Lodde

Lodde
Lodde (Mallotus villosus)

Lodde (Mallotus villosus)

Systematik
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Stintartige (Osmeriformes)
Überfamilie: Osmeroidea
Familie: Stinte (Osmeridae)
Gattung: Mallotus
Art: Lodde
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Mallotus
Cuvier, 1829
Wissenschaftlicher Name der Art
Mallotus villosus
Müller, 1776
Unterarten
  • Lodde (M. villosus villosus)
  • Pacific Capelin (M. villosus socialis)

Die Lodde oder der Kapelan (Mallotus villosus) ist ein kleiner Fisch aus der Familie der Stinte, der in großen Schwärmen im Arktischen Ozean lebt. Im Handel ist sie auch unter ihrem englischen Namen Capelin zu finden.

Vorkommen

Die Lodde ist ein Schwarmfisch. Die Biomasse der riesigen Schwärme kann in manchen Gebieten Millionen von Tonnen betragen. Sie leben in einer Meerestiefe von 0–300 Metern.

Die gemeine Lodde (Mallotus villosus villosus) lebt je nach Jahreszeit im Arktischen Ozean vom Weißen Meer über die Barentssee und im Nordatlantik bis auf die Höhe von Neufundland. Die Unterart Mallotus villosus socialis (auch Pacific Capelin genannt) lebt im Nordpazifik von der Beringstraße bis auf die Höhe von Japan und Korea.

Erscheinungsbild und Name

Die Männchen werden rund 20 cm lang, die Weibchen bis zu 25 cm. Der Rücken ist olivfarben mit einem fließenden Übergang zu den silbernen Flanken- und Bauchschuppen. Die sehr kleinen Schuppen sind von dunklen Pünktchen umgeben. Die Körperform ist schlank und nur wenig gewölbt. Ihre Zähne sind winzig und kaum sichtbar.

Die Männchen tragen in der Laichzeit Reihen haarartig besetzter Schuppen an den Seiten, wahrscheinlich zum Zwecke besseren Kontakts mit Weibchen beim Laichen. Sie erinnern angeblich an die Kleidung eines Geistlichen (oder möglicherweise auch an eine Mönchstonsur), weshalb der Fisch in Frankreich den Namen capelan trägt (altfrz. für Kaplan; von mlat. cappelanus), wovon die englische Bezeichnung capelin und das deutsche Kapelan abgeleitet ist. Von diesem Zottenbesatz kommt auch der Name Lodde(n) (anord. loðinn = zottig) und der lateinische Beiname villosus (= zottig, behaart = griech. μαλλωτός).

Lebenszyklus

Lebensraum und Wanderungen der Lodde im Nordpolarmeer um Island.
Grüne Fläche: Futtergebiete der ausgewachsenen Tiere.
Blaue Fläche: Lebensraum der Jungtiere.
Grüne und blaue Pfeile: Wanderung auf Nahrungssuche
Rote Fläche: Laichgebiete.
Rote Pfeile: Wanderung in der Laichzeit.

Die Lodde wird 2-5 Jahre alt. Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen die Schwärme auf hoher See, bis sich Teile von ihnen einmal im Jahr zum Laichen in das flache und wärmere Wasser in Nähe der Küsten begeben. Bevorzugte Laichplätze sind die Küsten von Neufundland, Grönland und Russland, die Südküste von Island und die Fjorde der Finnmark, wobei sie häufig auch in Brack- und Süßwasser vordringen. Die pazifische Unterart laicht an den Küsten von Alaska und Britisch-Kolumbien. Die Laichzeiten liegen je nach Ort zwischen März und Oktober.

Um im flachen Brandungswasser den Laich abzulegen und ihn zu befruchten, halten die Männchen die Weibchen mit den Brust- und Bauchflossen und den haarartigen Zotten fest. Ein einzelnes Weibchen legt zwischen 6.000 und 12.000 Eier ab, die in Trauben aneinanderkleben. Die Brandung spült die Eier bis zu 10 Zentimeter tief in den Meeresgrund, wo die Jungtiere nach 15-20 Tagen schlüpfen. Viele der Fische laichen nur ein einziges Mal im Leben, denn die meisten, von den Männchen fast alle, sterben direkt nach dem Laichen. Eine große Anzahl geht an Entkräftung und Verletzungen zugrunde oder wird an den Strand gespült, noch bevor sie im flachen Küstenwasser Opfer von Seevögeln und Seehunden werden.

Nahrungskette

In den Laichgebieten ist die Lodde ein wichtiger Teil der Nahrungskette. Laich und Jungfische sind eine wichtige Nahrungsquelle für den Kabeljau. Große Kabeljauschwärme folgen der Lodde deshalb bis in ihre Laichgebiete. Auch zahlreiche Seevogelarten sind von ihrem regelmäßigen Laichen abhängig.

Die Lodde selbst ernährt sich hauptsächlich von tierischem Plankton am Rande des Eisschelfs. Ausgewachsene Lodden fressen auch Krill, kleine Schalentiere und Fische. Zu ihren Nahrungskonkurrenten gehören der Polardorsch und der Hering.

Fischerei

An der Sonne getrocknete Lodde auf einem Buffet in Grönland

Die regionale Fischerei fängt die Lodde in ihren Laichgebieten wohl schon seit Menschengedenken. Seit den 50er Jahren wird sie jedoch in industriellem Maßstab mit pelagischen Schleppnetzen auf hoher See gefangen. Seither ist die Fangmenge stark gestiegen. Die kommerzielle Ausbeutung der Lodde stieg in den 70er Jahren bis zur Gefährdung des ganzen Bestandes. Fänge, die zu viele Männchen enthalten, wurden in der kommerziellen Fischerei oft direkt ins Meer zurückgekippt, weil sie weniger Ertrag bringen.

Die Überfischung der Lodde dezimierte auch die Bestände des Kabeljau und konkurrierender Arten wie dem Polardorsch. Man schätzt, dass für die Produktion von 7 Tonnen Kabeljaufilet ungefähr 100 Tonnen (Verhältnis 1:14,3) Lodde erforderlich sind.

Seit den 80er Jahren gibt es staatlich regulierte Fangquoten. Hauptfangländer sind Norwegen, Russland, Island und Kanada, wo es jeweils nationale Höchstfangmengen gibt. Der Bestand der Lodde wird von den nationalen Umweltschutzbehörden überwacht. Zu Beginn der 80er Jahre waren die Bestände der Lodde auf einem kritischen Tiefstand; sie haben sich trotz der Fangbeschränkungen seither nur teilweise erholt.

Die Weibchen werden hauptsächlich wegen ihres Rogens gefangen, der im Handel als "Capelinrogen" oder "Isländischer Kaviar" angeboten wird. Vor allem in Japan ist die Lodde auch ein beliebter Speisefisch ("Norwegischer Shishamo"). In ihren Laichgebieten wird die Lodde als Trockenfisch verzehrt. Die Männchen werden als sogenannter "Industriefisch" zu Fischmehl und Fischöl verarbeitet.

Quellen

Weblinks

 Commons: Lodde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.