Xyridaceae

Xyridaceae
Xyris complanata

Xyris complanata

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Xyridaceae
Wissenschaftlicher Name
Xyridaceae
C.Agardh

Die Xyridaceae sind eine Pflanzenfamilie, die zur Ordnung der Süßgrasartigen (Poales) gehört. Sie umfasst fünf Gattungen und etwa 260 bis 300 Arten.

Die Xyridaceae sind vor allem in den Tropen und Subtropen vertreten.

Beschreibung

Es sind meist ausdauernde, seltener einjährige, krautige Pflanzen mit Rhizomen. Die wechselständigen Blätter sind in einer basalen Blattrosette konzentriert oder spiralig oder zweizeilig am Stängel angeordnet. Die einfachen Laubblätter sind parallelnervig und haben einen glatten Rand.

In ährigen, traubigen oder kopfigen Blütenständen mit Hochblättern (Brakteen) sind die Blüten zusammengefasst. Die zwittrigen, dreizähligen Blüten sind radiärsymmetrisch bis stark zygomorph. Die drei (selten zwei) Kelchblätter sind gleichgestaltig. Die drei Kronblätter sind meist gelb, seltener weiß oder blau. Es sind ein oder zwei Kreise mit je drei freie Staubblättern vorhanden, bei manchen Taxa sind sie mit den Kronblättern verwachsen. Bei manchen Taxa sind drei Staubblätter zu Staminodien reduziert. Die Staminodien sind bei vielen Xyris-Arten kronblattartig. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel ist dreigeteilt, endend in ein oder drei Narben.

Es werden Kapselfrüchte gebildet, die (selten ein bis sechs) 15 bis 90 oder mehr Samen enthalten. Die meist gerippten Samen sind geflügelt oder ungeflügelt.

Systematik

Die Familie ist in zwei Unterfamilien und fünf Gattungen gegliedert.

  • Abolbodoideae: Mit vier Gattungen nur im nördlichen Südamerika:
    • Abolboda Humb. in Humb. & Bonpl.: Mit etwa 22 Arten im nördlichen Südamerika in feuchten Habitaten.
    • Achlyphila Maguire & Wurdack: Mit nur einer Art:
      • Achlyphila disticha Maguire & Wurdack, in Venezuela
    • Aratitiyopea Steyerm.: Mit nur einer Art:
      • Aratitiyopea lopezii(L.B.Sm.) Steyerm. & P.E.Berry, in Venezuela
    • Orectanthe Maguire: Mit nur zwei Arten, beide auf dem Roraima-Tepui
  • Xyridoideae: Mit der einzigen Gattung:
    • Xyris L.: Mit 225 bis 300 Arten.

Bilder

Orectanthe sceptrum

Quellen

Weblinks

 Commons: Xyridaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.