Knurrhähne

Knurrhähne
Roter Knurrhahn (Chelidonichthys lucernus)

Roter Knurrhahn (Chelidonichthys lucernus)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Drachenkopfverwandte (Scorpaenoidei)
Familie: Knurrhähne
Wissenschaftlicher Name
Triglidae
Risso, 1826

Die Knurrhähne (Triglidae) sind eine Familie bodenbewohnender Meeresfische. Sie kommen in allen Schelfmeeren vor und leben bevorzugt auf sandigem oder weichem Grund, in dem sie mit ihren verlängerten Flossenstrahlen nach Nahrung stochern. Die Tiere leben in Wassertiefen bis 400 Metern. Namensgebend für die Familie ist die Fähigkeit, knurrende oder grunzende Geräusche von sich zu geben. Diese Geräusche erzeugen die Fische mittels eines Muskels der die zweikammerige Schwimmblase zum Vibrieren bringt. Die Nahrung der Knurrhähne besteht aus kleinen Fischen, Krebstieren und Weichtieren.

Merkmale

Typisch für die Knurrhähne sind die mit Geschmackszellen besetzten und zu Tastorganen umgebildeten unteren zwei bis drei Strahlen der Brustflossen, mit denen die Knurrhähne auch kurze Strecken über den Meeresgrund trippeln können. Die Brustflossen sind groß, flügelartig und ihr Rand ist oft auffallend blau gefärbt. Sie werden bei der Balz und beim Drohen gespreizt und dienen als Tragflächen beim Schwimmen.

Markant ist ebenfalls die Kopfform sowie das große, breite, endständige Maul. Die Lippen sind fleischig, die Zähne auf den Kiefern und dem Gaumen bürstenartig. Der Kopf ist mit zahlreichen Leisten gepanzert und an Kiemen- und Vorderkiemendeckeln mit Stacheln besetzt. An der Schnauze können sich zwei Rostralfortsätze befinden. Knurrhähne werden je nach Art zehn bis 75 Zentimeter lang.

Die Rückenflosse ist geteilt, die erste hartstrahlige Rückenflosse ist viel kürzer und höher als die zweite weichstrahlige. Die Basis der Rückenflossen sind mit spitzen Schildern geschützt. Die Schwanzflosse ist groß und eingedellt. Die Bauchflossen sind brustständig. Knurrhähne sind oft rötlich, aber auch silbrig oder dunkel gefärbt.

Flossenformel: Dorsale 1 VII-XI, Dorsale 2 10-23, Anale 0-I/11-23, Caudale 9-10

Knurrhähne sind geschätzte Speisefische.

Gattungen und Arten

Bellator brachychir
Bellator egretta
Prionotus paralatus
Prionotus rubio
Prionotus scitulus
Pterygotrigla picta
Chelidonichthys lastoviza
Eutrigla gurnardus
Lepidotrigla guentheri

Es gibt 10 Gattungen mit über 120 Arten:

