Pelagornis chilensis

Pelagornis chilensis
Skelettrekonstruktion von Pelagornis chilensis im Senckenberg Naturmuseum in  Frankfurt

Skelettrekonstruktion von Pelagornis chilensis im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt

Zeitraum
spätes Miozän
7 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Familie: Pseudozahnvögel (Pelagornithidae)
Art: Pelagornis chilensis
Wissenschaftlicher Name
Pelagornis chilensis
Mayr & Rubilar 2010

Pelagornis chilensis ist eine ausgestorbene Art extrem großer Meeresvögel aus der Familie der Pelagornithidae (Pseudozahnvögel), deren erster Fund im Norden von Chile geborgen wurde. Das Alter der Fundschicht konnte mit Hilfe der Strontiumisotopenanalyse auf 6,8 ± 1,3 Millionen Jahre vor heute datiert werden.

Das Typusexemplar wurde in der Erstbeschreibung durch Gerald Mayr und David Rubilar als ungewöhnlich vollständig und gut erhalten bezeichnet. Es ist mit rund 70 Prozent Vollständigkeit der bisher besterhaltene Fund eines Pseudozahnvogels; das Tier besaß mit einer Spannweite der Flügel von mindestens 525 Zentimetern „das längste Flügelskelett aller Vögel“.[1] Ein rekonstruiertes Skelett von Pelagornis chilensis ist seit Herbst 2010 im Senckenberg-Museum in Frankfurt am Main zu sehen.[2]

Die beiden Flügel von Pelagornis chilensis konnten aufgrund des guten Erhaltungszustands zuverlässig rekonstruiert werden: Jeder Flügel war demnach ungefähr 220 Zentimeter lang und damit ungefähr doppelt so lang wie jener des Wanderalbatros', der unter allen heute lebenden Vögeln die größte Flügelspannweite aufweist. Da das Gefieder nicht überliefert ist, kann die Flügelspannweite von Pelagornis chilensis nur vom Knochenbau abgeleitet werden, so dass der Schätzwert von 525 Zentimetern bloß eine Untergrenze darstellt. In der Erstbeschreibung wird daher darauf hingewiesen, dass die Schwungfedern des Albatros 1,7 Mal so lang sind wie seine Elle – übertragen auf das Fossil würde das eine mögliche Flügelspannweite von sogar 610 Zentimetern zur Folge haben.

Das Lebendgewicht von Pelagornis chilensis betrug vermutlich nur 16 bis 29 Kilogramm, die Länge des Kopfes wird in der Erstbeschreibung mit 450 Millimetern ausgewiesen. Auf dem 414 Millimeter langen, gut erhaltenen Unterkiefer (Ramus mandibulae) sitzen beidseits jeweils 20 zahnähnliche Knochenfortsätze (Pseudozähne), die für die deutsche Bezeichnung der Familie namensgebend sind. Die Tiere konnten damit im Flug wasserlebende Tiere von der Oberfläche des Pazifiks erbeuten.

Das bisher einzige bekannte Exemplar von Pelagornis chilensis wurde von einem Amateur-Sammler in der Atacamawüste, ungefähr 10 km südlich der nordchilenischen Gemeinde Bahìa Inglesa, an der seit 2007 wissenschaftlich beschriebenen Fundstelle El Morro entdeckt; dort treten in Form von Sandstein miozäne Meeressedimente mit zahlreichen gut erhaltenen Wirbeltier-Fossilien zutage. Das Fossil wurde zunächst von einem deutschen Sammler angekauft, der dessen Bedeutung erkannte und daher im Jahr 2008 Kontakt zum Leiter der Sektion Ornithologie des Forschungsinstituts Senckenberg, Gerald Mayr, aufnahm. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung erwarb das Fossil und gab es an das Herkunftsland zurück, wo es seitdem im Museo Nacional de Historia Natural in Santiago de Chile unter der Archivnummer MNHN SGO.PV 1061 verwahrt und der Forschung zugänglich gemacht wird.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerald Mayr, David Rubilar-Rogers: Osteology of a new giant bony-toothed bird from the Miocene of Chile, with a revision of the taxonomy of Neogene Pelagornithidae. In: Journal of Vertebrate Paleontology, Band 30, Nr. 5, 2010 , S. 1313–1330, doi:10.1080/02724634.2010.501465
  2. Abbildung der Rekonstruktion

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.