Penicillium

Penicillium (lat. penicillus= Pinsel) ist eine Gattung von Schlauchpilzen aus der Ordnung der Eurotiales. Sie werden wegen der Pinselform ihrer Konidienträger mit den Konidien auch Pinselschimmel genannt. Arten dieser Gattung haben bei der Erzeugung sowohl von Penicillin als auch von Lebensmitteln wie Schimmelkäse eine Bedeutung.

Merkmale

Der Thallus, das Myzel der Penicillium-Arten, besteht aus einem stark verzweigten Netz von vielkernigen und durch Septen unterteilten und meist farblosen Hyphen. Auf diesem Hyphenmyzel bilden sich die typischen mehrfach verzweigten Konidienträger mit den einzeln abgeschnürten Konidiosporen, die die Hauptverbreitungsform der Pilze darstellen und meistens grün gefärbt sind.

Über eine sexuelle Fortpflanzung bilden die Pilze zudem arttypische Fruchtkörper, die die Ascospore enthalten. Dabei beginnt der Prozess der sexuellen Fortpflanzung mit dem Umschlingen eines Ascogoniums und eines Antheridiums, bei dem der Austausch der Zellkern stattfindet. Danach bilden sich durch die Verknüpfung von Hyphen die Fruchtkörper mit den regellos verteilten Asci. Jeder Ascus enthält acht einzellige Ascosporen.

Lebensweise

Penicillium spec. auf Wurst

Penicillium-Arten leben vor allem in den kühlen und gemäßigten Klimazonen als weit verbreitete Bodenpilze und sind entsprechend beinah überall vorhanden, wo organisches Material zum Abbau anfällt. Die Saprophyten unter den Penicillium- und Aspergillus-Arten gehören zu den bekanntesten Vertretern der Eurotiales und leben vor allem auf organischen, abbaubaren Substanzen. Sie stellen die klassischen Schimmelpilze dar und gehören zu den wichtigsten Lebensmittelverderbern. Viele Arten sondern Mykotoxine ab, die hochgiftig sind.

Wirtschaftliche Bedeutung

Eine Reihe von Penicillium-Arten spielen eine zentrale Rolle bei der Herstellung von Käse sowie von verschiedenen Fleischprodukten. So dienen beispielsweise Penicillium camemberti und Penicillium roqueforti als Edelschimmel bei der Herstellung von Camembert, Brie, Roquefort und vielen anderen Käsesorten. Bei der Rohwurst- und schinkenherstellung kommen Pilze wie Penicillium nalgiovense zum Einsatz, die zum einen den Geschmack verbessern und zum anderen die Haltbarkeit erhöhen, indem sie die Besiedelung mit anderen Pilzarten verhindern.

Neben diesen in der Ernährungsindustrie eingesetzten Pilzen stellen Penicillium und auch Aspergillus-Arten eine Reihe von biotechnologisch gewonnenen Enzyme und andere Makromoleküle her. Vor allem Zitronen-, Glucon- und Weinsäure sowie etliche Pektinasen, Lipasen, Amylasen, Cellulasen und Proteasen werden aus diesen Pilzen gewonnen. Hinzu kommt die Gewinnung von wichtigen Antibiotika, unter denen besonders das Penicillin und das Griseofulvin eine wirtschaftliche Rolle spielen.

Arten (Auswahl)

Die folgende Liste stellt einige relevante Arten der Gattung Penicillium vor:

Brie, veredelt mit Penicillium camemberti
  • Penicillium aurantiogriseum
  • Penicillium brevicompactum
  • Penicillium camemberti; wird verwendet als Edelschimmel bei der Käseherstellung.
  • Penicillium digitatum
  • Penicillium chrysogenum (Syn.: Penicillium notatum); wird zur Herstellung des Antioxidants Erythrobinsäure sowie des Antibiotikums Penicillin genutzt.
  • Penicillium citrinum; hieraus wurde Compactin isoliert, das erste Statin
  • Penicillium commune
  • Penicillium corylophilum
  • Penicillium crustosum
  • Penicillium cyclopium
  • Penicillium expansum; sehr potenter Abbaupilz, der mit Hilfe von verschiedenen Enzymen und Säuren auch Leder, Farben und Mineralien zersetzen kann, Braunfäuleerreger.
  • Penicillium funiculosum
  • Penicillium glabrum
  • Penicillium glaucum; wird verwendet als Edelschimmel bei der Käseherstellung.
  • Penicillium griseofulvum ; wird zur Herstellung des Antibiotikums Griseofulvin genutzt.
  • Penicillium italicum
  • Penicillium marneffei
  • Penicillium nalgiovense; wird verwendet als Inokulationsmittel bei der Rohwurst- und Schinkenherstellung.
  • Penicillium nordicum
  • Penicillium palitans
  • Penicillium purpurrescens
  • Penicillium purpurogenum
  • Penicillium olsonii
  • Penicillium roqueforti; wird verwendet als Edelschimmel bei der Käseherstellung.
  • Penicillium variabile
  • Penicillium viridicatum
  • Penicillium verrucosum; Feld- und Lagerschädling mit hoher Produktion giftiger Mykotoxine, vor allem Ochratoxin und Citrinin.

Literatur

  • Martin Schmiedeknecht: Eurotiales in: Urania Pflanzenreich. Viren, Bakterien, Algen, Pilze. Urania-Verlag, Berlin 2000; Seiten 417–418. ISBN 3-332-01167-7.
  • Wolfgang Mücke, Christa Lemmen: Schimmelpilze. Vorkommen, Gesundheitsgefahren, Schutzmaßnahmen. ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech 2004

Weblinks

 Commons: Penicillium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.