Thelodonti

Thelodonti
Lanarkia (oben links), Loganellia (oben rechts und mitte), Furcacauda (unten)

Lanarkia (oben links), Loganellia (oben rechts und mitte), Furcacauda (unten)

Zeitraum
Oberes Ordovizium bis Oberdevon
440 bis 370 Mio. Jahre
Systematik
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Thelodonti
Wissenschaftlicher Name
Thelodonti
Lambe, 1915

Die Thelodonti sind eine Gruppe ausgestorbener, kieferloser, fischartiger Wirbeltiere, die vom Oberen Ordovizium bis zum frühen Oberdevon weltweit in flachen Meeresregionen lebten. Im frühen Mitteldevon verschwanden sie von der nördlichen Erdhalbkugel und waren seitdem auf die Küsten des südlichen Großkontinents Gondwana beschränkt. Sie sind vor allem durch isolierte kleine Schuppen bekannt, es wurden aber auch Fossilien nahezu vollständiger Körper gefunden.

Merkmale

Die Tiere hatten einen meist abgeplatteten Körper, kleine Augen und eine hypocerke Schwanzflosse. Rücken- und Afterflosse waren bei einigen Formen vorhanden. Über der Reihe von meist acht Kiemenöffnungen konnten sich Brustflossen oder flossenähnliche Hautfalten befinden. Die Furcacaudiformes („Gabelschwanzthelodonten“) hatte einen hohen Körper, größere Augen und eine große, gabelähnliche, symmetrische Schwanzflosse[1]. Die Schuppen überlappten sich nicht.

Die innere Anatomie der Tiere ist weitgehend unbekannt, einige hatten paarige Nasenöffnungen, die Furcacaudiformes hatten einen großen Magen[1], ein Merkmal, das sie mit den Kiefermäulern (Gnathostomata) teilen.

Systematik

Thelodonti-Schuppen nach Säurepräparation. Von links nach rechts: Paralogania (?), Shielia taiti, Lanarkia horrida

Nach der Histologie und Morphologie ihrer Schuppen werden die Thelodonti in die ranglosen Untertaxa Achanolepida, Loganiida, Turiniida und Katoporida unterteilt. Es hat sich aber gezeigt, dass unterschiedliche Schuppenformen bei einem einzigen Individuum auftreten können.

Die Monophylie und die äußere Systematik der Thelodonti ist umstritten. Sie werde, als Monophylum, oft als Schwestergruppe der Pteraspidomorphi oder der Kiefermäuler angesehen. Das bedeutendste gemeinsame Merkmal (Synapomorphie) einer monophyletischen Thelodontenklade wären die Schuppen, die keine Knochenzellen enthielten und nur an ihrer Basis wuchsen. Als Paraphylum werden die Thelodonti als eine Ansammlung primitiver Formen der anderen paläozoischen Kieferlosern (Pteraspidomorphi, Anaspida, Osteostraci und Galeaspida) angesehen. Die Furcacaudiformes teilen mit den Heterostraci die Schwanzform. Einige können auch näher mit den Kiefermäulern verwandt sein. Die Katoporida hatten ebenso wie die Kiefermäuler, eine spezielle Dentinform in den Schuppen, die Mesodentin genannt wird.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 M. V. H. Wilson & M. W. Caldwell: New Silurian and Devonian fork-tailed 'thelodonts' are jawless vertebrates with stomachs and deep bodies. Nature 361, 442 - 444 (04 February 1993); doi:10.1038/361442a0

Literatur

  • Hans-Peter Schultze: Thelodonti, Seite 194 in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), ISBN 3-13774-401-6
  • John A. Long: The Rise of Fishes. The Johns Hopkins University Press, 1995, ISBN 0801849926

Weblinks

 Commons: Thelodonti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.