Roter Sumpfspaltgriffel

Roter Sumpfspaltgriffel
Hesperantha coccinea-Sorte als Zierpflanze

Hesperantha coccinea-Sorte als Zierpflanze

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Crocoideae
Gattung: Hesperantha
Sektion: Concentrica
Art: Roter Sumpfspaltgriffel
Wissenschaftlicher Name
Hesperantha coccinea
(Backh. & Harv.) Goldblatt & J.C. Manning
Ausschnitt eines Blütenstandes einer Hesperantha coccinea-Sorte. Gut zu erkennen sind die drei Staubblätter und die drei langen Griffeläste.
Blütenstand einer Hesperantha coccinea-Sorte.

Der Rote Sumpfspaltgriffel (Hesperantha coccinea), auch Sumpfgladiole, Wassergladiole, Kaffernlilie, Spaltgriffel oder Sumpfspaltgriffel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Hesperantha innerhalb der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Der Gattungsname Hesperantha leitet sich aus den altgriechischen Wörtern ἑσπέρα hespera für „Abend“ und ἄνθος ánthos für „Blüte“ oder „Blume“ ab, also „Abendblüte“, weil sich die Blüten bei vielen Hesperantha-Arten abends öffnen (trifft bei dieser Art nicht zu); das Artepitheton coccinea bedeutet scharlachrot.

Beschreibung

Der Rote Sumpfspaltgriffel wächst als laubabwerfende, ausdauernde, krautige Pflanze. Als einzige Hesperantha-Art bildet dieser Geophyt keine Knollen, sondern ein Rhizom als Überdauerungsorgan aus. Es handelt sich um eine Sumpfpflanze. Interessanterweise bilden Pflanzen einiger Populationen in den Achseln der oberen Blätter kleine Knöllchen in der für Hesperantha typischen asymmetrischen Form. Sie gehört zu den großen Arten innerhalb der Gattung und erreicht Wuchshöhen von etwa 60 cm.

Blätter gibt es entsprechend der Regenzeit des Heimatgebietes im Sommer. Die grundständigen, aufrechten bis ausgebreiteten Laubblätter sind einfach, flach, parallelnervig, etwa 40 cm lang und etwa 1 cm breit. Der Blattrand ist glatt.

Die endständigen, ährigen Blütenstände sind schlank. Es sind Tragblätter vorhanden. Der Aufbau der Blüten ähnelt anderen Hesperantha-Arten, nur die Farbe der Blütenhüllblätter weicht ab. Die Blüten sind zwittrig, dreizählig und meist radiärsymmetrisch bis schwach zygomorph. Es sind zwei Kreise mit je drei meist 30 bis 35 mm langen Blütenhüllblättern vorhanden, die in beiden Kreisen fast gleichgeformt sind. Die Blütenhüllblätter sind zu einer langen Röhre verwachsen. Der freie Bereich der Blütenhüllblätter ist sternförmig ausgebreitet. Die Blütenhüllblätter sind weiß über cremefarben bis gelb und von rot über rosa- und purpurfarben bis blau, manchmal mit dunkleren Zeichnungen. Es ist nur ein Kreis mit drei fertilen Staubblättern vorhanden. Drei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel teilt oberhalb der Blütenhüllblattröhre in drei lange Äste. Diese Hesperantha-Art ist nicht nachtblühend, ihre Blüten duften nicht. Auf der Südhalbkugel blüht sie hauptsächlich von März bis April, manchmal, mit wenigen Blütenständen im Februar.

Die dreifächerigen Kapselfrüchte enthalten viele Samen. Die für Hesperantha-Arten untypischen Samen weisen eine Größe von 2 × 1,2 mm sind prismatisch, die Kanten sind aber schlecht ausgebildet. Die lockere Samenschale ist durchscheinend, hell-braun mit einem glatten Umriss. In der Samenschale befindet sich ein mehr oder weniger kugeliger Kern mit einen Durchmesser von etwa 1 mm. Durch die Form schwebt der Same eine Weile, bis er die Wasseroberfläche erreicht. Der Same ist augenscheinlich an eine Wasserausbreitung angepasst.

