Totara

Totara
Totara (Podocarpus totara)

Totara (Podocarpus totara)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Steineibengewächse (Podocarpaceae)
Gattung: Steineiben (Podocarpus)
Art: Totara
Wissenschaftlicher Name
Podocarpus totara
G.Benn. ex D.Don

Totara (Podocarpus totara) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Steineiben (Podocarpus) in der Familie der Steineibengewächse (Podocarpaceae). Sie ist in Neuseeland heimisch.

Beschreibung

Die rötlich-graue Borke ist dick, korkig und streifenartig gefurcht
Arillus und Samen.

Der Totara ist ein langsamwüchsiger, mittelgroßer bis großer, immergrüner Baum, der Wuchshöhen zwischen 20 und 25 Meter, in Ausnahmefällen auch 35 Meter und darüber erreicht. Damit erreicht er die höchsten Wuchshöhen unter allen Vertretern der Familie der Steineibengewächse (Podocarpaceae). Er ist für seine Langlebigkeit und seinen großen Stammumfang bekannt. Die Rinde schält sich in papierartigen Flocken ab und hat einen purpurfarbigen bis goldbraunen Farbton. Die etwa 2 Zentimeter langen, mattgrünen, flachen Blätter sind steif und ledrig.

Der Zapfen besteht aus zwei bis vier zu einem fleischigen, beerenartigen, roten Arillus (Samenmantel) verschmolzenen Schuppen. Dieser trägt einen oder zwei runde Samen.

Größte Exemplare

Ein bekanntes Exemplar namens „Pouakani“ hat eine Wuchshöhe von 42,7 Meter bei einem Brusthöhendurchmesser von 3,88 Metern erreicht; es steht nahe Mangapeni im King Country, Southern Waikato. Sein Holzvolumen wird auf 203,7 m³ geschätzt. Das am Baum selbst angebrachte Informationsschild weist allerdings falsche Daten für Wuchshöhe, Stammdurchmesser und Holzvolumen aus. Die Koordinaten des Standortes sind 38,46716° S und 175,61928° O. Ein mit 51 Metern noch höherer Baum steht im Pureora Forest Park. [1]

Nutzung

Das Holz ist hart, hat einen geraden Faserverlauf und ist sehr fäulnisbeständig. Deshalb wurde es oft für Zaunpfähle, als Unterbau für Fußböden und Eisenbahnschwellen verwendet. Es war auch das wichtigste Holz für die Schnitzereien der Māori.

Verbreitung

Der Totara ist in Neuseeland auf der Nordinsel und der nordöstlichen Südinsel in den Wäldern des Tieflandes, des Berglandes und im unteren Bereich der subalpinen Vegetationszone in Höhenlagen bis zu 480 Meter, in Ausnahmefällen bis 600 Meter, zu finden.

Ähnliche Art

Eine nahe verwandte Art ist Podocarpus nubigenus aus Südamerika, die nur schwer zu unterscheiden ist. Das beste Unterscheidungsmerkmal sind die graugrünen Blätter des Totara im Vergleich zu den etwas heller grünen Nadeln von P. nubigenus.

Systematik

Die Erstbeschreibung dieser Art findet sich im Werk A description of the genus Pinus des englischen Botanikers Aylmer Bourke Lambert 1832.[2][3]

Synonyme für Podocarpus totara G.Benn. ex D.Don sind: Podocarpus totara D.Don ex Hook., Podocarpus totara G.Benn. ex D.Don var. waihoensis Wardle, Nageia totara (G.Benn. ex D.Don) F.Muell.

Quellen

  • Podocarpus totara var. totara. New Zealand Plant Conservation Network, 18. Januar 2010, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  • Christopher J. Earle: Podocarpus totara. In: The Gymnosperm Database. 14. Oktober 2011, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).

Einzelnachweise

  1. Siehe Weblink conifers.org.
  2. A. B. Lambert, Descr. Pinus ed. 3, 2:189(app). 1832. Siehe Weblink GRIN.
  3. Eintrag bei GRIN - Taxonomy for Plants.

Weblinks

 Commons: Podocarpus totara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.