Polycladida

Polycladida
Pseudoceros bifurcus

Pseudoceros bifurcus

Systematik
Unterabteilung: Bilateria
ohne Rang: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Plattwurmartige (Platyzoa)
Stamm: Plattwürmer (Plathelminthes)
Klasse: Strudelwürmer (Turbellaria)
Ordnung: Polycladida
Wissenschaftlicher Name
Polycladida
Lang, 1884
Unterordnungen
  • Cotylea
  • Acotylea

Die Ordnung der Polycladida (Gr.: Vielästige), im deutschen manchmal als Meeresstrudelwürmer bezeichnet, umfasst eine Gruppe von freilebenden Plattwürmern. Sie sind hauptsächlich in den Korallenriffen der tropischen Meere beheimatet. Ihren griechischen Namen haben sie von ihrem reich verzweigten und verästelten Darmtrakt, der bei vielen Arten mit durchscheinender Haut sichtbar ist. Obwohl sie in der Zoologie seit rund 150 Jahren bekannt sind, sind erst relativ wenige Arten beschrieben.

Merkmale

Die Polycladida sind wie alle Plattwürmer sehr flach gebaut und nur wenige Millimeter dick. Da sie keinerlei Atmungsorgane und Bluttransportsysteme besitzen, müssen alle Zellen zum Stoffaustausch nahe der Oberfläche liegen. Die Länge der Individuen variiert zwischen 1 mm und 30 cm. Sie können relativ breit werden, von ovaler Gestalt, und ähneln dann äußerlich den marinen Nacktschnecken aus der Gruppe der Nacktkiemer.

Meist ist ihre Oberfläche glatt, einige Gattungen wie Acanthozoon und Thysanozoon weisen jedoch dorsale Papillen auf. Tentakelartige Bildungen einiger Arten im Kopfbereich bestehen aus Hautfalten und sind nicht mit den Tentakelbildungen bzw. Fühlerbildungen der Nacktkiemer zu verwechseln.

Die Epidermis der Polycladida ist oft von dunkler Farbe, meistens erscheint sie jedoch transparent. Die durch die Haut scheinenden Ovarien sind von roter bis violetter Farbe und geben ihnen dennoch ein farbenprächtiges Aussehen.

Alle Plattwürmer besitzen ein mesodermales Parenchym, das von einer interstitiellen Flüssigkeit gefüllt ist. Der Druck dieser Flüssigkeit wirkt als hydrostatisches Skelett dem umgebenden Wasserdruck entgegen. Dies gibt dem Körper der Plattwürmer die Möglichkeit der Verformbarkeit und Anpassung an die Oberfläche der Riffe, auf denen sie leben. Durch Wimpern an der Oberfläche der Epidermis können sie sich schnell fortbewegen. Größere Arten schwimmen mit Hilfe der Kontraktionen ihrer Längs- und Ringmuskulatur. Dabei bilden die Ränder undulierende Wellen wie bei den Schwimmbewegungen der marinen Nacktschnecken.

Sinnesorgane

Pseudobiceros hancockanus
Thysanozoon nigropapillosum

Die an der Kopfseite liegenden beiden tentakelartigen Falten werden als „Pseudotentakel“ bezeichnet. Auf diesen Pseudotentakeln liegen Pigmentbecherocellen als lichtempfindliche Sinnesorgane. Das wichtigste photosensorische Sinnesorgan ist jedoch der zerebrale Augenfleck, der oberhalb des Zerebralganglions, des „Gehirns“ der Plattwürmer, liegt. Er besteht aus mehreren Pigmentbecherocellen, die eine Helligkeitswahrnehmung und die Ermittlung der Richtung des einfallenden Lichts ermöglichen.

Darüber hinaus gibt es Mechanorezeptoren entlang des gesamten Körpers und Statocysten zur Wahrnehmung der Schwerkraft. Zahlreiche Chemorezeptoren liegen hauptsächlich in zwei an der Basis der Pseudotentakel liegenden Gruben. Sie ermöglichen das Auffinden von Nahrungsquellen und Partnern zur geschlechtlichen Vermehrung. Die Plattwürmer sind Zwitter.

Ernährung

Die Polycladida sind größtenteils fleischfressende Räuber, sie ernähren sich von sessilen Tieren wie Schwämmen, Moostierchen, Korallen und Kolonien bildenden wie solitären Manteltieren. Ihr Pharynx kann dabei ausgestülpt werden und durch eiweißspaltende Enzyme kann die Beute vorverdaut werden. Manche Arten überfallen auch Muscheln und gefährden, wenn sie in großer Zahl auftreten, die Aquakultur von Austern wie Stylochus matatasi von den Salomonen. Einige Arten sind jedoch herbivor und ernähren sich von Grünalgen und Kieselalgen.

Lebensweise

Polycladida kommen im Litoral und Sublitoral hauptsächlich in tropischen Gewässern vor, in denen meist die Korallenriffe ihren Lebensraum bilden. Sie jagen meist nachts, um vor den Raubfischen sicher zu sein. Tagsüber verstecken sie sich unter Steinen, in Höhlen oder zwischen den Kolonien von Schwämmen oder Manteltieren, die ihre Nahrung bilden. Viele Arten, hauptsächlich aus der Unterordnung Cotylea, sind auch tagsüber aufzufinden. Sie besitzen eine Signalfärbung, die sie für ihre Feinde als ungenießbar ausweist. Andere Arten betreiben durch ihre auffällige Färbung Mimikry und ahmen ungenießbare Nacktschnecken nach. Bei vielen Arten ist noch nicht untersucht, ob sie wirklich für Fische und Krebstiere ungenießbar sind (Müller'sche Mimikry) oder nur ungenießbare Tiere nachahmen (Bates'sche Mimikry). Ihre hohe Regenerationsfähigkeit bietet außerdem die Möglichkeit, Angriffe von Raubfischen zu überleben. Werden sie angegriffen, zerfallen sie oft in mehrere Teile, die sich wieder zu einem vollständigen Individuum regenerieren können. Aus diesem Grund sind sie jedoch schwierig zu fangen und zu präparieren, was eine systematische Untersuchung sehr schwierig macht.

Literatur

  • L. J. Newman, L. R. G. Cannon und H. Govan: Stylochus (Imogene) matatasi n. sp. (Platyhelminthes, Polycladida): pest of cultured giant clams and pearl oysters from Solomon Islands. Hydrobiologia, Volume 257, Number 3, S. 185-189, Springer Netherlands, April 1993 ISSN 0018-8158

Weblinks

 Commons: Polycladida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.