Eidechsenschwanzgewächse

Eidechsenschwanzgewächse
Houttuynia cordata, Blätter und Blütenstand, mit vier weißen Hochblättern und vielen hüllblattlosen Blüten

Houttuynia cordata, Blätter und Blütenstand, mit vier weißen Hochblättern und vielen hüllblattlosen Blüten

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Pfefferartige (Piperales)
Familie: Eidechsenschwanzgewächse
Wissenschaftlicher Name
Saururaceae
A.Rich.

Die Eidechsenschwanzgewächse (Saururaceae), auch Molchschwanzgewächse genannt, sind eine Familie in der Ordnung der Pfefferartigen (Piperales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Die Familie ist in den nördlichen gemäßigten Breiten (Holarktis) beheimatet.

Beschreibung

Herzförmige Blätter von Houttuynia cordata (cordata für herzförmig)

Vegetative Merkmale

Es sind zweijährige bis ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie bilden Rhizome als Überdauerungsorgane oder Stolonen. Es sind Siebröhrenplastide vom S-Typ vorhanden. Die Stängel sind gegliedert.

Die einfachen, wechselständigen und spiralig oder zweizeilig am Stängel verteilten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert, sehr fleischig und aromatisch. Die einfachen Blattspreiten sind meist längliche oder eiförmig und an der Basis herzförmig oder gerundet. Sie besitzen keine Parallelnervatur. Die Stomata sind cyclocytisch. Es sind Nebenblätter vorhanden, die meist mit den Blattstielen verwachsen sind.

Generative Merkmale

In endständigen, traubigen oder ährigen Blütenständen stehen die Blüten zusammen. Der Anlockung von Bestäubern dienen oft Hochblätter (Brakteen).

Die kleinen Blüten sind radiärsymmetrisch und zwittrig. Blütenhüllblätter fehlen. Es ist ein Kreis mit drei oder zwei Kreise mit je drei oder vier fertilen Staubblättern vorhanden. und drei bis fünf, meistens oberständige, Fruchtblätter vorhanden. Androeceum und Gynoeceum sind auf ganzer Länge oder nur an der Basis oder nicht verwachsen. Die zweizelligen Pollenkörner besitzen keine oder eine Apertur und sind sulkat. Die meist drei, vier oder selten fünf meist oberständigen oder nur bei Anemopsis unterständigen Fruchtblätter sind frei oder teilweise bis vollkommen zu einkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Die meist drei bis vier oder selten fünf Griffel enden jeweils in einer Narbe. In parietaler Plazentation sind meist 20 bis 40 (bis 50) orthotrope bis hemianatrope, bitegmische tenuinucellate or crassinucellate Samenanlagen vorhanden.

Es werden mehr oder weniger fleischige Balgfrüchte oder Kapselfrüchte gebildet. Die Pflanzen der Gattung Saururus bilden Sammelfrüchte. Die Samen enthalten spärlich Endosperm und reichlich stärkekörnerhaltiges Perisperm. Der Embryo ist rudimentär und winzig bei der Samenreife.

Inhaltsstoffe

An Inhaltsstoffen sind in allen Arten Cyanidin und die Flavonoide Kaempferol und Quercetin nachgewiesen. Sie enthalten essentielle Öle und akkumulieren Calciumoxalat in Kristallen.

Systematik und Verbreitung

Die Verbreitung ist holarktisch von den gemäßigten bis tropischen Gebieten im östlichen Asien, in den südlichen USA und in Mexiko.

Blütenstand mit auffälligen Hochblättern und Laubblätter von Anemopsis californica
Blütenstand von Saururus cernuus
Saururus chinensis

Zur Familie der Eidechsenschwanzgewächse (Saururaceae) gehören nur vier Gattungen mit zusammen lediglich etwa sechs oder sieben Arten:

  • Anemopsis Hook. & Arn.: Mit der einzigen Art:
    • Anemopsis californica (Nutt.) Hook. & Arn.: Die Heimat reicht vom westlichen Nordamerika bis ins nördliche Mexiko.
  • Gymnotheca Decne.: Mit nur zwei Arten:
    • Gymnotheca involucrata S.J.Pei: Sie gedeiht an Straßenrändern und an feuchten Stellen in Wäldern in Höhenlagen zwischen 700 und 1000 Meter im südlichen Sichuan.
    • Gymnotheca chinensis Decne.: Sie kommt im nördlichen Vietnam und China vor. In den chinesischen Provinzen Guangdong, Guangxi, Guizhou, Hubei, Hunan, Sichuan sowie Yunnan gedeiht sie an Fließgewässern und in Tälern in Höhenlagen von (100 bis) meist 600 bis 2000 Meter.
  • Houttuynia Thunb.: Mit der einzigen Art:
    • Molchschwanz oder Houttuynie (Houttuynia cordata Thun.): Der Trivialname Chamäleonpflanze bezieht sich auf die verschiedenfarbigen Blätter einer einzigen Kultursorte unter vielen, die aber als einzige in Europa häufig verwendet wird. Die Art ist in Japan, Taiwan, China, Java und im Himalaja beheimatet und dort als wichtige Gewürzpflanze in zahlreichen Sorten in Kultur.
  • Eidechsenschwanz (Saururus L.): Mit nur zwei Arten:
    • Saururus cernuus L.: Eine Sumpfpflanze aus Nordamerika, wird als Aquarienpflanze verwendet. Die Blätter haben einen süßlichen Duft.
    • Saururus chinensis (Lour.) Baill.: Die Heimat ist Asien (Indien, Korea, Vietnam, China, Taiwan, Japan (einschließlich der Ryukyu-Inseln) und die Philippinen).

Quellen

Weblinks

 Commons: Eidechsenschwanzgewächse (Saururaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.