Kuhstärlinge


Kuhstärlinge

Weiblicher Braunkopf-Kuhstärling (Molothrus ater)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Kuhstärlinge
Wissenschaftlicher Name
Molothrus
Swainson, 1832

Die Kuhstärlinge (Molothrus) sind eine Vogelgattung in der Familie der Stärlinge (Icteridae). Diese Gattung umfasst sechs Arten.

Die Kuhstärlinge sind die einzigen Vögel aus dem nordamerikanischen Raum, die Brutparasiten sind. Wie beim Kuckuck dienen ihnen andere Vögel als Wirtstiere, unter anderem Vireos oder Fliegenschnäpper. Bei ihnen ist die Anzahl der Wirtsvögel jedoch sehr viel größer als beim Kuckuck. Beim Braunkopf-Kuhstärling geht man von 185 bis 200 verschiedenen Vogelarten aus. Einzeln oder zu mehreren werden die größeren Eier von dem Weibchen in die Nester gelegt, die wesentlich kleinere Eier beinhalten, jedoch in der Farbe den Schmarotzereiern ähneln. Die Jungvögel schlüpfen früher aus als die Brut der Wirtstiere und werfen die Wirtsbrut aus dem Nest. Wenn die Küken der Wirtsvögel diese Krise überstehen und schlüpfen, sind sie wesentlich kleiner als die Kuhstärlingsbrut und verhungern oder werden aus dem Nest geworfen. Viele Wirtstiere können jedoch gelegentlich ihren eigenen Nachwuchs mitaufziehen. Man geht bei den brutschmarotzenden Kuhstärlingen davon aus, dass sie früher selbst gebrütet haben.

Zwischen den Paaren besteht oft keine feste Bindung. Bei vielen Arten pflanzt sich das Männchen mit mehreren Weibchen während einer Brutperiode fort.

Sie ernähren sich von Sämereien und Insekten. Oft folgen sie den Kühen oder anderen weidenden Paarhufern und fressen die aufgeschreckten Insekten.

Arten

Weblinks

Commons: Kuhstärlinge (Molothrus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.