Nootka-Scheinzypresse

Nootka-Scheinzypresse
Blätter und unreifer Zapfen der Nootka-Scheinzypresse (Xanthocyparis nootkatensis)

Blätter und unreifer Zapfen der Nootka-Scheinzypresse (Xanthocyparis nootkatensis)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Xanthocyparis
Art: Nootka-Scheinzypresse
Wissenschaftlicher Name
Xanthocyparis nootkatensis
(D.Don) Farjon & D.K.Harder

Die Nootka-Scheinzypresse oder Nutka-Scheinzypresse (Xanthocyparis nootkatensis), auch Alaska-Zeder genannt[1], ist eine in Nordamerika heimische und weit verbreitet als Zierbaum gepflanzte Nadelbaumart der Zypressengewächse (Cupressaceae). Häufig ist sie unter dem alten Namen Chamaecyparis nootkatensis (D.Don) Spach zu finden. Die Art wurde 1793 vom Biologen Archibald Menzies auf dem Nootka-Sund bei der Insel Vancouver entdeckt. Daher rührt auch ihr deutscher und ihr wissenschaftlicher Name.

Beschreibung

Habitus

Die Nootka-Scheinzypresse wird zwischen 23 und 38 Meter hoch und erreicht dabei Brusthöhendurchmesser von 60 bis 100 Zentimeter. Die Stammbasis des geradschaftigen Stammes ist etwas verbreitert, weist aber keine auffälligen Wurzelanläufe auf. Die schmale Krone ist locker verzweigt und erscheint deshalb durchsichtig. Die Stämme und Äste von Jungbäumen sind äußerst biegsam. Unter ungünstigen Bedingungen wächst die Nootka-Scheinzypresse auch strauchförmig.

Belaubung

Die deutlich zugespitzten, schuppenförmigen Blätter weisen eine grüne, gelbgrüne, selten auch blaugrüne Färbung auf. Sie werden circa 3 Millimeter groß, können an raschwüchsigen Zweigen aber auch deutlich länger werden. Das obere Drittel der kantenständigen Blätter spreizt sich vom Spross ab. Mann unterscheidet bei den Blättern eine Jugend- und eine Altersform. Die zugespitzten und nadelförmigen Blätter der Jugendform treten bei Bäumen bis zu einem Alter von 4 Jahren auf. Die Blätter der Altersform weisen dann die typische schuppenförmige Gestalt auf. Die Blätter sondern beim Zerreiben einen scharfen Geruch ab.

Blüten, Zapfen und Samen

Männliche Blütenzapfen
Samen

Die Nootka-Scheinzypresse ist einhäusig-getrenntgeschlechtig (monözisch). Die Blütezeit schwankt je nach Standort zwischen April und Juni. Die länglichen hellgelben Blütenzapfen werden rund 4 Millimeter groß. Die kugelrunden, grün bis schwach rötlich gefärbten, weiblichen Blütenzapfen werden rund 4 Millimeter groß. Sowohl die weiblichen als auch die männlichen Blütenzapfen sitzen an den Enden von jungen Trieben. Die Zapfenreife dauert zwei Jahre, nur im Süden ein Jahr. Deshalb sind auf den Zweigen sowohl reife als auch unreife Zapfen zu finden. Die jungen und noch weichen Zapfen sind grün mit roten Streifen. Die härteren reifen Zapfen sind gelbgrün und braun gefleckt. Nach der Öffnung und der Samenentlassung im Herbst oder Frühsommer sind sie braun bis grau gefärbt. Die abgeflachten rötlich braunen Samen sind 3 bis 5 Millimeter lang. Sie besitzen zwei gegenüberliegende kleine Flügel. Das Tausendkorngewicht liegt bei circa 4 Gramm.

Rinde

Rinde
Nootka-Scheinzypressen im Gothaer Schlosspark

Die Nootka-Scheinzypresse hat eine relativ dünne Borke. Die Borke der Jungbäume ist glatt und rötlich braun gefärbt. Die Borke der Altbäume nimmt eine silbrige Farbe an und löst sich in dünnen Längsstreifen ab. Dadurch erscheint sie gefurcht. Manche Altbäume behalten die Rinde der Jungpflanzen noch bis in hohe Alter bei. Der Bast enthält gut erkennbare Harzkanäle.

Wurzeln

Die Art bildet ein sehr flaches Wurzelsystem aus. Sie bildet Mykorrhizen aus. Es fehlen allerdings noch Informationen, mit welchen Pilze sie diese eingeht. Die Nootka-Scheinzypresse kann sich über Wurzelbrut ausbreiten.

