Stäubender Zwitterling

Stäubender Zwitterling
Asterophora lycoperdoides 119275.jpg

Stäubender Zwitterling (Asterophora lycoperdoides)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Raslingsverwandte (Lyophyllaceae)
Gattung: Zwitterlinge (Asterophora)
Art: Stäubender Zwitterling
Wissenschaftlicher Name
Asterophora lycoperdoides
(Bull.) Ditmar (nom. cons.)

Der Stäubende Zwitterling (Asterophora lycoperdoides, syn. Nyctalis asterophora) ist eine Pilzart aus der Familie der Raslingsverwandten.

Merkmale

Der Stäubende Zwitterling bildet meist gruppenweise oder büschelig wachsende Fruchtkörper mit 1–2 cm breiten Hüten, die zuerst weißlich-flockig, später durch den Zerfall in Chlamydosporen zimtfarben bis bräunlich mehlig bestäubt werdend. Die Lamellen sind hellgrau, dick, sie stehen entfernt und sind nur undeutlich ausgebildet und können auch völlig fehlen. Der Stiel wird bis zu 3 cm lang und 3–5 mm stark, er ist weißlich gefärbt, später bräunlich werdend und schwärzend, oft ist er verbogen, zuletzt wird der Stiel hohl. Das Fleisch ist blass. Die Fruchtkörper riechen und schmecken mehlartig. Die Hutoberfläche zerfällt im Alter in bräunliche, oval-rundliche, warzige bis stumpf-stachelige Chlamydosporen, die 13–20 µm lang und 10–20 µm breit werden. Die Basidosporen sind glatt, elliptisch und durchscheinend (hyalin).

Ökologie

Der Stäubende Zwitterling wächst saprobiontisch auf verfaulenden Fruchtkörpern von Schwärztäublingen, vor allem auf Russula adusta, Russula densifolia und Russula nigricans, seltener auch auf Milchlingen, z.B. Lactarius vellereus. Die Art wird in verschiedenen Wäldern, vor allem Buchen-, Buchen-Tannen-, Fichten-Tannenwäldern sowie in Fichtenforsten gefunden. Sie kommt offenbar nur auf sauren oder neutralen und nicht auf basischen Böden, an feuchten Stellen vor. Die Fruchtkörper erscheinen in Mitteleuropa besonders in regenreichen Jahren von Ende Juli bis Anfang November.

Verbreitung

Der Stäubende Zwitterling ist in der Holarktis verbreitet und wird in Sibirien, Japan und Nordamerika gefunden. In Europa kommt er von den Balearen, Korsika, Italien und Rumänien über West- und Mitteleuropa bis Estland, Dänemark und Schweden vor.

Bedeutung

Der Stäubende Zwitterling kommt als Speisepilz nicht in Frage.

Quellen

  •  Andreas Gminder, Armin Kaiser, German Josef Krieglsteiner: Ständerpilze: Blätterpilze 1 (Hellblättler). In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3, Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-8001-3536-1.
  •  Josef Breitenbach, Fred Kränzlin: Pilze der Schweiz. Röhrlinge und Blätterpilze 1. Teil. Bd. 3, Mykologia, Luzern (CH) 1991, ISBN 3-85604-030-7 (362 Seiten; 450 Arten mit Beschreibungen, Standorts- und Fundangaben, Mikrozeichnungen und Farbbildern).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.