Flockenblumen

Flockenblumen
Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)

Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Carduoideae
Tribus: Cynareae
Gattung: Flockenblumen
Wissenschaftlicher Name
Centaurea
L.

Die Flockenblumen (Centaurea) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Carduoideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Der botanische Name geht auf den Zentauren (Centaurea) Chiron zurück, der mit der Kornblume (Centaurea cyanus) eine Wunde am Fuße des Helden Achilles geheilt haben soll. Die Gattung umfasst etwa 500 Arten, und ist hauptsächlich in Europa, dem Mittelmeerraum und in Vorderasien verbreitet. Nur wenige Arten stammen ursprünglich aus Amerika.

Beschreibung

Kornblume (Centaurea cyanus)

Centaurea-Arten sind ein-, zwei- oder meist mehrjährige krautige Pflanzen, die je nach Art Wuchshöhen von 20 bis 300 cm erreichen. Die wechselständigen Laubblätter sind manchmal ungeteilt, häufig jedoch fiederteilig.

In köpfchenförmigen Blütenständen sitzen zehn bis viele Blüten. Die dachziegelartig angeordneten Hüllblättchen haben oft einen häutigen Rand, mit artspezifischen abgesetzten Anhängseln. Die Spreublätter sind borstig zerschlitzt. Bei den Carduoideae sind, im Gegensatz zu den anderen Unterfamilien, nur Röhrenblüten vorhanden. Bei vielen Arten sind die randlichen Röhrenblüten leicht zygomorph und vergrößert und steril. Als Früchte werden Achänen gebildet, bei denen der Pappus kurzborstig ist oder fehlt.

Stern-Flockenblume (Centaurea calcitrapa)
Sparrige Flockenblume (Centaurea diffusa)
Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
Berg-Flockenblume (Centaurea montana)
Sonnenwend-Flockenblume (Centaurea solstitialis)
Sonnenwend-Flockenblume (Centaurea uniflora)

Systematik

Für Centaurea L. gibt es einige Synonyme: Acosta Adanson, Cnicus L., Grossheimia Sosnowsky & Takhtajan, Jacea Miller, Leucacantha Nieuwland & Lunell.

In jüngerer Zeit wurden die Gattungen Cheirolophus Cass., Crocodylium Hill, Cyanus Mill., Phalachrena Iljin, Psephellus Cass. und Rhaponticoides Vaill. von Centaurea abgetrennt. Bei den betroffenen Arten werden die neuen Namen in der folgenden Artenliste vorläufig als Synonyme aufgeführt.

In Mitteleuropa am häufigsten in der Natur zu finden sind die Kornblume (Centaurea cyanus), die aber in jüngerer Zeit stark zurückgegangen ist, sowie die Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea); regional unterschiedlich sind auch Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa), Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra), Phrygische Flockenblume (Centaurea phrygia) und weitere Arten verbreitet.

Zur Gattung Flockenblumen (Centaurea) gehören ca. 260 Arten (Auswahl):

