Schwertfischartige

Schwertfischartige
Weißer Marlin (Tetrapturus albidus)

Weißer Marlin (Tetrapturus albidus)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Schwertfischartige
Wissenschaftlicher Name
Xiphioidei

Die Schwertfischartigen (Xiphioidei) sind eine Gruppe großer, pelagisch in allen Weltmeeren lebender Raubfische. Innerhalb der Schwertfischartigen werden zwei Familien unterschieden, die Xiphiidae mit dem Schwertfisch als einziger rezenter Art und die Speerfische (Istiophoridae), zu denen man 9 bis 11 Arten zählt.

Merkmale

Schwertfischartige werden 1,8 bis fünf Meter lang. Ihr Körper ist auf schnelles Schwimmen ausgelegt, langgestreckt und spindelförmig oder seitlich abgeflacht. Kennzeichen der Gruppe ist ein verlängertes Oberkiefer-Rostrum, das beim Schwertfisch „schwert“artig abgeflacht ist und bei den Speerfischen einen runden Querschnitt hat. Die Brustflossen aller Schwertfischartigen sind steif und schlank, die Bauchflossen der Speerfische ebenfalls. Beim Schwertfisch fehlen sie. Rücken- und Afterflosse sind immer zweigeteilt in eine große vorstehende Flosse und einen kleineren, weiter hinten liegenden Teil, der die Funktion der Flössel der Scombroidei hat. Die Schwanzflosse ist sehr steif, sichelförmig und bildet das Hauptantriebsorgan. Die Rumpfmuskulatur wirkt durch Sehnen vorwiegend auf sie. Der Schwanzflossenstiel wird beim Schwertfisch von einem Kiel auf jeder Seite stabilisiert, die Speerfische tragen zwei Kiele auf jeder Seite.

Systematik

Die Schwestergruppe der Schwertfischartigen sind wahrscheinlich die Barrakudas. Zusammen mit ihnen werden sie den Makrelenartigen zugerechnet, stehen den Schlangenmakrelen, Haarschwänzen, Makrelen und Thunfischen jedoch phylogenetisch nicht besonders nahe, sondern sind eher mit den Stachelmakrelen, den Snooks, den Mondbarschen, den Schützenfischen und den Plattfischen verwandt.[1]

Fossilbericht

Blochius longirostris aus dem Eozän von Monte Bolca (Italien).

Neben den beiden rezenten Familien sind mit den Hemingwayidae, den Palaeorhynchidae und den Blochiidae drei ausgestorbene, nur durch Fossilien bekannte Familien beschrieben worden, die zuerst vor 56 Millionen Jahren im Paläozän, vor 53 Millionen Jahren im frühen Eozän und vor 14 Millionen Jahren im mittleren Miozän auftraten. Die Xiphiidae erschienen im frühen Eozän vor 53 Millionen Jahren, Xiphias vor 15 Millionen Jahren im mittleren Miozän - zur selben Zeit, als auch die ersten Istiophoridae erschienen.

Quellen

Literatur

  • Bruce B. Collette, Jan R. McDowell, John E. Grawes: Phylogeny of recent Billfishes (Xiphioidei). Bulletin of Marine Science: 79 (3), 455-468, 2006
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie. 2. Band. 2. Teil: Fische. Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6.
  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Izumi Nakamura: FAO Species Catalogue An Annotated and Illustrated Catalogue of Marlins, Sailfishes, Spearfishes and Swordfishes Known to date. United Nations Development Programme Food and Agriculture Organization, Rom 1985, ISBN 92-5-102232-1 (englisch online).
  • Thomas M. Orrell, Bruce B. Collette, G. David Johnson: Molecular data support separate scombroid and xiphioid clades. Bulletin of Marine Science, Volume 79, Number 3, November 2006 , Seiten 505-519 PDF

Einzelnachweise

  1. Blaise Li, Agnès Dettaï, Corinne Cruaud, Arnaud Couloux, Martine Desoutter-Meniger, Guillaume Lecointre: RNF213, a new nuclear marker for acanthomorph phylogeny. Molecular Phylogenetics and Evolution 50 (2009): 345-363 doi:10.1016/j.ympev.2008.11.013

Weblinks

 Commons: Xiphioidei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.