Schnabelschaler


Schnabelschaler

Ischyrinia winchelli

Zeitliches Auftreten
Kambrium bis Perm
? bis ? Mio. Jahre
Systematik
Zweiseitentiere (Bilateria)
Urmünder (Protostomia)
Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
Weichtiere (Mollusca)
Schalenweichtiere (Conchifera)
Schnabelschaler
Wissenschaftlicher Name
Rostroconchia
Pojeta, Runnegar, Morris & Newell, 1972

Die ausgestorbene Klasse der Schnabelschaler (Rostroconchia) gehört zum Stamm der Weichtieren (Mollusca) und wird dort zur Unterklasse Schalenweichtiere (Conchifera) gerechnet. Man findet sie fossil vom Kambrium bis zum Perm, also ausschließlich im Erdaltertum (Paläozoikum). Ihre Blütezeit lag im Ordovizium. Es wird vermutet, dass es sich bei den Scaphopoda um einen spezialisierten Zweig der Schnabelschaler (Rostroconchia) handelt.

Bau

Sie besaßen im Adultstadium ein pseudozweiklappiges Gehäuse ähnlich einer Muschel, jedoch ohne Ligament. Die beiden Klappen wurden durch eine bis mehrere durchgehenden Schalenlagen miteinander verbunden; die beiden Klappen konnten sich also nicht wie bei den Muscheln frei gegeneinander bewegen. Lediglich beim Wachstum wurden die beiden Schalenhälften durch Aufbrechen der Schalenschichten entsprechend dem Schalenzuwachs weiter geöffnet. Die Unterseite des Gehäuses klaffte nur geringfügig; im Vorderteil befand sich eine etwas größere Öffnung, durch die ein Fuß und/oder die Fangfäden (Captacula) herausgestreckt werden konnten. Das Hinterende ist meist deutlich verlängert, oft zu einer harten Röhre Rostrum ausgezogen. Das Hinterende kann aber abgeflacht sein und von nach hintengerichteten Schalenfortsätzen umgeben sein (Kragen). Im Zentrum des Kragens befindet sich dann das Rostrum.

Lebensweise

Die ursprünglichen Formen der Schnabelschaler lebten vermutlich ähnlich den Kahnfüßern (Scaphopoda) halb eingegraben im Sediment der Meeresböden in geringen Wassertiefen, wobei das Hinterteil aus dem Sediment ragte. Mit Hilfe von Fangfäden oder Mantelfortsätzen wurden Kleinorganismen, die im Sediment bzw. in den Lückensystemen des Sediments lebten erbeutet. Spezialisierte Formen gingen vermutlich eine Symbiose mit einzelligen Algen, den Zooxanthellen ein, die im nach oben orientiertem Kragen unter einer dünnen, lichtdurchlässigen Schalenschicht saßen.

Ordnungen

  • Ribeiriida - Kambrium bis Ordovizium
  • Ischyriniida - Kambrium bis Ordovizium
  • Conocardiida - Ordovizium bis Perm

Literatur

  • Bonem, R. M. 1982. Morphology and palaeoecology of the Devonian rostroconch genus Bigalea. Journal of Paleontology, 56: 1362-1374, Tulsa, Oklahoma.
  • Pojeta, John, Bruce Runnegar, Noel J. Morris & N. D. Newell 1972. Rostroconchia: A new class of bivalved mollusks. Science, 177: 264-267, New York.
  • Pojeta, John & Bruce Runnegar 1976. The paleontology of rostroconch mollusks and the early history of the phylum Mollusca. Professional Papers of the United States Geological Survey, 968: 1-88, Washington, D. C.
  • Rogalla, Nicole & Michael Amler 2006. Taxonomie und Systematik der Hippocardioidea Pojeta & Runnegar, 1976 [n.superfam.] (Mollusca; Rostroconchia). Paläontologische Zeitschrift, 80: 344-383, Stuttgart (hier weitere Originalliteratur).
  • Runnegar, Bruce N. 1996. Early evolution of the Mollusca: The fossil record. In: Taylor, John (ed.) Origin an Evolutionary Radiation of the Mollusca, pp.77-87, London (The University of Oxford Press).

Weblinks

Commons: Schnabelschaler (Rostroconchia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.