Westliche Bartagame

Westliche Bartagame
Pogona minor minima

Pogona minor minima

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Agamen (Agamidae)
Gattung: Bartagamen (Pogona)
Art: Westliche Bartagame
Wissenschaftlicher Name
Pogona minor
(Sternfeld, 1919)

Die Westliche Bartagame oder Zwergbartagame (Pogona minor) ist eine Echse aus der Gattung der Bartagamen (Pogona). Ihr wissenschaftlicher Name weist auf die im Vergleich zu anderen Bartagamen eher kleine Gesamtkörperlänge hin (lat. minor = „kleiner“).

Merkmale

Pogona minor erreicht eine Gesamtlänge von etwa 375 mm, die sich aus einer Körperlänge von 149 mm und einer Schwanzlänge von 229 mm zusammensetzt. Äußerlich ähnelt sie stark Pogona barbata. Anstatt eines Barts besitzt sie lediglich kleine Stachelschuppen in der Kehlregion, die sich nicht aufstellen lassen. Weitere kleine Stacheln befinden sich am Kopf. Die Ohröffnungen sind dreieckig, außerdem ist der Körper dorsoventral abgeflacht. Die Bartagame ist grau-braun mit mehreren helleren großen Flecken. Die Kehle ist dunkelgrau bis schwarz gefärbt, die Unterseite des Körpers ist weiß-gräulich. Häufig weist P. minor eine rautenähnliche Zeichnung auf; hier sind vergrößerte gekielte Schuppen in feinere Schuppen eingestreut. Der Schwanz ist eher unauffällig gebändert. Oberhalb der Schulter weisen alle Jungtiere aber auch viele adulte Exemplare einen dunklen Fleck auf. An den Seiten ist eine regelmäßige Stachelschuppenreihe zu erkennen. Die Farbe der Mundschleimhaut variiert: Wildfänge besitzen eine gelbe, Nachzuchten eine rosa Mundschleimhaut. Des Weiteren gibt es regionale Unterschiede: Um Gerealton und Mullewa besitzen die Tiere relativ lange Schnauzen und Schwänze. Außerdem sind die Männchen an den Kopfseiten gelblich gefärbt. In der Umgebung von Norseman sind kompakter gebaute Tiere mit breiteren Köpfen und starker Kopfbestachelung verbreitet.

Verbreitungsgebiet von Pogona minor.

Verbreitung und Lebensraum

Die Westliche Bartagame ist weit verbreitet und besiedelt fast den kompletten Südwesten Australiens. Das Verbreitungsgebiet reicht im Norden bis zur südlichen Pilbara, Little Sandy Desert und Gibson Desert. Außerdem werden die Inseln Barrow, Salutation und Dirk Hartog bewohnt. P. minor lebt in warmen, offenen Landschaften. Die Art bewohnt in Küstennähe bevorzugt Dünenlandschaften, im Landesinneren ist sie in Steppen, Savannen und Busch- bzw. Trockenwäldern anzutreffen. Auch in Eukalyptusbeständen am Straßenrand wurden einige Exemplare beobachtet. Die im Geäst sitzenden Tiere ließen sich hier erst bei unmittelbarer Gefahr fallen, um davonzulaufen. Auf der Insel Barrow bewohnt die Art ebenfalls die Vegetation, vor allem das Triodia-Büschelgras.

Lebensweise

Die Westliche Bartagame ernährt sich größtenteils von Grillen und Grashüpfern (29,9 %), Käfern (17,3 %), Termiten (11,7 %), Insektenlarven (8,1 %) und Pflanzenmaterial (19,3 %).[1]

Die Geschlechtsreife der Weibchen tritt bei einer Körperlänge von etwa 90 mm ein. Im Freiland sind trächtige Weibchen von Mitte Juli bis Ende Dezember zu beobachten. Im nördlichen Teil des Verbreitungsgebiets erfolgt die Eiablage bereits im Juli, August oder September, während diese im südlichen Teil erst im Zeitraum von Oktober bis Dezember stattfindet. Das in etwa 19,5 % der Masse des Weibchens ausmachende Gelege enthält durchschnittlich 7,6 Eier, wobei die Größe zwischen zwei und 19 Eiern variieren kann.[2] Pro Saison werden zwei bis vier solcher Gelege produziert. Die 20-25 mm langen, 12-14 mm breiten und 1,85-1,86 g schweren Eier[3] werden in eine bis 25cm tiefe Erdhöhle abgesetzt, die nach der Eiablage wieder vollständig verschlossen wird.

Einzelnachweise

  1. Pianka: Lizards: Ecology and Natural History of Desert Lizards: Analyses of the Ecological Niche and Community Structure, Princeton Univ Pr, 1986
  2. Pianka,1986; Greer: The Biology and Evolution of Australian Lizards, 1989
  3. Bush: Glue Traps: an appraisal of their use in residential areas of Perth, Western Australia, Herpetofauna, 1992

Quellen

  • Gunther Köhler, Karsten Grießhammer, Norbert Schuster: Bartagamen – Biologie, Pflege, Zucht, Erkrankungen. Herpeton, Offenbach 2004, ISBN 3-936180-04-0.
  • Veronika Müller: Ihr Hobby: Bartagamen. bede-Verlag, Ruhmannsfelden 2005, ISBN 3-898600-84-X.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.