Prognathodon

Prognathodon
Lebendrekonstruktion von Prognathodon waiparensis

Lebendrekonstruktion von Prognathodon waiparensis

Zeitraum
Oberkreide (Campanium bis Maastrichtium)
83,5 bis 65,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika (South Dakota, Alabama)
  • Europa (Niederlande, Belgien)
  • Vorderasien (Negev)
  • Kongo
  • Neuseeland
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Diapsida
Schuppenkriechtiere (Squamata)
Mosasaurier (Mosasauridae)
Mosasaurinae oder Plioplatecarpinae
Prognathodon
Wissenschaftlicher Name
Prognathodon
(Yakovlev, 1901)

Prognathodon (Gr.: pros = vor; gnathos = Kiefer; odon = Zahn (Syn.: Dollosaurus)) ist eine Gattung der Mosasaurier aus der Zeit der Oberkreide. Mit Prognathodon curri, dessen fossile Überreste am Waipara River (Neuseeland) etwa zwei Meter unterhalb der KT-Grenze gefunden wurden, gehört der jüngste Mosasaurier zu der Gattung.

Fossilfundorte

Fossile Überreste dieses Mosasauriers wurden 1912 zuerst in Alabama in der Nähe von Selma, dann auch in anderen Regionen Nordamerikas gefunden. Später folgten Funde in Belgien und Marokko. Wahrscheinlich war die Gattung weltweit verbreitet.

Merkmale

Prognathodon erreichte Längen von 6 bis 12, maximal 13,7 Metern (P. saturator). Er hatte einen schwerer gebauten Schädel als die meisten anderen Mosasaurier der einen kraftvolleren Biss erlaubte. Die Kiefer waren kurz und schwer, nicht kinetisch rund endeten stumpf. Von den meisten anderen Mosasauriern unterschied er sich durch vier Zähne, die abgesetzt von den anderen Zähnen weit am Vorderende (auf der Praemaxillare) des Oberkiefers saßen (Prognathodon = „Vorkieferzahn“). Die restlichen Zähne waren konisch, groß und gerillt. Auch auf dem Gaumenbein saßen sehr große Zähne.

Die Tiere fraßen auch hartschalige Tiere, unter anderem Ammoniten, hatten aber wahrscheinlich ein wesentlich breiteres Nahrungsspektrum.

Sie sind eventuell nah mit Globidens verwandt, einem Mosasaurier mit abgerundeten Zähnen, spezialisiert auf hartschalige Beutetiere.

Arten

  • P. giganteus, Belgien, 10 m
  • P. overtoni, Nordamerika (South Dakota)
  • P. rapax, Nordamerika
  • P. saturator, Niederlande
  • P. solvayi, Belgien
  • P. stadtmani, Nordamerika (Colorado), 10,5 m
  • P. waiparaensis, Neuseeland, 11 m
  • ? P. curri Christiansen & Bonde, Negev

Literatur

  • Richard Ellis: Sea Dragons: Predators of the Prehistoric Oceans. University Press of Kansas, 2003, ISBN 0-7006-1269-6

Weblinks

 Commons: Prognathodon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.