
Mespilus canescens
J.B.Phipps

Mespilus canescens wurde im Jahr 1990 erstmals beschrieben, zuvor galt die Deutsche Mispel als einzige Pflanzenart der Gattung der Mispeln (Mespilus). Fundort der neuen Art war ein kleines Wäldchen in Arkansas.

Beschreibung

Mespilus canescens ist ein Strauch. Die Blüten erscheinen im April und halten etwa eine Woche. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die fünf Blütenkronblätter sind weiß werden jedoch beim Trocknen leicht orangefarben. Es sind etwa 20 Staubblätter vorhanden. Die Früchte sind rot und von runder Form. [1][2]

Mespilus canescens ist nicht wie die Deutsche Mispel diploid sondern bildet einen dreifachen Chromosomensatz (Triploidie).[2]

Verbreitung und Standortansprüche

Das einzige natürliche Vorkommen von Mespilus canescens wurde 1970 entdeckt[2] und umfasst 25 Pflanzen in einem kleinen Laubwald von etwa 9 Hektar in Arkansas. Das Gebiet ist als Konecny Grove Natural Area bekannt und ist in Privatbesitz, wird jedoch von der Arkansas Natural Heritage Commission betreut. Der Wald war von Prärie umgeben, die zu Kulturland umgewandelt wurde. Mespilus canescens wächst dort zusammen mit Weißdornarten (Crataegus spec.), dem Zürgelbaum (Celtis laevigata), der Roten Maulbeere (Morus rubra) und mit Stechwindenarten (Smilax spec.). Stecklinge werden im Missouri Botanical Garden gezogen. [1]

Systematik

Mespilus canescens bildet zusammen mit der Deutschen Mispel die Gattung der Mispeln (Mespilus). Im Jahre 2006 vorgestellte phylogenetische Untersuchungen reihen die beiden Mespilus-Arten jedoch in die Gattung der Weißdorne, die zusammen mit der Art Crataegus brachyacantha Sarg. & Engelm. eine Klade bilden.[3] Molekular genetische Untersuchungen legen nahe, dass Mespilus canescens und die Deutsche Mispel gemeinsame Vorfahren haben, die genetischen Untersuchungen der Chloroplasten zeigen aber eine nähere Verwandtschaft mit dem Weißdorn Crataegus brachyacantha. Das legt nahe, dass es sich bei Mespilus canescens um eine Hybride aus Deutscher Mispel und Crataegus brachyacantha also eine Nothospecies handelt. Die Hybridisierung könnte ermöglicht worden sein, falls die Deutsche Mispel in den letzten 150 bis 200 Jahren in der Nähe des Weißdorns kultiviert wurde, was durch Berichte bestätigt wird. [2]

Nachweise

  • Kimberlie McCue: Mespilus canescens, Center for Plant Conservation, 2005, Weblink (engl., Zugriff am 23. September 2008)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kimberlie McCue: Mespilus canescens
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Eugenia Lo, Sasa Stefanovic, Timothy A. Dickinson: Molecular Reappraisal of Relationships Between Crataegus and Mespilus (Rosaceae, Pyreae)—Two Genera or One?. Systematic Botany (2007), 32(3): Seiten 596–616
  3. Eugenia Lo, Sasa Stefanovic, Timothy A. Dickinson: Intrageneric classification and biogeography of the genus Crataegus (Rosaceae) based on nuclear and chloroplast sequences. Abstract unter botanyconference.org, Unterseite zu den Webseiten der Botany Conference 2006 (Zugriff am 20. Juni 2008).

Weiterführende Literatur

  • J.B. Phipps: Mespilus canescens a new Rosaceous endemic from Arkansas. Systematic Botany 15, S. 26-32, 1990
  • J.B. Phipps, N.F. Weeden, E.E. Dickson: Isozyme evidence for the naturalness of Mespilus L. (Rosaceae, subfam. Maldoideae). Systematic Botany. 16, 3: S. 546-552, 1991

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.