  • Centaurea aegialophila Wagenitz, Syn. Crocodylium creticum (Boiss. & Heldr.) N. García & Susanna
  • Amerikanische Flockenblume (Centaurea americana Nutt.)
  • Centaurea argentea L., mit drei Unterarten.
  • Centaurea aspera L., mit mehreren Unterarten.
  • Zierliche Silber-Flockenblume (Centaurea bella Trautv., Syn. Psephellus bellus (Trautv.) Wagenitz)
  • Benediktenkraut (Centaurea benedicta (L.) L., Syn. Cnicus benedictus L.)
  • Centaurea bovina Velen.
  • Stern-Flockenblume (Centaurea calcitrapa L.)
  • Centaurea baldaccii Degen ex Bald., Syn. Cyanus baldaccii (Bald.) Holub, kommt nur auf Kreta vor.
  • Goldlackblättrige Flockenblume (Centaurea cheiranthifolia Willd., Syn. Cyanus cheiranthifolius (Willd.) Soják)
  • Centaurea cineraria L.
  • Kornblume (Centaurea cyanus L., Syn. Cyanus segetum Hill)
  • Zweifarbige Flockenblume (Centaurea dealbata Willd., Syn. Psephellus dealbatus (Willd.) K. Koch)
  • Centaurea depressa M. Bieb., Syn. Cyanus depressus (M. Bieb.) Soják
  • Sparrige Flockenblume (Centaurea diffusa Lam.)
  • Centaurea diluta Aiton
  • Centaurea eriophora L.
  • Centaurea hyalolepis Boiss.
  • Grünweiße Flockenblume (Centaurea hypoleuca DC., Syn. Psephellus hypoleucus (DC.) Boiss.)
  • Spanische Flockenblume (Centaurea iberica Trev. ex Sprengel)
  • Centaurea idaea Boiss. & Heldr., kommt nur auf Kreta vor.
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea L.) mit zahlreichen Unterarten.
  • Centaurea lancifolia Sieber ex Sprengel
  • Riesen-Flockenblume (Centaurea macrocephala Puschk. ex Willd.)
  • Malta-Flockenblume (Centaurea melitensis L.)
  • Berg-Flockenblume (Centaurea montana L., Syn. Cyanus montanus (L.) Hill)
  • Federige Flockenblume (Centaurea nervosa Willd.)
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra L.)
  • Schwärzliche Flockenblume (Centaurea nigrescens Willd.), mit zahlreichen Unterarten.
  • Centaurea ornata Willd.
  • Rispige Flockenblume (Centaurea paniculata L.), mit mehreren Unterarten.
  • Phrygische Flockenblume (Centaurea phrygia L.), mit zahlreichen Unterarten.
  • Centaurea poculatoris Greuter, kommt nur auf Kreta vor.
  • Perücken-Flockenblume (Centaurea pseudophrygia C.A. Meyer, Syn. Centaurea phrygia L. subsp. pseudophrygia (C.A. Mey.) Gugler)
  • Silber-Flockenblume (Centaurea pulcherrima Willd., Syn. Psephellus pulcherrimus (Willd.) Wagenitz), kommt nur in Kleinasien vor.
  • Zwerg-Flockenblume (Centaurea pumilio L., Syn. Crocodylium pumilio (L.) N. García & Susanna)
  • Ragusa-Flockenblume (Centaurea ragusina L.)
  • Rettichartige Flockenblume (Centaurea raphanina Sm.)
  • Centaurea redempta Heldr., mit zwei Unterarten.
  • Centaurea resupinata Coss., mit zahlreichen Unterarten.
  • Rothrocks Flockenblume (Centaurea rothrockii Greenm.)
  • Split-Flockenblume (Centaurea salonitana Vis.)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa L.), mit zahlreichen Unterarten.
  • Centaurea seridis L., mit mehreren Unterarten.
  • Sonnenwend-Flockenblume (Centaurea solstitialis L.)
  • Kugelkopf-Flockenblume (Centaurea sphaerocephala L.)
  • Centaurea spinosa L.
  • Centaurea spruneri Boiss. & Heldr.
  • Schmalschuppige Flockenblume (Centaurea stenolepis A. Kerner, Syn. Centaurea phrygia L. subsp. stenolepis (A. Kerner) Gugler)
  • Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe L., Syn.: C. maculosa Lam.)
  • Sizilianische Stern-Flockenblume (Centaurea sulphurea Willd.)
  • Centaurea trichocephala Bieb. ex Willd.
  • Filz-Flockenblume (Centaurea triumfettii All., Syn. Cyanus triumfettii (All.) Á. Löve & D. Löve)
  • Einköpfige Flockenblume (Centaurea uniflora Turra)
  • Centaurea urvillei DC.
  • Centaurea virgata Lam.
  • Centaurea wagenitzii Hub.-Mor., kommt nur in Kleinasien vor.

Bilder

Quellen

  • David J. Keil, Jörg Ochsmann: Centaurea. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae). Oxford University Press, New York u.a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 177., online (engl.).
  • Josef Dostál: Centaurea L. In  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 4: Plantaginaceae to Compositae (and Rubiaceae). Cambridge University Press, Cambridge 1976, ISBN 0-521-08717-1, S. 254–301 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  •  Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 2 (Dicotyledones: Compositae). Organization for the Phyto-Taxonomic Investigation of the Mediterranean Area (OPTIMA), Genève 2008, ISBN 978-2-8279-0011-4, S. 81-152.
  • Werner Greuter: Compositae (pro parte majore): Centaurea. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.

Weblinks

 Commons: Flockenblumen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.