Holz

Das hellgelbe Kernholz wird von einem schmalen weißen Splint umgeben und enthält keine Harzkanäle. Das Kernholz ist äußerst widerstandsfähig gegen Fäule und riecht angenehm aromatisch. Wegen des langsamen Wachstums weist es eine sehr gleichmäßige Struktur auf und es bestehen kaum Dichteunterschiede zwischen Früh- und Spätholz. Aus dem Kernholz wurden die Stoffe Channotin, Nootkatin, Chamic-Säure und Chaminic-Säure isoliert, welche zur Fäuleresistenz, zur Holzfärbung und zum Geruch beitragen. Die Darrdichte liegt bei ca. 0,46 g/cm³, die Rohdichte bei einer Holzfeuchte von 12 bis 15 % beträgt ca. 0,55 g/cm³.[2]

Physikalische Eigenschaften Wert Einheit
Biegefestigkeit 900 kg/cm²
Druckfestigkeit parallel zur Faser 460 kg/cm²
Zugfestigkeit senkrecht zur Faser 35 kg/cm²
Scherfestigkeit parallel zur Faser 95 kg/cm²

Verbreitung und Standort

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Nootka-Scheinzypresse erstreckt sich an der Pazifikküste Nordamerikas von den Siskiyou Mountains im nördlichen Kalifornien bis nach Port Wells am Prince William Sound in Alaska. Das Verbreitungsgebiet reicht nur rund 160 Kilometer landeinwärts. Die Nootka-Scheinzypresse ist eine Baumart des kühl-humiden Klimas. Man findet die Art in Höhenlagen von 0 bis 1.200 m. ü. NN. Sie toleriert nährstoffarme Böden, sofern genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Sie ist eine Schattenbaumart und bildet meist Reinbestände. Man findet sie an Wiesenrändern, Fluss- und Seeufern, in Mooren, auf steilen flachgründigen Hängen, in Lawinenzügen, auf Sickerflächen und auf Felsrücken.

Krankheiten und Schädlinge

Die Nootka-Scheinzypresse wird nur durch wenige Schädlinge ernsthaft bedroht. Borkenkäfer der Gattung Phloeosinus bringen bereits geschwächte Bäume zum Absterben. Der Pilz Gymnosporangium nootkatense befällt Blätter und Zweige, jedoch ohne größeren Schaden anzurichten. Pilze der Gattung Apostrasseria führen bei Sämlingen zu Triebsterben und richten dadurch erhebliche Schäden an. Altbäume werde sehr häufig von Stammfäule befallen, was allerdings nur zu Stammbrüchen führt. Sämlinge werden von Rotwild verbissen. Braunbären verursachen Stammverletzungen, die als Angriffsstelle von Schadpilzen dienen. Das größte Problem stellt das so genannte Yellow-Cedar-Decline dar, welches auf mehr als 200.000 Hektar an der Küste Alaskas auftritt. Es führt zum Absterben der Bäume, wobei die Ursache noch nicht bekannt ist.

Nutzung

Das Holz gilt als eines der wertvollsten in Nordamerika. Es findet im Hausbau, in der Kunstschreinerei und im Möbelbau Verwendung. Holz geringer Qualität wird zur Herstellung von Zaunpfählen, Sitzen und Schiffdecks verwendet. Wegen des angenehmen Aromas ist es auch ein beliebtes Brennholz. Die Indianer fertigten Kanupaddel, Totempfähle und Haushaltsgeräte aus dem Holz der Nootka-Scheinzypresse. Mit der Rinde wurden früher Häuser gedeckt und Matten und Decken gewoben.

Systematik

Die Nootka-Scheinzypresse wurde lange in der Gattung Chamaecyparis geführt. Die Zugehörigkeit der Art zu dieser Gattung oder zu Cupressus wurde vielfach diskutiert. Mit der Entdeckung einer neuen Art in Vietnam wurde die Gattung Xanthocyparis aufgestellt und die Nootka-Scheinzypresse in diese neue Gattung überführt.[3] Molekulargenetische Untersuchungen bestätigten die nahe Verwandtschaft der beiden Arten.[4] Für die Diskussion um den korrekten Namen der Gattung siehe dort.

Die Leyland-Zypresse (Cupressus × leylandii) ist ein Hybride, der bei einer ungewollten Kreuzung der Nootka-Scheinzypresse mit der Monterey-Zypresse (Cupressus macrocarpa) entstand. Es werden weiter Hybriden der Nootka-Scheinzypresse mit Cupressus glabra und der Mexikanischen Zypresse (Cupressus lusitanica) beschrieben.

Quellen

  •  Schütt, Weisgerber, Schuck, Lang, Stimm, Roloff: Lexikon der Nadelbäume. Nikol, Hamburg 2008, ISBN 3-933203-80-5, S. 125-133.

Einzelnachweise

  1. Miroslav M. Grandtner: Elsevier's Dictionary of Trees: Volume 1: North America. Verlag Elsevier, 2005, ISBN 0-444-51784-7, S. 192
  2. Rudi Wagenführ: Holzatlas. 6., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, München 2007, ISBN 3-446-40649-2, S. 178
  3. A. Farjon, Nguyen Tien Hiep, D. K. Harder, Phan Ke Loc, L. Averyanov: A New Genus and Species in Cupressaceae (Coniferales) from Northern Vietnam, Xanthocyparis vietnamensis. Novon, Band 12, 2002, S. 179-189.
  4. Damon P. Little, Andrea E. Schwarzbach, Robert P. Adams, Chang-Fu Hsieh: The circumscription and phylogenetic relationships of Callitropsis and the newly described genus Xanthocyparis (Cupressaceae). American Journal of Botany, Band 91, 2004, S. 1872-1881. (Online)

Weblinks

 Commons: Nootka-Scheinzypresse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.