  • Tribus Prionotini; Seitenlinie auf dem Schwanz nicht gegabelt, ein Band (Baudelots Ligament) verbindet das obere Ende des Schultergürtels mit dem Hinterschädel, 26 Wirbel.
    • Gattung Bellator Jordan & Evermann, 1896
      • Bellator brachychir (Regan, 1914).
      • Bellator egretta (Goode & Bean, 1896).
      • Bellator farrago Richards & McCosker, 1998.
      • Bellator gymnostethus (Gilbert, 1892).
      • Bellator loxias (Jordan, 1897).
      • Bellator militaris (Goode & Bean, 1896).
      • Bellator ribeiroi Miller, 1965.
      • Bellator xenisma (Jordan & Bollman, 1890).
    • Gattung Prionotus Lacepède, 1801
      • Prionotus alatus (Houttuyn, 1782).
      • Prionotus albirostris Jordan & Bollman, 1890.
      • Prionotus beanii Goode, 1896.
      • Prionotus birostratus Richardson, 1844.
      • Prionotus carolinus (Linnaeus, 1771).
      • Prionotus evolans (Linnaeus, 1766).
      • Prionotus horrens Richardson, 1844.
      • Prionotus longispinosus Teague, 1951.
      • Prionotus martis Ginsburg, 1950.
      • Prionotus miles Jenyns, 1840.
      • Prionotus murielae Mowbray, 1928.
      • Prionotus nudigula Ginsburg, 1950.
      • Prionotus ophryas Jordan & Swain, 1885.
      • Prionotus paralatus Ginsburg, 1950.
      • Prionotus punctatus (Bloch, 1793).
      • Prionotus roseus Jordan & Evermann, 1887.
      • Prionotus rubio Jordan, 1886.
      • Prionotus ruscarius Gilbert & Starks, 1904.
      • Prionotus scitulus Jordan & Gilbert, 1882.
      • Prionotus stearnsi Jordan & Swain, 1885.
      • Prionotus stephanophrys Lockington, 1881.
      • Prionotus teaguei Briggs, 1956.
      • Prionotus tribulus Cuvier, 1829.
  • Tribus Pterygotriglini
    • Gattung Pterygotrigla Waite, 1899
      • Pterygotrigla acanthomoplate (Fowler, 1938).
      • Pterygotrigla andertoni Waite, 1910.
      • Pterygotrigla cajorarori Richards & Yato, 2012.
      • Pterygotrigla guezei Fourmanoir, 1963.
      • Pterygotrigla hemisticta (Temminck & Schlegel, 1843).
      • Pterygotrigla hoplites (Fowler, 1938).
      • Pterygotrigla leptacanthus (Günther, 1880).
      • Pterygotrigla macrolepidota (Kamohara, 1938).
      • Pterygotrigla macrorhynchus (Fowler, 1938).
      • Pterygotrigla megalops (Fowler, 1938).
      • Pterygotrigla multipunctata Yatou & Yamakawa, 1983.
      • Pterygotrigla pauli Hardy, 1982.
      • Pterygotrigla picta (Günther, 1880).
      • Pterygotrigla polyommata (Richardson, 1839).
      • Pterygotrigla robertsi del Cerro & Lloris, 1997.
      • Pterygotrigla ryukyuensis Matsubara & Hiyama, 1932.
      • Pterygotrigla spirai Golani & Baranes, 1997.
      • Pterygotrigla tagala (Herre & Kauffman, 1952).
  • Tribus Triglini
    • Gattung Chelidonichthys Kaup, 1873
      • Kap-Knurrhahn (Chelidonichthys capensis) (Cuvier, 1829).
      • Seekuckuck (Chelidonichthys cuculus) (Linnaeus, 1758).
      • Chelidonichthys gabonensis (Poll & Roux, 1955).
      • Chelidonichthys ischyrus Jordan & Thompson, 1914.
      • Chelidonichthys kumu (Cuvier, 1829).
      • Roter Knurrhahn (Chelidonichthys lucernus) (Linnaeus, 1758).
      • Chelidonichthys obscurus (Bloch & Schneider, 1801).
      • Chelidonichthys queketti (Regan, 1904).
      • Chelidonichthys spinosus (Gomon, 1987).
    • Gattung Eutrigla Fraser-Brunner, 1938
    • Gattung Lepidotrigla Günther, 1860
      • Lepidotrigla abyssalis Jordan & Starks, 1904.
      • Lepidotrigla alata (Houttuyn, 1782).
      • Lepidotrigla alcocki Regan, 1908.
      • Lepidotrigla annamarae del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla argus Ogilby, 1910.
      • Lepidotrigla argyrosoma Fowler, 1938.
      • Lepidotrigla bentuviai Richards & Saksena, 1977.
      • Lepidotrigla bispinosa Steindachner, 1898.
      • Lepidotrigla brachyoptera Hutton, 1872.
      • Lepidotrigla cadmani Regan, 1915.
      • Lepidotrigla calodactyla Ogilby, 1910.
      • Lepidotrigla carolae Richards, 1968.
      • Lepidotrigla cavillone (Lacépède, 1801).
      • Lepidotrigla deasoni Herre & Kauffman, 1952.
      • Lepidotrigla dieuzeidei Blanc & Hureau, 1973.
      • Lepidotrigla eydouxii Sauvage, 1878.
      • Lepidotrigla faurei Gilchrist & Thompson, 1914.
      • Lepidotrigla grandis Ogilby, 1910.
      • Lepidotrigla guentheri Hilgendorf, 1879.
      • Lepidotrigla hime Matsubara & Hiyama, 1932.
      • Lepidotrigla japonica (Bleeker, 1854).
      • Lepidotrigla jimjoebob Richards, 1992.
      • Lepidotrigla kanagashira Kamohara, 1936.
      • Lepidotrigla kishinouyi Snyder, 1911.
      • Lepidotrigla larsoni del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla lepidojugulata Li, 1981.
      • Lepidotrigla longifaciata Yatou, 1981.
      • Lepidotrigla longimana Li, 1981.
      • Lepidotrigla longipinnis Alcock, 1890.
      • Lepidotrigla macrobrachia Fowler, 1938.
      • Lepidotrigla marisinensis (Fowler, 1938).
      • Lepidotrigla microptera Günther, 1873.
      • Lepidotrigla modesta Waite, 1899.
      • Lepidotrigla mulhalli Macleay, 1884.
      • Lepidotrigla multispinosa Smith, 1934.
      • Lepidotrigla musorstom del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla nana del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla oglina Fowler, 1938.
      • Lepidotrigla omanensis Regan, 1905.
      • Lepidotrigla papilio (Cuvier, 1829).
      • Lepidotrigla pectoralis Fowler, 1938.
      • Lepidotrigla pleuracanthica (Richardson, 1845).
      • Lepidotrigla punctipectoralis Fowler, 1938.
      • Lepidotrigla robinsi Richards, 1997.
      • Lepidotrigla russelli del Cerro & Lloris, 1995.
      • Lepidotrigla sayademalha Richards, 1992.
      • Lepidotrigla sereti del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla spiloptera Günther, 1880.
      • Lepidotrigla spinosa Gomon, 1987
      • Lepidotrigla umbrosa Ogilby, 1910.
      • Lepidotrigla vanessa (Richardson, 1839).
      • Lepidotrigla vaubani del Cerro & Lloris, 1997.
      • Lepidotrigla venusta Fowler, 1938.
    • Gattung Parapterygotrigla Matsubara, 1937
      • Parapterygotrigla multiocellata (Matsubara, 1937).
    • Gattung Trigla Linnaeus, 1758
      • Leierknurrhahn (Trigla lyra) Linnaeus, 1758.
    • Gattung Trigloporus Smith, 1934

Literatur

Weblinks

 Commons: Knurrhähne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Knurrhahn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.