Zitzen-Riesenschirmling


Zitzen-Riesenschirmling

Zitzen-Riesenschirmling (Macrolepiota mastoidea)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Riesenschirmlinge (Macrolepiota)
Art: Zitzen-Riesenschirmling
Wissenschaftlicher Name
Macrolepiota mastoidea
(Fr.) Singer

Der Zitzen-Riesenschirmling (Macrolepiota mastoidea) ist eine Pilzart aus der Gattung der Riesenschirmlinge (Macrolepiota). Weitere deutsche Namen sind Spitzbuckliger Schirmling, Warzenschirmling, Warzen-Schrimpilz, Zitzen- oder Zitzenwarziger Riesenschirmpilz.

Merkmale

Ähnlich wie beim Parasol handelt es sich beim Zitzen-Riesenschirmling um eine Gruppe sehr ähnlicher, schwierig voneinander abzugrenzender Formen, deren taxonomischer Rang umstritten ist. Gemeinsam sind diesen Formen ein einfacher Ring (außer Weißstieliger Zitzen-Riesenschirmling) und gegenüber dem Parasol schmächtigere Form. Folgende Formen gehören nach Gminder zum Komplex um den Zitzen-Riesenschirmling.

Gedrungener Zitzen-Riesenschirmling

Der Gedrungene Zitzen-Riesenschirmling (Macrolepiota mastoidea var. mastoidea) bildet Fruchtkörper mit einem 8 bis 12, selten bis 15 Zentimeter breiten Hut. Der Hut ist jung eiförmig, später glockig, er bleibt lang konvex mit eingebogenem Rand, erst sehr spät verflacht er und zeigt einen zitzenförmigen erhabenem Buckel in der Hutmitte (sowohl der deutsche und der wissenschaftliche Namen sind von dieser Hutform abgeleitet). Die Hutfarbe ist cremeweißlich und dicht mit feinen ocker-, haselnuss- oder rötlichbraunen Schuppen bedeckt, dabei ist die Hutmitte besonders dicht mit Schüppchen bedeckt, ohne scharf abgesetzt zu sein. Der etwa 10 bis 15 Zentimeter lange, an der Basis nur wenig verdickte Stiel ist schmutzig weiß bis leicht cremefarben, manchmal unauffällig mit gleichfarbiger Natterung. Der einfache Ring ist oberseits bräunlich gefleckt. Die Form kommt in Mitteleuropa auf Wacholderheiden, Trockenrasen, Streuobst- und Waldwiesen, sowie in lichten Buchen- und Hainbuchen-Eichenwäldern vor, seltener wächst er in Hartholzauen. Die Form ist in tropischen und bis gemäßigten Gebieten verbreitet, sie wurde in Armenien, in Westsibirien, China und dem Altai, in Amerika und dem tropischen Afrika gefunden.

Schlanker Zitzen-Riesenschirmling

Die Abgrenzung dieser Form (Macrolepiota mastoidea var. rickenii) vom Gedrungenen Zitzen-Riesenschirmling ist schwierig, sie unterscheidet sich von diesem hauptsächlich durch die schlankeren Stiele. Die schlankstieligen Zitzen-Riesenschirmlinge werden je nach Autor sehr verschieden aufgefasst.

Schillernder Zitzen-Riesenschirmling

Diese Form (Macrolepiota affinis) zeigt eine fast schillernde, rotbräunliche Hutfärbung. Als einzige Art besitzt sie in den Huthautdeckschicht mit Pigment gefüllte Vakuolen.

Ockerrötlicher Zitzen-Riesenschirmling

Der Ockerrötliche Zitzen-Riesenschirmling (Macrolepiota prominens) ist eine sehr umstrittene Form. Horak nennt für diese Form 5 bis 12 (in Ausnahmefällen bis 15 Zentimeter) breite Hüte, mit ockerbrauner bis brauner Hutmitte, gegen den Hutrand mit helleren, angedrückten, kleinen Schüppchen bedeckt. Die Stiele sind 12 bis 20 Zentimeter lang und 0,5 bis 1,5 Zentimeter breit mit knollenförmiger Basis. Die Lamellenschneide ist bisweilen schwarz. Die Abgrenzung zu Macrolepiota nordica ist schwierig.

Weißstieliger Zitzen-Riesenschirmling

Diese Form (Macrolepiota nordica) steht in ihren Merkmalen zwischen dem Formenkreis um den Parasol und dem Zitzen-Riesenschirmling, da sie eine ähnliche Größe und Anordnung der Hutschuppen und einen doppelten Ring wie der Parasol zeigt, gleichzeitig aber wie der Formenkreis des Zitzenriesenschirmling einen glatten Stiel und eine zitzenförmig gebuckelte Hutmitte.

Ökologie

Wie die anderen Arten der Gattung Riesenschirmlinge sind auch die Zitzen-Riesenschirmlinge saprobiontische Bodenbewohner.

Bedeutung

Die Pilze aus dem Formenkreis des Zitzen-Riesenschirmlings sind wie der Parasol beliebte Speisepilze.

Literatur

  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3281-8
  • E. Horak: Röhrlinge und Blätterpilze in Europa. 6. völlig neu bearbeitete Auflage, Elsevier – Spektrum Akademischer Verlag, München 2005

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.