Pereskia aculeata


Pereskia aculeata

Pereskia aculeata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Pereskioideae
Gattung: Pereskia
Art: Pereskia aculeata
Wissenschaftlicher Name
Pereskia aculeata
Mill.

Pereskia aculeata ist eine Pflanzenart in der Gattung Pereskia aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton aculeata stammt aus dem Lateinischen, bedeutet ‚stachlig‘ und verweist auf die bedornten Triebe.[1] Trivialnamen sind „Barbados Gooseberry“, „Bugambilia Blanca“, „Camelia Blanca“, „Grosellero“, „Jasmin de Uvas“, „Leafy Cactus“, „Lemon Vine“, „Ramo de Novia“, „Rose Cactus“, „Surinam Gooseberry“ und „Tsumya“.

Beschreibung

Pereskia aculeata bildet spreizklimmende Sträucher bis verholzte, kletternde Lianen von 3 bis 10 Metern Länge. Die gräulich braunen, etwas längsrissigen Haupttriebe weisen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimetern auf. Die unterschiedlich großen und geformten Laubblätter sind lanzettlich bis länglich oder eiförmig und sind kurz gestielt. Die Blattspreite ist 4,5 bis 11 Zentimeter lang und 1,5 bis 5 Zentimeter breit. Die federförmigen Blattadern weisen 4 bis 7 Seitenverzweigungen auf. An der Unterseite steht die Mittelrippe hervor. Die Dornen sind dimorph (zweigestaltig). Die primären 1 bis 3 Dornen sind immer zurückgebogen und krallenartig. Sie treten meist in Paaren auf, sind etwas abgeflacht und 4 bis 8 Millimeter lang. Bis zu 25 sekundäre Dornen erscheinen aus älteren Areolen. Diese sind gerade, ausgebreitet und 1 bis 3,5 Zentimeter lang.

Die weißlichen bis hellrosafarbenen, duftenden Blüten stehen in endständigen oder seitlichen Blütenständen aus 70 (oder mehr) Einzelblüten zusammen. Sie erreichen Durchmesser von 2,5 bis 5 Zentimetern. Die essbaren, kugelförmigen, fleischigen, anfangs bedornten Früchte weisen Durchmesser von 1,5 bis 2,5 Zentimeter auf. Bei Reife sind sie gelb bis orange.

Systematik, Verbreitung und Gefährdung

Iconotyp von Pereskia aculeata. Tafel 277 aus Johann Jacob Dillens Hortus Elthamensis von 1732

Das Verbreitungsgebiet von Pereskia aculeata erstreckt sich durch die Karibik und reicht in Südamerika bis in den Nordosten Argentiniens. Die Erstbeschreibung erfolgte 1768 durch Philip Miller.[2] Ein Synonym ist Cactus pereskia L.

Pereskia aculeata wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)“, d.h. nicht gefährdet eingestuft.[3]

Nachweise

Literatur

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 526.

Einzelnachweise

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 3.
  2. Gardeners Dictionary. 8. Auflage, London 1768, ohne Seitenzahl, Online.
  3. Pereskia aculeata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: Taylor, N.P., 2002. Abgerufen am 28. Mai 2010.

Weblinks

Commons: Pereskia aculeata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.
13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.