Haarnixengewächse

Haarnixengewächse
Riesen-Haarnixe (Cabomba aquatica)

Riesen-Haarnixe (Cabomba aquatica)

Systematik
Reich: Pflanzen (Plantae)
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Seerosenartige (Nymphaeales)
Familie: Haarnixengewächse
Wissenschaftlicher Name
Cabombaceae
Rich. ex A.Rich.
Wasserschild (Brasenia schreberi)
Habitus der Riesen-Haarnixe (Cabomba aquatica) im Aquarium

Die Haarnixengewächse (Cabombaceae) sind eine kleine Familie in der Ordnung der Seerosenartigen (Nymphaeales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida).

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Alle Arten der Familie der Cabombaceae sind ausdauernde krautigen Pflanzen. Es sind Wasserpflanzen mit verzweigten Rhizomen, die alle im Gewässergrund mit adventiven Wurzeln verankert sind. Ein sekundäres Dickenwachstum findet nicht statt. In den Pflanzen kann je nach Art klarer oder farbiger Milchsaft vorhanden sein oder fehlen. Die schlanken Stängel sind verzweigt.

Als Laubblätter sind je nach Gattung: bei Brasenia nur Schwimmblätter, oder bei den heterophyllen Cabomba Unterwasser- und Schwimmblätter vorhanden. Die Blätter sind wechselständig und spiralig, zwei- oder vierzeilig; oder gegenständig angeordnet. Die Blattspreite ist oft herzförmig, einfach oder geteilt, bei einigen Arten schildförmig (peltat). Wenn die Blattspreite geteilt ist - das kommt nur bei Unterwasserblättern vor - dann sind ihre Enden dichotom geteilt. Es sind keine Nebenblätter vorhanden.

Generative Merkmale

Die Blüten stehen einzeln, seitenständig zwischen den Knoten (Nodien) auf langen bis kurzen Blütenstielen auf oder über dem Wasserspiegel. Die im Verhältnis zu den Seerosengewächsen (Nymphaeaceae) kleinen Blüten sind zwittrig, radiärsymmetrisch und dreizählig. Die Blüten sind überwiegend in Blütenblattkreise gegliedert (im Gegensatz zur nächsten verwandten Familie, den Nymphaeaceae, bei der die Blütenteile noch schraubig angeordnet sind); jedoch sind manchmal auch die Fruchtblätter oder die Fruchtblätter und Staubblätter spiralig angeordnet. Die Blütenhülle besteht aus zwei alternierenden Kreisen. Die drei höchstens wenig untereinander verwachsenen, also meist freien Kelchblätter sind kronblattähnlich. Die drei gelben, purpurfarbenen oder weißen Kronblätter besitzen zwei Nektarien; sie können genagelt sein. Es sind bei Cabomba drei bis sechs, bei Brasenia 12 bis 18 oder mehr (zentripetal sich entwickelnde), gleiche, freie, fertile Staubblätter vorhanden. Die Staubbeutel sind tetrasporangiat. Die Pollenkörner sind sulkat, manchmal trichotomosulkat und besitzen eine Apertur. Die ein bis 22, meist drei bis 18 (je nach Art) oberständigen Fruchtblätter (Karpelle) sind frei - ein ursprüngliches Merkmal -, allerdings mit jeweils nur wenigen (meist zwei bis drei; ein bis fünf) Samenanlagen. Die Blüten sind nur während des Tages geöffnet. Die Bestäubung bei Cabomba erfolgt durch Insekten (Fliegen, Entomophilie) und Brasenia ist windbestäubt.

Die von den Blütenhüllblättern umgebenen, ledrigen Früchte sind achänen- oder balgfruchtähnlich und enthalten ein bis drei Samen. Die Früchte können zu einer Sammelfrucht zusammengefasst sein. Die Samen besitzen ein kleines Endosperm. Es werden zwei fleischige Keimblätter (Kotyledonen) gebildet.

Verbreitung

Sie sind weltweit in gemäßigten bis tropischen Gebieten verbreitet. In Europa sind sie seit der Eiszeit nicht mehr heimisch; Brasenia schreberi konnte in Bodenschichten für Europa nachgewiesen werden (D. W. Taylor et al. 2001 und M. L. Taylor et al. 2008).

Systematik

Die Erstveröffentlichung des Familiennamens Cabombaceae erfolgte 1822 von Louis Claude Marie Richard in Achille Richard: Dictionnaire classique d'histoire naturelle, 2, S. 608. Typusgattung ist Cabomba Aubl.. Ein Synonym für Cabombaceae Rich. ex A.Rich. ist Hydropeltidaceae Dum. [1].

Beispielsweise bei Kuan Ke-chien in Fl. Reipubl. Popularis Sin., 27, 1979, S. 5-6 ist es noch eine Unterfamilie Cabomboideae innerhalb der Familie der Nymphaeaceae.

Zur Familie der Cabombaceae zählen zwei Gattungen mit sechs Arten [1]:

  • Brasenia Schreb.: Es sind nur flutende wechselständigen Laubblätter vorhanden; sie sind einfach und schildförmig (peltat). Es sind meist 12 bis 36 (bis 51) Staubblätter vorhanden. Die Narben sind länglich. Mit der einzigen Art:
    • Wasserschild oder Schleimkraut (Brasenia schreberi J.F.Gmel.); Heimat: Afrika, subtropisches Asien, Amerika und Ostaustralien
  • Haarnixen (Cabomba Aubl., Syn.: Hydropeltis Michx.): Die Unterwasserblätter sind gegenständig und geteilt. Während der Blütezeit sind flutende Blätter vorhanden; sie sind wechselständig, winzig und schildförmig. Es sind nur drei bis sechs Staubblätter vorhanden. Die Narben sind kopfig. Mit fünf Arten.

Nutzung

Wenige Arten werden als Aquarienpflanzen verwendet.

In China und Japan werden Pflanzenteile von Brasenia schreberi gegessen. Vor allem Blattknospen werden roh als Salat, auch in Gläsern eingemacht, gegessen. Die unterirdischen Pflanzenteile werden gegart gegessen. Aus den unterirdischen Pflanzenteilen wird auch eine Art Mehl produziert. Medizinische Wirkungen wurden untersucht. [2]

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eintrag bei GRIN.
  2. Eintrag bei Plants for a Future. (engl.)

Weblinks

 Commons: Haarnixengewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.