Erdrauch

Erdrauch
Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis)

Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mohngewächse (Papaveraceae)
Unterfamilie: Erdrauchgewächse (Fumarioideae)
Gattung: Erdrauch
Wissenschaftlicher Name
Fumaria
L.

Der Erdrauch (Fumaria) ist die namensgebende Pflanzengattung der Unterfamilie der Erdrauchgewächse (Fumarioideae) aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae).

Merkmale

Es handelt sich um meist ein-, selten mehrjährige krautige Pflanzen, die aufrecht, liegend oder kletternd wachsen können. Die ungestielten Laubblätter sind zusammengesetzt.

Die traubigen Blütenstände sind kurz. Es sind zwei Kelchblätter vorhanden. Es sind vier Kronblätter in zwei Kreisen vorhanden. Bei den Fumaria-Arten ist das obere äußere Kronblatt nach hinten sackförmig verlängert, so dass sich ein sackförmiger Sporn bildet. Die meist rötlichen bis purpurnen Blüten werden dadurch zygomorph. Ein gutes Merkmal zur Unterscheidung vom Lerchensporn ist, dass die Blütenspitze immer etwas dunkler gefärbt ist. Es sind meist nur zwei Staubblätter vorhanden.

Im Gegensatz zum Lerchensporn (mit zweifächeriger Schote) sind die Früchte des Erdrauchs einsamige kugelige Nüsse.

Vorkommen

Die Gattung ist im Mittelmeergebiet, in Mitteleuropa bis hin nach Zentralasien verbreitet. Eine Art ist aus den Gebirgen Ostafrikas bekannt.

Nutzung

Ein Tee aus Erdrauchkraut gilt als pflanzliches Arzneimittel bei Verdauungsbeschwerden, insbesondere bei krampfartigen Beschwerden im Bereich der Gallenblase und der Gallenwege sowie des Magen-Darm-Traktes.

Geschichtliches

Bereits vor Christi Geburt wurde der Erdrauch von arabischen Ärzten als Blutreinigungsmittel geschätzt. Der griechische Arzt Pedanios Dioscurides des ersten Christlichen Jahrhunderts schreibt über die Wirkung des Erdrauchs: «Der Saft ist beißend, er schärft das Gesicht und reizt zu Tränen.» Daraus soll sich der Name Fumus zu deutsch "Rauch" ableiten. Eine andere Herleitung des Namens bezieht sich auf die graugrüne rauchähnliche Färbung der Blätter. Verbreitet durch die Medizinschule von Salerno gelangt der Erdrauch als Heilpflanze in die mittelalterliche Klosterheilkunde. Dort wurde er vor allem gegen Hautkrankheiten eingesetzt. Auch als Stärkungsmittel und gegen Verstopfung wurde er angewendet.

Neben dem Einsatz als uraltes Heilmittel kommt der Erdrauch bereits bei den Kelten und Germanen als Räuchermittel zum Einsatz, wie sein lateinischer Name Fumaria (Rauch) und sein deutscher Name andeuten. Im Mittelalter soll der für exorzistische Riten genutzt worden sein. Man glaubte damals, dass die Pflanze Dämpfen entsprungen sei, die aus der Erde aufsteigen. Auch hieraus soll sich der Name deutsche Name Erdrauch ableiten. Daneben stand er auch in dem Ruf, von Hexen als Zaubermittel benutzt worden zu sein, mit dem sie sich unsichtbar machen konnte.

Als Heilmittel geriet der Erdrauch lange Zeit in Vergessenheit, bis er in neuerer Zeit von der Wissenschaft wiederentdeckt wurde. Wie andere Pflanzen aus der Familie der Mohngewächse enthält er viele Alkaloide. Außerdem noch Flavonoide, Fumarsäure und Cholin.

Ranken-Erdrauch (Fumaria capreolata)
Blüten des Gewöhnlichen Erdrauchs (Fumaria officinalis)
Blasser Erdrauch (Fumaria vaillantii)

Arten

Es gibt etwa 50 Fumaria-Arten. Arten (Auswahl)[1] [2]:

  • Ranken-Erdrauch (Fumaria capreolata L.)
  • Fumaria densiflora DC.
  • Fumaria indica (Hausskn.) Pugsley (Syn.: Fumaria vaillantii var. indica Hausskn.)
  • Mauer-Erdrauch (Fumaria muralis Sond. ex W.D.J. Koch)
  • Gewöhnlicher Erdrauch (Fumaria officinalis L.)
  • Kleinblütiger Erdrauch (Fumaria parviflora Lam.)
  • Geschnäbelter Erdrauch (Fumaria rostellata Knaf)
  • Dunkler Erdrauch (Fumaria schleicheri Soy.-Will.)
  • Blasser Erdrauch (Fumaria vaillantii Loisel.)

Heute nicht mehr zur Gattung Fumaria gehören:

  • Fumaria africana Lam. ⇒ Rupicapnos africana (Lam.) Pomel
  • Fumaria alba Mill. ⇒ Pseudofumaria alba (Mill.) Lidén
  • Fumaria bulbosa L. ⇒ Corydalis solida (L.) Clairv.
  • Fumaria bulbosa var. cava L. ⇒ Corydalis cava (L.) Schweigg. & Körte
  • Fumaria bulbosa var. solida L. ⇒ Corydalis solida (L.) Clairv.
  • Fumaria cucullaria L. ⇒ Dicentra cucullaria (L.) Bernh.
  • Fumaria decumbens Thunb. ⇒ Corydalis decumbens (Thunb.) Pers.
  • Fumaria eximia Ker Gawl. ⇒ Dicentra eximia (Ker Gawl.) Torr.
  • Fumaria flavula Raf. ⇒ Corydalis flavula (Raf.) DC.
  • Fumaria formosa Andrews ⇒ Dicentra formosa (Andrews) Walp.
  • Fumaria fungosa Aiton ⇒ Adlumia fungosa (Aiton) Greene ex Britton et al.
  • Fumaria lutea L. ⇒ Pseudofumaria lutea (L.) Borkh.
  • Fumaria nobilis L. ⇒ Corydalis nobilis (L.) Pers.
  • Fumaria peregrina Rudolphi ⇒ Dicentra peregrina (Rudolphi) Makino
  • Fumaria sempervirens L. ⇒ Capnoides sempervirens (L.) Borkh.
  • Fumaria spectabilis L. ⇒ Lamprocapnos spectabilis (L.) Fukuhara

Quellen

Einzelnachweise

Weblinks

 Commons: Erdrauch (Fumaria) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.