Paragonimus westermani

Lungenwurm
Ei des Lungenwurmes

Ei des Lungenwurmes

Systematik
Unterklasse: Digenea
Ordnung: Plagiorchiida
Unterordnung: Troglotremata
Familie: Paragonimidae
Gattung: Paragonimus
Art: Lungenwurm
Wissenschaftlicher Name
Paragonimus westermani
(Kerbert, 1878)

Der Lungenwurm (Paragonimus westermani) ist ein Saugwurm, der, als Parasit, Menschen und krebsfressende Säugetiere befällt. Er ruft beim Menschen Lungen-Paragonimiasis hervor. Es wird geschätzt, dass weltweit etwa drei Millionen Menschen von dieser Erkrankung betroffen sind.

Verbreitung

Paragonimus westermani kommt in China, Taiwan, Laos, Korea, Japan, Thailand, den Philippinen, Malaysia, Indonesien, Indien, Sri Lanka und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion vor. Weitere Arten sind aus Asien, Afrika und Lateinamerika bekannt. Seit 2008 werden Fälle von Paragonimiasis bei Patienten diagnostiziert, die rohe Flusskrebse im Bundesstaat Missouri in den USA verzehrt haben [1].

Merkmale

Die erwachsenen Parasiten sind fleischige, braune und bohnenförmige Egel. Ihre Länge ist 8–16 mm, ihre Breite 4–8 mm und ihre Dicke 2–6 mm. Sie sind Zwitter und leben in Zysten der Lunge, selten in anderen Organen wie dem Gehirn. Hinter dem Bauchsaugnapf liegt der Genitalporus.

Lebenszyklus

Reservoir

Die erwachsenen Lungenegel leben in Lungenzysten von Katzen, Hunden und vieler anderer fleischfressender Tiere und produzieren hier Eier, die über Husten, mit dem Sputum oder nach Verschlucken mit dem Stuhl ins Freie gelangen. Erreicht ein Ei Süßwasser, entwickelt es sich in drei Wochen zu einem Miracidium. Nach dem Schlüpfen dringt dieses in eine Schnecke ein.

Erster Zwischenwirt: Schnecke

Meist sind Wasserschnecken als erster Zwischenwirt betroffen, besonders aus den Familien Thiaridae, Pachychilidae, Pleuroceridae und Hydrobiidae. In mehreren Stadien, Redien genannt, geht die Entwicklung in der Schnecke weiter, bis die dann entstandenen Zerkarien die Schnecke verlassen und Süßwasserkrabben oder Krebse befallen.

Zweiter Zwischenwirt: Süßwasserkrabbe und Krebs

In der Muskulatur und anderen Organen der Schalentiere kapseln sich die Erreger als Metazerkarien ein.

Endwirt: Esser roher Schalentiere

Menschen oder andere geeignete Endwirte, die die rohen Schalentiere essen, erleiden eine Invasion durch die Parasiten, die als Metazerkarien die Fähigkeit besitzen, sich durch die Wand des Zwölffingerdarms in Bauchhöhle oder Leber zu bewegen. Von hier aus dringen sie durch das Zwerchfell hindurch in die Lunge ein und bilden eine Kapsel, in der sie zum erwachsenen Lungenegel heranreifen. Nach 8 bis 10 Wochen beginnt die Eiablage. 10 bis 20 Jahre können die erwachsenen Egel überleben, meistens aber sterben sie schon nach einigen Jahren ab.

Schadwirkung

Lungen-Paragonimiasis manifestiert sich als zunächst akute Erkrankung mit Fieber, Schüttelfrost, Nachtschweiß, Durchfall, Bauch- und Brustschmerz, Husten und Luftnot. Nach einigen Wochen bilden sich die Beschwerden spontan zurück. Nach Monaten oder gar Jahren beginnt die chronische Phase der Erkrankung. Periodisches Abhusten kleiner Mengen Blut in einem zähen, gelatineartigen Sputum gilt als charakteristisch. Fieber und andere Allgemeinsymptome sind häufig.

Bei ektopischen Ansiedlungen (in anderen Organen) kommt es zu Abszessen in Bauch und Brusthöhle und bei Befall des Gehirns zu Epilepsie, Enzephalitis, Meningitis, Blindheit und Lähmungen.

Vorbeugung

Auf den Verzehr roher oder ungenügend gekochter Krabben oder Krebsgerichte sollte verzichtet werden. Marinieren und Pökeln stellen definitiv keine zuverlässige Vorbeugung dar.


Siehe auch: Parasiten des Menschen

Literatur

  •  J. Dönges: Parasitologie. Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen. Thieme, Stuttgart 1988.
  •  H. Mehlhorn, G. Piekarski: Grundriss der Parasitenkunde. 6. Auflage. Heidelberg 2002.

Einzelreferenzen

  1. Human Paragonimiasis in North America following Ingestion of Raw Crayfish (in englischer Sprache)

Weblinks

 Commons: Paragonimus westermani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.