Liste der Pflanzenviren

Die Taxonomie der Pflanzenviren fasst alle Virusfamilien und -gattungen zusammen, in denen pflanzenpathogene Viren (Pflanzenviren) vertreten sind. Sie folgt den Grundsätzen der Virus-Taxonomie, nach der die wesentlichen taxonomischen Unterscheidungsmerkmale das Vorhandensein einer Virushülle, die Symmetrie des Kapsids und die Art des Genoms sind. Die Nukleinsäure, die im Virion das Genom bildet, kann aus RNA oder DNA bestehen, jeweils als einzelner Strang (linear), zu einem Kreis kovalent geschlossen (zirkulär) oder in mehreren Stücken (segmentiert); die Nukleinsäure kann einzelsträngig (single-stranded, ss) oder doppelsträngig (double-stranded, ds) vorliegen. Nach der Polarität einer einzelsträngigen Nukleinsäure unterscheidet man negative ss(-), positive ss(+) und ambisense ss(-/+) Genome. Bei einigen Pflanzenviren wird während der Vermehrung durch eine Reverse Transkriptase (RT) RNA in DNA umgeschrieben.

Die überwiegende Zahl der aufgeführten Familien enthalten ausschließlich Pflanzenviren, lediglich drei Familien umfassen auch Gattungen mit animalen Viren (Reoviridae, Rhabdoviridae, Bunyaviridae). Viele Gattungen von Pflanzenviren sind nach den Festlegungen des ICTV noch keiner Familie zugeordnet (nicht klassifiziert, n. k.).

Familie Gattung Genom Virushülle Symmetrie/Form
Caulimoviridae Caulimovirus, Petuvirus, Soymovirus, Cavemovirus, Badnavirus, Tungrovirus dsDNA (RT), zirkulär keine ikosaedrisch, bazilliform
Geminiviridae Mastrevirus, Curtovirus, Topocuvirus, Begomovirus ss(+/-)DNA, zirkulär, segmentiert (1-2) keine ikosaedrisch, sphärisch[1]
Nanoviridae Nanovirus, Babuvirus ss(+)DNA, zirkulär, segmentiert (6-9) keine ikosaedrisch, sphärisch
Reoviridae[2] Fijivirus, Phytoreovirus, Oryzavirus dsRNA, segmentiert (10-12) keine ikosaedrisch, sphärisch
Partitiviridae Alphacryptovirus, Betacryptovirus dsRNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
n.k. Endornavirus dsRNA, linear [3]
Pseudoviridae Pseudovirus[4], Sirevirus ssRNA (RT) [5] ikosadrisch, sphärisch
n. k. Varicosavirus ss(-)RNA, segmentiert (2) keine helikal, stäbchenförmig
Sequiviridae Sequivirus, Waikavirus ss(+)RNA, linear keine ikosaedrisch, sphärisch
n.k. Sadwavirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
n.k. Cheravirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
Tombusviridae Tombusvirus, Aureusvirus, Avenavirus, Carmovirus, Necrovirus, Panicovirus, Machlomovirus ss(+)RNA, linear keine ikosaedrisch, sphärisch
Tombusviridae Dianthovirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
Tymoviridae Tymovirus, Marafivirus, Maculavirus ss(+)RNA, linear keine ikosaedrisch, sphärisch
Bromoviridae Alfamovirus, Bromovirus, Cucumovirus, Ilarovirus, Oleavirus ss(+)RNA, segmentiert (3) keine ikosaedrisch, sphärisch bis bazilliform
Comoviridae Comovirus, Fabavirus, Nepovirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
Luteoviridae Luteovirus, Polerovirus, Enamovirus ss(+)RNA, linear keine ikosaedrisch, sphärisch
n. k. Umbravirus ss(+)RNA, linear keine keine[6]
n. k. Sobemovirus ss(+)RNA, linear keine ikosaedrisch, sphärisch
n. k. Idaeovirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine ikosaedrisch, sphärisch
n. k. Ourmiavirus ss(+)RNA, segmentiert (3) keine ikosaedrisch, bazilliform
n. k. Tobamovirus ss(+)RNA, linear keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Tobravirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Hordeivirus ss(+)RNA, segmentiert (3) keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Furovirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Pomovirus ss(+)RNA, segmentiert (3) keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Pecluvirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine helikal, stäbchenförmig
n. k. Benyvirus ss(+)RNA, segmentiert (4-5) keine helikal, stäbchenförmig
Potyviridae Potyvirus, Ipomovirus, Macluravirus, Rymovirus, Tritimovirus ss(+)RNA, linear keine helikal, filamentös
Potyviridae Bymovirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine helikal, filamentös
Closteroviridae Closterovirus, Ampelovirus ss(+)RNA, linear keine helikal, filamentös
Closteroviridae Crinivirus ss(+)RNA, segmentiert (2) keine helikal, filamentös
Flexiviridae Potexvirus, Mandarivirus, Allexivirus, Carlavirus, Foveavirus, Capillovirus, Vitivirus, Trichovirus ss(+)RNA keine helikal, filamentös
Rhabdoviridae[7] Cytorhabdovirus, Nucleorhabdovirus ss(-)RNA, linear vorhanden helikal, bazilliform
Bunyaviridae[8] Tospovirus ss(-/+)RNA und (-)RNA, segmentiert (3)[9] vorhanden ikosaedrisch, sphärisch
n. k. Tenuivirus ss(+/-)RNA und (-)RNA[10], segmentiert (4-6) keine filamentös[11]
n. k. Ophiovirus ss(-)RNA, segmentiert (3-4) keine helikal, filamentös

Anmerkungen

  1. Stets zwei gekoppelte, ikosaedrische Kapside bilden ein Virion
  2. Familie enthält auch Virusgattungen bei Wirbeltieren, Insekten und Pilzen
  3. Virus nur in Zellen präsent, es existieren keine extrazellulären Virionen
  4. Gattung enthält auch Virusspezies bei Pilzen
  5. Ikosaedrische Partikel sind nur intrazellulär vorhanden, es existieren keine extrazellulären Virionen
  6. Unregelmässiger Nukleoprotein-Komplex
  7. umfasst auch Virusgattungen bei Wirbeltieren und Insekten
  8. umfasst überwiegend Virusgattungen bei Wirbeltieren und Insekten
  9. Die Segmente M und S besitzen ambisense, das Segment L negative Polarität
  10. Ein Segment ist stets ss(-)RNA, die weiteren 3-5 Segmente besitzen eine ambisense-Polarität
  11. Nukleoprotein-Komplex

Quellen

  • C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego, 2005, ISBN 0-12-249951-4
  • Sondra D. Lazarowitz: Plant Viruses. In: David M. Knipe, Peter M. Howley (eds.-in-chief): Fields’ Virology. 5. Auflage, 2 Bände Philadelphia 2007, S. 641-705, ISBN 0-7817-6060-7
  • Gerhart Drews, Günter Adam, Cornelia Heinze: Molekulare Pflanzenvirologie, Berlin 2004, ISBN 3540006613

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.