Michael Gudo

Michael Gudo (* 15. Mai 1969 in Leverkusen) ist ein Geologe und Paläontologe aus der Schule der Frankfurter Evolutionstheorie.

Leben

Gudo studierte an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main Geologie/Paläontologie und Biologie mit Schwerpunkt Zoologie und Evolutionsbiologie. Nach dem 1996 erworbenen Diplom in Geologie promovierte er 1999 am Geologisch/Paläontologischen Institut der Goethe-Universität bei Klaus Peter Vogel und Wolfgang Friedrich Gutmann (Titel: Konstruktion, Evolution und riffbildendes Potential rugoser Korallen). Habilitation 2009 im Fach Geologie und Paläontologie an der Georg August Universität Göttingen.

Von 1999 war er bis 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg tätig und hat dort an der Weiterentwicklung der sogenannten Frankfurter Evolutionstheorie und der Methode der Konstruktions-Morphologie gearbeitet. Zu den Verantwortlichkeiten am Senckenberg-Museum zählt das Labor für Histologie, sowie die Sammlungen für Histologie und Vergleichende Anatomie. Im Jahr 2005 gründete Gudo mit seiner Arbeitsgruppe die erste Ausgründung des Senckenberg Forschungsinstitutes: die Morphisto Evolutionsforschung und Anwendung GmbH, welche als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft einen umfassenden Service in Wissenschaftsdienstleistungen und Spezialprodukten für die Routine in medizinischen und biologischen Laboren bietet.

Forschungsschwerpunkte

Beeinflusst von seiner Arbeit im Bereich der Evolutionsbiologie und Konstruktions-Morphologie hat sich Gudo in Forschung und Lehre mit der Evolutionsbiologie und den Methoden der Evolutionsforschung befasst. Schwerpunkte in den Forschungsarbeiten sind: Geltungsbereiche von Evolutionstheorien, Methoden der Histologie und der stammesgeschichtlichen Rekonstruktion, sowie die Körperkonstruktion und Evolution der Stachelhäuter, der Chordaten und Wirbeltiere sowie innerhalb der Neumünder die Manteltiere und Kiemenlochtiere. Gudo hat gemeinsam mit Manfred Grasshoff intensiv über die Körperkonstruktion und Stammesgeschichte der Hohltiere (insbesondere Steinkorallen und die ausgestorbenen rugosen Korallen) gearbeitet und neue Befunde zum Gallertoid-Modell für die Entstehung der Vielzelligen Tiere beigetragen. Aktuelle Forschungen sind besonders im Bereich der Evolutionstheorie, mit Hinblick auf Bedingungen, Mechanismen und Faktoren der Evolution angesiedelt. Gudos Beiträge zur Frankfurter Evolutionstheorie sind vor allem in einer Präzisierung der Geltungsbereiche und Anwendung dieser Rekonstruktionsmethode auf verschiedene Tierstämme zu sehen.

Lehre und derzeitige Aktivitäten

Gudo ist seit 2003 als Schatzmeister im Vorstand der Paläontologische Gesellschaft tätig und seit 2005 Geschäftsführer der Morphisto Evolutionsforschung und Anwendung GmbH, eine Ausgründung des Senckenberg-Institutes in Frankfurt. Parallel hierzu nimmt er Lehraufträge an den Fakultäten Biologie, sowie Geowissenschaften und Geographie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt und im Fachbereich Geowissenschaften und Geographie an der Universität Göttingen wahr. Schwerpunkte der Lehre sind Evolution, Evolutionstheorie, Entstehung der Erde und des Lebens, Ausbreitung der Metazoa und Spezialveranstaltungen zur Histologie, vergleichenden Anatomie und Konstruktions-Morphologie.

Auswahl einiger Publikationen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.