Es gibt zwei Farbformen: die typische, weitverbreitete rote Form, deren Verbreitungsgebiet von den Amatola Mountains in der südafrikanischen Provinz Ostkap bis Simbabwe reicht, und eine rosafarbene Form, die nur im nördlichen Drakensberg und Witwatersrand in der Gauteng-Provinz vorkommt. Untypisch für Hesperantha-Arten wird die rote Form von einigen großen Schmetterlings-Arten der Familien Papilionidae (Papilio spec.) und Nymphalidae (Aeropetes tulbaghia) bestäubt.

Vorkommen

Der Rote Sumpfspaltgriffel ist nur im subsaharischen Afrika heimisch. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom tropischen Afrika bis in die Sommerregengebiete der östlichen Capensis.

Durch reiche Samenproduktion und gute Keimergebnisse neigen sie zum Verwildern und werden in manchen Gebieten als invasivklassifiziert.

Die Pflanzen gedeihen in permanent nassen oder wenigstens feuchten Habitaten, wie Flussufern und Sumpfgebieten. Diese Pflanzenart bildet keine Knollen aus, weil diese xeromorphe Eigenschaft unter den feuchten Bedingungen nicht gebraucht wird. Sie bildet stattdessen Rhizome aus.

Systematik

Hesperantha coccinea gehört zur artenreichsten Sektion Concentrica aus der Gattung Hesperantha in der Tribus Croceae (Syn.: Ixieae) innerhalb der Unterfamilie der Crocoideae innerhalb der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Die Erstveröffentlichung dieser Art erfolgte 1864 unter dem Namen Schizostylis coccinea durch James Backhouse & William Henry Harvey in Curtis' Botanical Magazine. 90, Pl. 5422; dieser Name stellt heute nur noch ein Synonym dar. Schizostylis Backh. & Harv. war eine monotypische Gattung (Schizostylis bedeutet übersetzt Spaltgriffel). In Reduction of Schizostylis (Iridaceae: Ixioideae) in Hesperantha. in Novon, Volume 6, Nr. 3, 1996 stellten Peter Goldblatt & John C. Manning Schizostylis coccinea als Hesperantha coccinea (Backh. & Harv) Goldblatt & J.C. Manning in die Gattung Hesperantha; eine Gattung Schizostylis konnte nicht aufrechterhalten werden.[1]

Verwendung

Einige Sorten des Roten Sumpfspaltgriffels wie Schizostylis coccoinea werden als Zierpflanzen in Parks, Gärten und als Schnittblume verwendet. Die Blüten sind weiß über rosafarben bis rot. In Mitteleuropa ist diese Art nicht winterhart, man überwintert sie als Kübelpflanze in kühlen Räumen.

Bilder

Blüten einiger Hesperantha coccinea-Sorten:

Quellen

  •  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, Köln 2003, ISBN 3-8331-1600-5, S. 829.
  • Peter Goldblatt: A synoptic review of the African genus Hesperantha (Iridaceae: Crocoideae). In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Vol. 90, 2003, ISSN 0026-6493, S. 390–443: (online, (PDF; 487 KB)) (H. coccinea Beschreibung als 56. Art, S. 431).
  • Peter Goldblatt, John C. Manning: The Iris Family. Natural History & Classification. Timber Press, Portland OR u. a. 2008, ISBN 978-0-88192-897-6.
  • Peter Goldblatt, Ingrid Nänni, Peter Bernhardt, John C. Manning: Floral Biology Of Hesperantha (Iridaceae: Crocoideae): How Minor Shifts In Floral Presentation Change The Pollination System. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Vol. 91, 2004, S. 186–206: (online, (PDF; 236 KB)).
  • Hesperantha coccinea bei: plantzafrica.
  • John C. Manning, Peter Goldblatt, Dee Snijman: The color encyclopedia of Cape bulbs. Timber Press, Portland OR 2002, ISBN 0-88192-547-0.

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN.

Weblinks

 Commons: Roter Sumpfspaltgriffel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.