Horseshoe-Canyon-Formation

Die Horseshoe-Canyon-Formation an ihrer Typlokalität im Horseshoe-Canyon, nahe Drumheller, Alberta. Die dunklen Bänder sind Kohleschichten.

Die Horseshoe-Canyon-Formation ist eine Abfolge von Sedimentgesteinen der späten Kreidezeit, die in der kanadischen Provinz Alberta aufgeschlossen ist. Diese Formation ist für ihre reichhaltige Fauna fossiler Wirbeltiere bekannt; berühmt sind insbesondere ihre Dinosaurierfossilien. Stratigraphisch gehört sie zur Edmonton-Gruppe, zusammen mit der Whitemud-Formation, der Battle-Formation und der Scollard-Formation.[1] Die Horseshoe-Canyon-Formation ist bis zu 230 Meter dick und besteht aus Tonsteinen, Sandsteinen und kohleführendem Tonschiefer. Sie lagerte sich während des späten Campaniums (83,5 bis 70,6 mya) und des frühen Maastrichtiums (70,6 bis 65,5 mya) ab; Aufschlüsse finden sich insbesondere im Gebiet um Drumheller sowie weiter nördlich entlang des Red Deer Rivers bei Trochu, aber auch in der Stadt Edmonton. Die Formation ist nach dem Horseshoe-Canyon (Typlokalität) benannt, einer etwa 3 Kilometer langen Schlucht, die sich 17 Kilometer südwestlich von Drumheller am Highway 9 befindet. Der Name („Hufeisen-Schlucht“) beschreibt den hufeisenförmigen Verlauf der Schlucht.

Geologische Geschichte

Die Horseshoe-Canyon-Formation bildet die unterste lithostratigraphische Einheit der Edmonton-Gruppe, über ihr, vom Liegenden zum Hangenden, stehen die Whitemund-, Battle-, und die Scollard-Formation. Unter der Horseshoe-Canyon-Formation liegen die marinen Ablagerungen der Bearpaw-Formation, die zeigen, dass dieses Gebiet einige Millionen Jahre zuvor von einem Meer bedeckt war, dem Western Interior Seaway. Während der Ablagerungszeit der Horseshoe-Canyon-Formation zog sich das Meer immer mehr zurück. Während das obere Drittel der Formation starke marine Einflüsse zeigt, bestehen die unteren zwei Drittel aus Sedimenten, die Flüsse in großen Überschwemmungsebenen ablagerten. Aus den Ablagerungen dieser Überschwemmungsebenen stammt der überwiegende Teil der Wirbeltierfossilien. Der Rückzug des Meeres war jedoch keineswegs vollständig – durch die ständig wechselnden Meeresspiegel entstand eine Vielzahl verschiedener Umgebungen zu unterschiedlichen Zeiten und Orten: Neben den Überschwemmungsebenen gab es marine Habitate in Küstennähe, Deltas, Lagunen, Ästuare und Wattgebiete. Die Kohleschichten weisen auf torfhaltige Sümpfe hin.

Fossilfauna

Die Wirbeltierfauna der Formation ist gut dokumentiert. Funde von Fischen schließen unter anderem Haie, Rochen, Störe, Knochenhechtartige und Kahlhechtartige mit ein. Im Meer lebte der Plesiosaurier Leurospondylus, während im Süßwasser Schildkröten, Champsosaurus und Krokodile wie Leidyosuchus und Stangerochampsa lebten. Die Landfauna wurde unter anderem von Säugetieren aus der Gruppe der Multituberculaten und dem Beuteltier Didelphodon gebildet; die dominierenden Landwirbeltiere waren jedoch die Dinosaurier. Unter den Herbivoren dominierten insbesondere die Hadrosauriden, von denen die Hälfte aller gefundenen Dinosaurierfossilien stammt: Bekannt sind die Arten Edmontosaurus regalis, Saurolophus osborni und Hypacrosaurus altispinus. Ebenfalls häufig waren Ceratopsier mit den Arten Pachyrhinosaurus canadensis, Anchiceratops ornatus, Arrhinoceratops brachyops und Eotriceratops xerinsularis. Seltener waren Ankylosaurier wie Euoplocephalus tutus und Edmontonia longiceps oder Pachycephalosaurier wie Stegoceras edmontonense. Ein weiterer Ornithischier ist der Ornithopode Parksosaurus warrenae. Unter den Theropoden waren Ornithomimiden wie Dromiceiomimus brevitertius, Ornithomimus edmontonicus und Struthiomimus altus besonders häufig. Der Spitzenprädator war der Tyrannosauride Albertosaurus sarcophagus, der nur in dieser Formation nachgewiesen werden konnte. Kleinere Räuber schließen Ricardoestesia isosceles ein, den Caenagnathiden Chirostenotes pergracilis, den Troodontiden Troodon formosus und die Dromaeosauriden Atrociraptor marshalli, Dromaeosaurus sp. und Saurornitholestes sp.[2] In der Horseshoe-Canyon-Formation fanden sich auch die Überreste des etwa hühnergroßen Alvarezsauriden Albertonykus borealis, des kleinsten bekannten Dinosauriers von Nordamerika. Der fossile Nachweis stützt die Hypothese vom Ursprung dieser ungewöhnlichen Dinosaurierklade in Südamerika und ihrer Ausbreitung über Nordamerika bis nach Asien.[3]

Daneben ist durch Bernsteinfunde in den Kohleschichten der Horseshoe-Canyon-Formation bei Edmonton und Drumheller die Arthropodenfauna des oberkreidezeitlichen Lebensraums gut belegt. Die bislang aus Bernstein identifizierte formenreiche Fauna (botanische Fossilien sind äußerst selten) bestätigt die bereits aus den Wirbeltierfunden hergeleiteten Habitate.[4]

Einzelnachweise

  1. Gibson, D. W., 1977: Upper Cretaceous and Tertiary coal-bearing strata in the Drumheller-Ardley region, Red Deer River Valley, Alberta. In: Geological Survey of Canada, S. 76–35.
  2. David A. Eberth: Edmonton Group. In: Currie, Philip J. und Padian, Kevin (herg.). (Hrsg.): Encyclopedia of Dinosaurs, S. 199–204, San Diego: Academic Press 1997, ISBN 0-12-226810-5
  3. Nicholas R. Longrich, and Philip J. Currie (2008): „Albertonykus borealis, a new alvarezsaur (Dinosauria: Theropoda) from the Early Maastrichtian of Alberta, Canada: implications for the systematics and ecology of the Alvarezsauridae“. In: Cretaceous Research. doi:10.1016/j.cretres.2008.07.005
  4. McKellar & Wolfe: Canadian Amber. In: Biodiversity of fossils in amber from the major world deposits. Hrsg.: D. Penney, Manchester (UK), ISBN 978-0-9558636-4-6, S. 149-166.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.