Riesenschirmlinge


Riesenschirmlinge

Parasolpilze auf einer Mähwiese

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Champignonverwandte (Agaricaceae)
Gattung: Riesenschirmlinge
Wissenschaftlicher Name
Macrolepiota
Singer

Die Riesenschirmlinge (Macrolepiota) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Champignonverwandten.

Merkmale

Gemeiner Riesenschirmling auf einer Wiese

Die Riesenschirmlinge sind große bis sehr große zentral gestielte Pilzarten mit schirmartigem (in jungem Zustand kugeligem) Äußeren. Der Hut ist ursprünglich kugelig. Die Stiele dieser Arten sind lang und besitzen eine basale Knolle. Während der Fruchtkörperentwicklung kommt ein aus der Huthaut gebildetes Velum partiale vor, dessen Aufreißen bei der Streckung der Hüte und Stiele zum Zurückbleiben des typischen verschiebbaren Ringes führt. Auf der Hutoberseite reißt die Huthaut zu charakteristischen, häufig konzentrisch angeordneten Schuppen auf, dabei bleibt die Hutmitte glatt. Die Lamellen sind frei, das Sporenpulver ist weiß bis rosafarben, die Sporen sind bis zu 25 µm lang.

Ökologie

Alle Angehörigen der Gattung sind bodenbewohnende Saprobionten, die häufig auf gedüngten, nährstoffreichen Böden vorkommen. Lebensräume der Riesenschirmlinge sind Wald- und Wiesengesellschaften.

Arten

Die Abgrenzung der Arten ist umstritten, damit schwanken die Artenzahlen in der Literatur. Dörfelt nennt eine Zahl von 20 Arten, Gminder zitiert Bon (mit 30 europäischen Arten) und Moser (10 europäische Arten), dazu kommen etwa 20 außereuropäische Arten.

Die europäischen Arten nach Horak (deutsche Namen z.T. nach Breitenbach und Kränzlin):

  • Macrolepiota nympharum
  • Safranschirmling (Macrolepiota rhacodes)
  • Grünfleckender Riesenschirmling (Macrolepiota olivascens)
  • Macrolepiota permixta
  • Parasol (Macrolepiota procera)
  • Macrolepiota fuliginosa
  • Macrolepiota venenata
  • Heims Riesenschirmling (Macrolepiota heimii)
  • Acker-Riesenschirmling (Macrolepiota excoriata)
  • Macrolepiota subsquarrosa
  • Macrolepiota phaeodisca
  • Macrolepiota fuligineosquarrosa
  • Sternschuppiger Riesenschirmling (Macrolepiota konradii)
  • Warzenschirmling (Macrolepiota mastoida)
  • Macrolepiota affinis
  • Macrolepiota rickenii
  • Macrolepiota prominens

Gminder ordnet die (in Baden-Württemberg vorkommenden) Formen in folgender Weise:

  • Acker-Riesenschirmling (Macrolepiota excoriata)
  • Zitzen-Riesenschirmling (Macrolepiota mastoidea), Formenkomplex mit den Varietäten/Arten:
    • Gedrungener Riesen-Zitzenschirmling (Macrolepiota mastoidea var. mastoidea)
    • Schlanker Riesen-Zitzenschirmling (Macrolepiota mastoidea var. mastoidea)
    • Schillernder Riesen-Zitzenschirmling (Macrolepiota affinis)
    • Ockerrötlicher Riesen-Zitzenschirmling (Macrolepiota prominens)
    • Weißstieliger Riesen-Zitzenschirmling (Macrolepiota nordica)
  • Jungfern- Riesenschirmling (Macrolepiota nympharum)
  • Gemeiner Riesenschirmling (Macrolepiota procera); Formenkomplex mit den Varietäten/Arten:
    • Gemeiner Riesenschirmling, Parasol (Macrolepiota procera var. procera)
    • Dunkler Riesenschirmling (Macrolepiota procera var. fuliginosa)
    • Sternschuppiger Riesenschirmling (Macrolepiota procera var. konradii)
    • Rötender Riesenschirmling (Macrolepiota procera var. permixta)
  • Safran-Riesenschirmling (Macrolepiota rhacodes) mit den Formen
    • Gemeiner Safran-Riesenschirmling (Macrolepiota rhacodes var. rhacodes)
    • Garten-Riesenschirmling (Macrolepiota rhacodes var. bohemica)
    • Gift-Riesenschirmling (Macrolepiota rhacodes var. venenata)

Einige Arten werden nach Vellinga[1] basierend auf DNA-Analysen als eigene Gattung Grünsporschirmlinge (Chlorophyllum) abgetrennt. Der bekannteste Vertreter dieser Gattung wäre demnach der Safranschirmling (Chlorophyllum rhacodes). Er besitzt allerdings cremeweiße bis cremegelbe Sporen. Namensgebend für diese Gattung ist die giftige Art Chlorophyllum molybdites, die tatsächlich grünliches Sporenpulver aufweist.

Bedeutung

Einige Arten der Gattung, insbesondere der Gruppe um den Parasol, sind beliebte Speisepilze. In der Gruppe um den Safranschirmling gibt es offenbar giftige Formen.

Quellen

Literatur

  • Andreas Gminder, Armin Kaiser, German Josef Krieglsteiner: Ständerpilze: Blätterpilze II (Hell- und Dunkelblättler). In: G. J. Krieglsteiner (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4. Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 978-3-8001-3281-2.
  • E. Horak: Röhrlinge und Blätterpilze in Europa. 6. völlig neu bearbeitete Auflage, Elsevier - Spektrum Akademischer Verlag, München 2005, ISBN 3-8274-1478-4

Einzelnachweise

  1. Else C. Vellinga: Key to the species of Chlorophyllum species in North America. In: Homepage of E. Vellinga. University of California, Mai 2009, abgerufen am 27. August 2012 (PDF; 2,9 MB).

Weblinks

Commons: Macrolepiota – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.