Sternjasmin

Sternjasmin
Trachelospermum jasminoides, Blüten

Trachelospermum jasminoides, Blüten

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Apocynoideae
Gattung: Sternjasmin
Wissenschaftlicher Name
Trachelospermum
Lem.

Der Sternjasmin (Trachelospermum) ist eine Gattung der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).

Merkmale

Die Arten sind verholzte Lianen, die einen weißen Milchsaft besitzen. Die Blätter sind gegenständig.

Die Blütenstände sind hängende Zymen, die terminal, pseudo-achselständig oder achselständig stehen. Die Blüten sind weiß oder purpurn und fünfzählig. Der Kelch ist klein, zerteilt und besitzt fünf bis zehn basale Drüsen. Die Enden sind meist gezähnt. Die Krone bildet einen Stieltellerblume. Sie besteht unten aus einer zylindrischen Kronröhre, die an der Ansatzstelle der Staubblätter erweitert ist und deren Schlund verengt ist. Die freien Kronlappen überlappen einander und sind nach rechts gedreht. Die Staubblätter setzen im unteren Drittel der Kronröhre an. Die Staubbeutel sind pfeilförmig. Der zweifächrige Fruchtknoten steht auf einem Diskus aus fünf freien Schuppen. Die Samenanlagen sind zahlreich. Der Griffel ist kurz, die Narbe ist kegelförmig.

Die Samen sind länglich und besitzen reichlich Endosperm. Die Keimblätter sind linear, flach, die Radicula ist kurz.

Verbreitung

Die Gattung ist in Asien heimisch, eine Art kommt in Nordamerika vor.

Systematik

Innerhalb der Hundsgiftgewächse im eigentlichen Sinn (Apocynoideae) wird die Gattung in die Tribus Apocyneae gestellt. Der Gattungsname Trachelospermum ist ein Nomen conservandum und typus conservandum.[1]

Die Gattung besteht aus 15 bis 20 Arten. Beispiele:

  • Trachelospermum asiaticum: Ostasien[2]
  • Trachelospermum axillare: Ostasien[2]
  • Trachelospermum bodinieri: Ostasien[2]
  • Trachelospermum brevistylum: Ostasien[2]
  • Trachelospermum difforme: in Nordamerika heimisch[3]
  • Trachelospermum dunnii: Ostasien[2]
  • Trachelospermum jasminoides: Ostasien[2]

Nutzung

Trachelospermum jasminoides ist eine weit verbreitete, auch in Mitteleuropa angepflanzte Zierpflanze. Daneben wird auch Trachelospermum asiaticum angepflanzt.

Belege

Einzelnachweise

  1. Fred R. Barrie: Report of the General Committee: 9 Taxon, Band 55, 2006, S. 795-800. (Pdf 165 kB) ISSN 0040-0262
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Flora of China
  3. Flora of Missouri

Weblinks

 Commons: Sternjasmin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.