Kuhstärlinge

Kuhstärlinge
Weiblicher Braunkopf-Kuhstärling   (Molothrus ater)

Weiblicher Braunkopf-Kuhstärling (Molothrus ater)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Kuhstärlinge
Wissenschaftlicher Name
Molothrus
Swainson, 1832

Die Kuhstärlinge (Molothrus) sind eine Vogelgattung in der Familie der Stärlinge (Icteridae). Diese Gattung umfasst sechs Arten.

Die Kuhstärlinge sind die einzigen Vögel aus dem nordamerikanischen Raum, die Brutparasiten sind. Wie beim Kuckuck dienen ihnen andere Vögel als Wirtstiere, unter anderem Vireos oder Fliegenschnäpper. Bei ihnen ist die Anzahl der Wirtsvögel jedoch sehr viel größer als beim Kuckuck. Beim Braunkopf-Kuhstärling geht man von 185 bis 200 verschiedenen Vogelarten aus. Einzeln oder zu mehreren werden die größeren Eier von dem Weibchen in die Nester gelegt, die wesentlich kleinere Eier beinhalten, jedoch in der Farbe den Schmarotzereiern ähneln. Die Jungvögel schlüpfen früher aus als die Brut der Wirtstiere und werfen die Wirtsbrut aus dem Nest. Wenn die Küken der Wirtsvögel diese Krise überstehen und schlüpfen, sind sie wesentlich kleiner als die Kuhstärlingsbrut und verhungern oder werden aus dem Nest geworfen. Viele Wirtstiere können jedoch gelegentlich ihren eigenen Nachwuchs mitaufziehen. Man geht bei den brutschmarotzenden Kuhstärlingen davon aus, dass sie früher selbst gebrütet haben.

Zwischen den Paaren besteht oft keine feste Bindung. Bei vielen Arten pflanzt sich das Männchen mit mehreren Weibchen während einer Brutperiode fort.

Sie ernähren sich von Sämereien und Insekten. Oft folgen sie den Kühen oder anderen weidenden Paarhufern und fressen die aufgeschreckten Insekten.

Arten

Weblinks

 Commons: Kuhstärlinge (Molothrus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.